Bild Information: Nina Birken (GC Hösel) und Daniel Schmieding (GC Olching) sind Vize-Europameister der Mid-Amateure 2019. (Foto: privat)

EM der Mid-Amateure: Birken und Schmieding holen Vize-Europameistertitel

Jungsenioren 2019
 

Bei den Europameisterschaften der Mid-Amateure holen Nina Birken und Daniel Schmieding in ihren jeweiligen Wettbewerben jeweils den zweiten Platz.

Aus einer sehr aussichtsreichen Position ist Nina Birken (GC Hösel) in die Finalrunde der diesjährigen Europameisterschaften der AK 30 gestartet. Mit 150 Schlägen (+6) lag sie nach zwei von drei zu spielenden Runden an der Spitze des Tableaus. Allerdings waren ihr die Verfolgerinnen von Beginn an dicht auf den Fersen. So befand sich die Schwedin Louise Göthberg nur einen Schlag hinter Birken. Und die Niederländerin Myrte Eikenaar hatte ebenfalls nur zwei Schläge Distanz zu der führenden Deutschen.

Birken unterliegt in der Finalrunde

Ebenjene Myrte Eikenaar sollte es denn auch sein, die Nina Birkens Durchmarsch zum ersten überhaupt ausgespielten Europameistertitel der AK 30 Damen verhindern sollte. Und das nicht nur in der finalen Phase der letzten Turnierrunde, sondern auch im direkten Duell, denn die beiden Spielerinnen waren gemeinsam in der Spielgruppe der Führenden unterwegs. Gerade als die Niederländerin auf den Bahnen 14 und 15 Birdies notieren konnte und ihren Rundenscore auf -2 drückte, musste Nina Birken auf den Bahnen 15 und 17 zwei entscheidende Schlagverluste hinnehmen.

Myrte Eikenaar spielt auf ihrer Abschlussrunde am Ende eine meisterhafte 70 (-2), was gleichzeitig auch die niedrigste Runde im Turnier der Damen darstellt. Sie siegt mit insgesamt 222 Schlägen (+6) vor der Rheinländerin Nina Birken mit 224 Schlägen (+8), die am letzten Turniertag eine 74 (+2)  unterschrieb. Auf Platz drei spielt sich Amadine Vincent aus Frankreich mit 226 Schlägen (+10).

Erstklassige Bedingungen

Trotz des vergebenen Meistertitels zieht Birken nach dem Premieren-Wettbewerb ein äußerst positives Fazit: „Es war eine großartige Meisterschaft - und wenn man mir vor dem Turnier gesagt hätte, dass ich Vize-Europameisterin werde, hätte ich das sofort genommen. Natürlich war ich direkt nach der Runde erst einmal ein bisschen geknickt. Aber das ist sicher immer so, wenn man ein Finale verliert, nachdem man vorne liegt. Aber die Myrte aus Holland hat wirklich sensationell konstant gespielt und es war ein großartiger Kampf.“

Auch die Wettkampfbedingungen waren aus Nina Birkens Sicht einer Europameisterschaft mehr als würdig: „Die Bedingungen waren optimal. Wir hatten traumhaftes Wetter - der Platz war riesig und für die Damen wahrscheinlich noch schwerer zu spielen, als für die Männer. Die Grüns waren knochenhart und superschnell. Die Fahnenpositionen waren sehr anspruchsvoll. Gerade unter diesen Bedingungen bin ich sehr happy mit meinen Ergebnissen. In jedem Fall freue ich mich darüber, dass wir hier die erste Mid-Amateur-Europameisterschaft der Damen ausspielen konnten. Vielleicht gibt es demnächst ja auch ein National-Team der Mid-Amateur-Damen, so wie es bei den Herren auch schon der Fall ist.“

Heath siegt souverän

Bei der Europameisterschaft der Herren gelang dem Australier Richard Heath beinahe ein Start-Ziel-Sieg. Lediglich am ersten Tag des Turniers musste der Sieger des Jahres 2015 den Schweden Daniel Olsson vor sich dulden, denn der Skandinavier spielte mit 68 Schlägen (-4) einen Schlag weniger als Heath (69; -3). Ab der zweiten Spielrunde begann dann allerdings die „Heath-Show“. Der spielstarke Australier unterbot sein Vortages-Ergebnis mit einer 68 (-4) und setzte sich damit an die Spitze des Feldes.

Und als ob nichts dabei wäre, unterbot er seinen Score vom Vortag auch in der dritten Turnierrunde. Mit ganzen sieben Birdies und nur einem Bogey notierte er eine starke 66 (-6) und ließ keinen Zweifel daran, dass er den Europameistertitel mit nach Hause nehmen wird. Mit insgesamt lediglich 203 Zählern (-13) und nur drei Schlagverlusten während des gesamten Turniers bestimmt Heath das Leaderboard in einer selten zu sehenden Souveränität.

Schmieding wird Vize

Auf den zweiten Platz spielt sich Daniel Schmieding vom GC Olching, dem an diesem Finaltag ebenfalls eine 66 (-6) gelang. Mit diesem Score spielt sich der Süddeutsche in der letzten Runde des Turniers um ganze acht Positionen nach vorne und verdrängt mit seinem Gesamtergebnis von 211 Schlägen (-5) unter anderem den schlaggleichen Franzosen Christophe de Grancey im Kartenstechen auf Platz drei. Mit einem Schlag mehr schließt Marcel Zillekens die Europameisterschaft auf dem vierten Platz ab (212; -4). Der Spieler vom GC Hösel wird ironischerweise gerade durch die furiose Finalrunde von Schmieding aus den Medaillenrängen verdrängt - und das trotz seiner ebenfalls starken 70 (-2) zum Abschluss.

Daniel Schmieding selbst zieht ein Fazit, das der überragenden Leistung von Richard Heath Tribut zollt: „Am dritten Tag konnte ich mir mit etwas Glück den zweiten Platz erkämpfen und hatte die Ehre, neben Richard und seinem unglaublichen Score am Siegertreppchen zu stehen. Wir waren alle sehr beeindruckt von seiner Leistung. Auf diesem Platz mit 13 unter Par das Turnier zu gewinnen, spricht auch für das steigendes Niveau des Wettbewerbs.“

Höchstes Lob für die Organisation

Auch mit Blick auf das Gesamtturnier kommt der Süddeutsche zu einem positiven Resümee: „Für mich war es eine grosse Freude, an diesem Turnier teilnehmen zu können weil die AK 30 Europameisterschaft ein top organisiertes Event ist, das immer fantastische Plätze und eine überragende Stimmung bietet. Eines der Highlights war definitiv, dass die Frauen zum ersten Mal mitgespielt haben. Das ist ein Fortschritt für den Mid-Am Wettbewerb und ich hoffe, dass sich in den kommenden Jahren noch mehr Damen teilnehmen.“

Ungeachtet des einen oder anderen Wermutstropfens dürfen die Europameisterschaften der Mid-Amateure 2019 aus deutscher Sicht als großer Erfolg gewertet werden. Schmieding schliesst mit seinem Vize-Titel an den Vorjahres-Erfolg von Michael Thannhäuser an. Und Nina Birken setzt mit ihrem zweiten Platz einen starken Maßstab in dem frisch etablierten Wettkampf der AK 30 Damen.

Ergebnisse und weitere Infos zur EM der Mid-Amateure

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl) Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl)

Team-EMs

Historisch erfolgreich

Die Team-Europameisterschaften 2019 gehen in die Geschichte des deutschen Gol...

weiterlesen
Die neuen Deutschen Meister der AK 30: Nina Birken und Marcel Zillekens vom GC Hösel. Foto: Schleucher Die neuen Deutschen Meister der AK 30: Nina Birken und Marcel Zillekens vom GC Hösel. Foto: Schleucher

DM AK 30

Gold für Birken und Zillekens 

Was für ein Wochenende für den GC Hösel: Der Golfclub aus dem Kreis Mettmann ...

weiterlesen
Bei der Team-EM 2019 schneiden die verletzungsgeplagten Herren des Golf Team Germany auf dem achten Rang ab. (Foto: privat) Bei der Team-EM 2019 schneiden die verletzungsgeplagten Herren des Golf Team Germany auf dem achten Rang ab. (Foto: privat)

Team-EM Herren

Platz acht für Deutschland

Bei der Team-EM 2019 schneiden die verletzungsgeplagten Herren des Golf Team ...

weiterlesen
Eine große Meisterschaft für das deutsche Team endet mit Silber (Foto: DGV/stebl) Eine große Meisterschaft für das deutsche Team endet mit Silber (Foto: DGV/stebl)

Team-EM Jungen

Deutschland holt Silber

Die Team-EM der Jungen feiert im französischen Chantilly einen großen Abschlu...

weiterlesen
Partner des DGV
Partner des DGV