Bild Information: Leader der AK 14: Nils-Levi Bock vom GC Augsburg (Foto: DGV/stebl)

Tiefe Runden im GC Rhein-Wied

2020 Youth Challenge
 

Bei allerbesten Bedingungen wird auf dem anspruchsvollen Platz des GC Rhein-Wied bei der 1. Youth Challenge der Jungen sehr gut gespielt. Auch persönliche Bestleistungen fallen.

Neuwied – In der AK 14 geht Nils-Levi Bock als Leader in die Finalrunde. Der Youngster des GC Augsburg lässt seiner 76 einer 75 folgen und hat mit +7 nun zwei Schläge Vorsprung auf Marco Stohner vom GC St. Leon-Rot und Lasse Wiedbrauk von Fairway Peiner Hof.
Dass Nils-Levi Bock am Ende so gut dastehen würde, stand auf der Runde lange nicht fest. Nach elf Bahnen und drei Bogeys in Serie zeigte der Augsburger aber, dass er seine Nerven gut im Griff hat. Auf Bahn 12 hatte der 13-Jährige einen alles andere als leichten Chip auf das Grün, versenkte diesen aber spektakulär zum Birdie. So gestärkt verlief der Rest der Runde blitzsauber und auf Bahn 16 hatte der Youngster sogar nur einen Tap-In zu seinem zweiten  Birdie.
„Der Platz ist in einem Top-Zustand. Die Grüns sind oft unberechenbar. Der Platz macht unglaublich viel Spaß“, strahlte der Leader am Abend nach seiner Runde.


Zwei Spieler der AK 14 kamen am zweiten Wettkampftag mit einem noch besseren Score zurück in das wunderbar gelegene Clubhaus, von dessen Terrasse man einen herrlichen Panorama-Blick genießt. Julian Kiessling vom GC Hösel liegt nach einer 82 und der bärenstarken 73 vom heutigen Tag auf Rang fünf.
Miguel Morato Brede vom GC Kassel-Wilhelmshöhe war zum Auftakt mit einer 85 vom Platz gekommen, verbesserte sich am zweiten Tag um zwölf Schläge auf eine 73, lag dabei sogar lange unter Par. Erst zwei späte Bogeys auf den Bahnen 15 und 16 verhinderten, dass der 13-Jährige noch besser abschnitt. Der Hesse geht von Rang neun in die Finalrunde.
Ab 9.00 Uhr geht es für die AK 14 am Sonntag weiter. Der Leaderflight der Jüngsten startet am Finaltag um 10.00 Uhr.
Unmittelbar, nachdem der letzte Flight 18 Bahnen absolviert hat, wird es eine Übergabe der Preise für die Sieger und Platzierten geben. Aufgrund der Corona-Hygienevorschriften müssen die Athleten alles Altersklassen jeweils kurz nach Ende ihrer Runde die Anlage verlassen, so dass es nicht wie sonst üblich eine große Siegerehrung geben kann.

Bestleistung in AK 16

Schon am ersten Tag hatte mit Tim Wiedemeyer ein Athlet der AK 16 den besten Score des gesamten Feldes gespielt. Der Münchener büßte seine Spitzenposition aber mit einer 76 am zweiten Tag ein und geht von Rang sechs ins Finale.
Weit den Verfolgern entrückt ist dagegen Martin Obtmeier. Der Youngster des GC Habsberg knallte satte sieben Birdies auf den Platz, davon vier auf der Backnine. Damit drückte der 16-Jährige seinen Score auf 67 (-5) Schläge. Noch nie hatte der Spieler, der auf dem Platz zu Hause ist, auf dem Martin Kaymer seine legendäre 59 bei einem Turnier der damaligen EPD Tour spielte, tiefer gescored. Mit fünf Schlägen Vorsprung auf Norwin Gohm vom GC Schloss Langenstein hat Obtmeier nun beste Aussichten auf den Sieg. Schon zum dritten Mal startet der Oberpfälzer als Leader in ein Turnier und ist entsprechend zufrieden: „Mein langes Spiel war heute und auch gestern sehr gut. Heute kam noch dazu, dass das Putten sehr gut war. Der Platz ist anspruchsvoll im langen Spiel und gut gepflegt.“

Bildergalerie

Norwin Gohm hat sich als konstant guter Spieler mit zwei 71er-Runden den zweiten Platz gesichert. Die zweitbeste Runde des Tages in der AK 16 brachte mit Tom Haberer vom GC Hannover der bislang einzige Spieler nach Hause, der im Junior Team Germany steht. Jungen-Bundestrainer Christoph Herrmann ist vor Ort und schaut sich viele der jungen Athleten genau an. Nach seiner 74 zum Auftakt rückt der Schützling des Bundestrainers auf Platz drei vor, den er sich mit Max Wilms vom GC Hubbelrath teilt. Wilms verbesserte sich nach einer 73 auf 70 Schläge und weist damit auch einen Gesamtscore unter Par auf.
Die AK 16 geht am Sonntag von 10.20 bis 11.40 Uhr raus.

AK 18

Bei den „Großen“ des Feldes liegt konsequenter Weise der einzige Athlet in Front, der an beiden Tagen unter Par blieb. Tim Bertenbreiter vom GC Hösel verbesserte sich auf 69 (-3) Schläge und hat bei nun gesamt fünf Schlägen unter Par einen Vorsprung von drei Zählern auf gleich drei Verfolger, die alle bei -2 liegen.
Der Bundesliga-Spieler des GC Hösel hat schon einige Erfahrung damit, als Leader in eine Finalrunde zu starten – teils positiv, teils nicht mit einem Happy End. „Ich gehe selbstbewusst und mit Vorfreude auf den Platz. Ich weiß, dass drei Schläge Vorsprung im Golf nicht viel sind und dass ich noch eine gute Runde brauche. Heute konnte ich mich, wie gestern auch schon, auf mein langes Spiel verlassen. Dazu kamen noch gute Pitches und insgesamt wenige Fehler“, bleibt Tim Bertenbreiter bescheiden und konzentriert.
Nicolas Eberhard vom GC Main-Taunus und Robin Link vom GC St. Leon-Rot marschieren gleichauf durch das Turnier. Beide brachten am ersten Tag eine 73 rein und ließen an einem sehr sonnigen und nicht mehr so windigen zweiten Tag jeweils eine starke 69 folgen.
Der SLR-Athlet ging mit dem Handicap ins Rennen, dass sein Driver vor der Runde auf der Range einen Riss bekam. „Mein Eisen 2 hat mich mit langen, gerade Schlägen gerettet. Die Grüns sind in einem super Zustand, aber schwer zu lesen und sehr onduliert. Es macht Spaß, hier zu spielen, gerade weil er nicht so breit wie mein Heimatplatz und auch sehr hügelig ist, was viele interessante Situationen bringt“, ist Robin Link begeistert vom Platz des GC Rhein-Wied.
Nicolas Eberhard ist ebenfalls sehr angetan und schickt noch eine optimistische Botschaft an seine Mitbewerber: „Der Platz ist in einem Top-Zustand mit sensationellen Grüns. Wenn man auf den Bahnen bleibt, kann man viele Birdies auf die Scorekarte bringen. Aber ein Fehlschlag wird gut bestraft. Ich habe heute keine Fehler gemacht und sichere Pars mitgenommen. Die Pflichtbirdies habe ich auf drei der vier Par-5-Bahnen gespielt. Morgen ist da auf jeden Fall noch was drin.“
Von 12.00 bis 12.40 Uhr sind die Startzeiten der AK 18 für die Finalrunde.

Atmosphäre

Die Atmosphäre auf der Anlage des GC Rhein-Wied ist prächtig. Der gastgebende Club bemüht sich nach allen Regeln der Kunst um das Wohl der Athleten. Man spürt jederzeit und überall, wie groß die Freude des Clubs ist, die Nachwuchstalente aus ganz Deutschland zu Gast zu haben.

Auch im GC Spessart spüren die Mädchen, dass sie mehr als willkommen sind.

AK 18

In der AK 18 der Mädchen hat es Lea Ludwig aus St. Leon-Rot geschafft, ihren Gesamtscore unter Par zu drücken. Mit vier Birdies glich sie die drei Bogeys mehr als aus und darf sich nach 72 und 71 Schlägen freuen, mit vier Schlägen Vorsprung auf Malu Brinker (GC Mannheim-Viernheim) in die Finalrunde zu starten.
Weitere zwei Zähler mehr in den Büchern hat Olivia Bergner. Die Spielerin des Junior Team Germany ist ebenfalls im Wolfspack des Kurpfälzer Vorzeigeclubs zu Hause und hat zwei Runden mit jeweils 75 (+3) Schlägen gespielt.

AK 16

In der AK 16 teilen sich zwei Spielerinnen die Führung. Drei Birdies in Serie sorgte dafür, dass Lara Ok insgesamt unter Par blieb und sich nach einer 76 um fünf Schläge verbesserte. Die Münchenerin liegt dadurch gleichauf mit Emilie von Finckenstein. Das Nordlicht vom Hamburger GC startete mit einem Birdie in die zweite Runde, verpasste mit einem Bogey auf dem 18. Grün aber, ebenfalls unter Par zu bleiben. Insgesamt brachte die Falkensteinerin auch drei Birdies unter.
Lara Ok hat schon Erfahrung mit der Führung vor einer Finalrunde. „Mein kurzes Spiel war heute gut. Der Platz ist in einem guten Zustand, aber hier ist es nicht leicht, zu scoren“, bilanziert die Bayerin den Tag.
Die beiden Leaderinnen haben zwei Zähler Vorsprung auf drei Verfolgerinnen. Den größten Sprung nach vorne machte Eline Dohrendorf. Die Hamburgerin war mit einer 78 ins Turnier gestartet, lieferte am zweiten Tag aber eine ganz starke 71 (-1) mit insgesamt fünf Birdies ab. Nach zwei Bahnen lag Dohrendorf schon zwei unter Par und verbesserte sich mit ihrem vierten Birdie auf Bahn 12 sogar auf einen Zwischenstand von -3 für den Tag.
Platz drei teilt sich die Hanseatin mit Katharina Anglett vom Stuttgarter GC, die  am Abend des ersten Tages noch in Führung gelegen hatte. Die Schwäbin kam nach 73 Schlägen mit einer 76 nach Hause, durfte sich dabei aber sogar über einen Eagle auf Bahn 4 freuen.
Unter umgekehrten Vorzeichen hat sich Luisa Vogt auf Rang drei verbessert. Die 16-Jährige vom GC Hubbelrath hatte mit einer 76 einen nicht so guten Start, überzeugte am zweiten Tag dafür mit einer 73, bei der ihr vier Birdies gelangen.

AK 14

Bei den jüngsten Mädchen liegt die Spielerin in Front, die auf beiden Runden den besten Score verzeichnet hat. Lilian Bühle vom GC Kirchheim-Wendlingen war am ersten Tag eine von vier Co-Leaderinnen mit jeweils 79 Schlägen in den Büchern. Am zweiten Tag war die Süddeutsche mit 75 Schlägen mit Abstand die beste Athletin und geht mit einem Vorsprung von sechs Zählern in die Finalrunde. Drei Birdies machten den guten Score möglich.
Zum ersten Mal darf die 14-Jährige als Leaderin in den letzten Tag eines Turniers gehen und ist mit ihrer Leistung zufrieden: „Putts und Annäherungen waren heute sehr gut. Ich finde den Platz anspruchsvoll. Man muss ihn taktisch spielen, aber dann können auch gute Ergebnisse herauskommen.“

Bilder Mädchen GC Spessart

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Alle Sieger der 6. Youth Challenge (Foto: DGV/stebl) Alle Sieger der 6. Youth Challenge (Foto: DGV/stebl)

6. Youth Challenge

Grande Finale

Die Saison 2020 wird mit einem großen Turnier für die Jugend beendet. Das SLR...

weiterlesen
Lasse Wiedbrauk lieferte den tiefsten Score der Jungen AK 14 ab (Foto: DGV/stebl) Lasse Wiedbrauk lieferte den tiefsten Score der Jungen AK 14 ab (Foto: DGV/stebl)

6. Youth Challenge

Tiefe Scores

Auch am zweiten Tag macht dichter Nebel unmöglich, das geplante Startschema e...

weiterlesen
Maya Obermüller brachte mit einer 67 (-5) den tiefsten Score des Tages nach Hause (Foto: DGV/stebl) Maya Obermüller brachte mit einer 67 (-5) den tiefsten Score des Tages nach Hause (Foto: DGV/stebl)

6. Youth Challenge

Sonniger Start ins Saisonfinale

Am Morgen des ersten Wettkampftages des SLR Academy Invitational powered by B...

weiterlesen
Lara Rieke vom GC Hubbelrath geht als Führende in der AK 14 an den Start (Foto: DGV/Lettenbichler). Lara Rieke vom GC Hubbelrath geht als Führende in der AK 14 an den Start (Foto: DGV/Lettenbichler).

6. Youth Challenge im ...

6. Youth Challenge beim SLR Acad...

Vom 13. bis 15. Oktober 2020 findet im Golf Club St. Leon-Rot das SLR Academy...

weiterlesen
Turnierserie für AK 14, 16 & 18
Partner des DGV
Partner des DGV