Bild Information: Sieg: Paula Schulz-Hanßen und Helen Briem brillieren in Toldeo/Ohio (Foto: privat)

Europa dreht in Einzeln den Junior Solheim Cup

Jr. Solheim Cup
 

Team Europe gewinnt nach einem phantastischen Finaltag in Toldeo/Ohio mit 13:11 erstmals seit 2007 wieder den Junior Solheim Cup gegen die USA. In den zwölf Einzelmatches gewinnt die Mannschaft um Kapitänin Annika Sörenstam neun Punkte und dreht damit in grandioser, historischer Manier den 4:8 Rückstand aus den Vierern noch um.

Toledo/Ohio – War das ein episches Match! Das europäische Team des Junior Solheim Cups hat ein Comeback historischen Ausmaßes geschafft und in den Einzeln die Farbe blau im Leaderbord ausgerollt.

Jeder Punkt zählt

Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot gewann ihr Match gegen Catherine Rao. Die Kurpfälzerin lieferte sich in der ersten Begegnung des Tages ein heißes Duell, bei dem es auf und ab ging. Meist war PSH aber im Vorteil. Den Deckel drauf machte die Europameisterin von 2020 im Stile einer Großen.
Nach 15 Bahnen stand es zum wiederholten Mal all square. Im richtigen Moment knallte die SLR-Atheltin aus dem Golf Team Germany zwei Birdies in Folge auf den Platz und ließ ihrer Kontrahentin so keine Chance mehr, nochmals zu reagieren. Mit 2&1 stand der erste Punkt für Europa in den Büchern.
„Wir wussten von Anfang an, dass jeder Punkt zählt. Jeder hat sich auf sein eigenes Match konzentriert. Als ich dann wusste, dass mein Punkt auch wichtig ist, habe ich mit Birdie-Birdie aufgehört. Danach wurde ich von Annika Sörenstam und Nora Angehrn in Empfang genommen und habe realisiert, dass wir es wirklich schaffen können. Es war der beste Moment der Woche, mein Match vor Annika zu gewinnen. Sie war sehr stolz auf uns alle und hat sich unfassbar für uns alle gefreut“, war Paula Schulz-Hanßen auch Stunden nach dem Triumph noch voller Euphorie.

Helen Briem ganz groß

Helen Briem vom Stuttgarter GC Solitude krönte ihren ersten Auftritt auf der Weltbühne des Golfsports mit einem glatten Sieg. Gegen Alexa Pano, die 2019 beim Sieg der US-Girls in Gleneagles für das Star-Spangled Banner erfolgreich war, zeigte die Schwäbin aus dem Junior Team Germany eine famose Leistung, ging früh in Führung und überließ ihrer Gegnerin nur zwei Lochgewinne. Briem lieferte selbst phantastische Schläge in Serie. Die Vorentscheidung in diesem Match fiel, als die gerade erst 16 Jahre alt gewordenen Athletin auf den Bahnen 8 und 9 mit Eagle-Birdie ihre Führung auf 3auf erhöhte. Pano hatte da nichts mehr entgegenzusetzen und mit nochmals zwei Birdies in Serie hieß es nach 14 Bahnen 4auf für Team Europe. In den Büchern steht ein 4&3-Sieg.
Verdient stolz war die Siegerin nach ihrem beeindruckenden Auftritt: „Anfangs konnte man noch mit einem Par ein Loch gewinnen. Ab Bahn 7 wurde es dann aber ein richtig gutes Match. Wir haben oft mit Birdies Löcher geteilt und man hat auch mal einen Eagle gebraucht, um ein Loch zu gewinnen. Mein langes Spiel war erneut mega gut und ich habe auch sehr gute Annäherungen gemacht. Der Eagle mit meinem zweiten Schlag aus über 200 Metern auf das Grün war der entscheidende Punkt. Es ist unfassbar, dass wir als Team das noch gedeht haben. Ich bin so unfassbar stolz.“

Weitere Stimmen

Sebastian Rühl, der schon zum dritten Mal als einer der Vice-Captains beim europäischen Team dabei war, hatte schon während der Runde auf dem Platz angesichts dessen, was sich in Toledo abspielte, Gänsehaut: „Als bei meinem ersten Blick auf das Livescoring alles blau aufleuchtete, war das ein großer Augenblick. Unbeschreiblich, welches Momentum das Team da plötzlich hatte. Das war auf amerikanischem Boden ein historischer Tag! Die Menschen des Teams machen das alles hier so besonders. Das ist wie eine family away from family. Paula hat eine tolle Leistung gezeigt, ist hier ein bisschen das Gesicht der europäischen Mannschaft geworden. Und im Matchplay macht es für keinen  Gegner Spaß, gegen Helen zu spielen. Die Par 5 hier sind wie für Helen gebaut. Gerade so lang, dass die anderen Spielerinnen fast nie mit dem zweiten Schlag das Grün erreichen können, während Helen mit ihren Längen das Grün attackieren kann. Nicht nur die Drives von Helen waren großartig. Sie hat auch die Wedges oft pinhigh an den Stock gehauen.“

Marcus Neumann, Vorstand Sport des DGV, hatte auch zum Solheim Cup reisen wollen und hätte dann auch diesen großen Tag des Golfsports live vor Ort erlebt. Aufgrund der Pandemie blieb der ehemalige Damen-Bundestrainer aber in Deutschland fieberte aus der Ferne mit: „War das ein episches Comeback! Diese Wendung ist die sensationellste Golfnachricht für mich sein ganz langer Zeit! Und Golfdeutschland ist ein maßgeblicher Teil davon! Dies sage ich angesichts so vieler deutscher Erfolge in der jüngeren Vergangenheit.“

Endstand So lief es an Tag 1

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Helen Briem und Philipp Katich sind Deutsche Meister 2021 (Foto: DGV/stebl) Helen Briem und Philipp Katich sind Deutsche Meister 2021 (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

Briem und Katich sind Deutsche M...

Bei Kaiserwetter findet die Finalrunde der 75. Deutschen Meisterschaften stat...

weiterlesen
Tiefste Runde des Tages: Julius Lange vom GC Bonn-Godesberg (Foto: DGV/stebl) Tiefste Runde des Tages: Julius Lange vom GC Bonn-Godesberg (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

Briem einsam vorne, Doppelspitze...

Am dritten Tag der 75. Deutschen Meisterschaften setzt sich Helen Briem in de...

weiterlesen
Helen Briem verteidigt ihre Führung in München Valley (Foto: DGV/stebl) Helen Briem verteidigt ihre Führung in München Valley (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

Briem und Obtmeier weiter in Füh...

Helen Briem und Martin Obtmeier verteidigen in der zweiten Wettkampfrunde bei...

weiterlesen
Leader der Herren: Martin Obtmeier vom GC Straubing (Foto: DGV/stebl) Leader der Herren: Martin Obtmeier vom GC Straubing (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

75. Deutsche Meisterschaften sin...

Beim Auftakt zu den 75. Deutschen Meisterschaften der offenen Altersklasse we...

weiterlesen