Bild Information: Vize-Europameisterin Alexandra Försterling vom GLC Berlin-Wannsee (Foto: EGA)

Silber für Försterling

EM Damen
 

Alexandra Försterling gewinnt bei der Europameisterschaft der Damen die Silbermedaille. Den Titel holt sich Ingrid Lindblad. Die Schwedin ist in Deutschland gut bekannt, weil sie sich 2018 den Titel der German Girls Open in St. Leon-Rot gesichert hat.

Fiano/Italien – Nachdem vor einem Jahr Paula Schulz-Hanßen sich die europäische Krone aufsetzen durfte, gelingt es in diesem Jahr Alexandra Försterling, bei der Europameisterschaft der Damen die Silbermedaille zu gewinnen.
Die neue Vize-Europameisterin machte mit dem drittbesten Tagesergebnis zwei Plätze im Klassement gut und musste nur Ingrid Lindblad den Vortritt lassen. Die Schwedin hat schon sieben große Turniere gewonnen, darunter auch die German Girls Open in St. Leon-Rot. Aktuell rangiert Lindblad im World Amateur Golf Ranking auf dem siebten Platz, wird nach diesem neuerlichen Triumph aber nochmals einige Plätze klettern.
Vor diesem Hintergrund erstrahlt die Silbermedaille, die „Lexi“ Försterling aus Italien mit nach Hause nehmen darf, in ganz besonders hellem Licht.
Das 21-jährige Eigengewächs des GLC Berlin-Wannsee ließ sich von einem frühen Bogey auf der Finalrunde nicht aus der Ruhe bringen und zauberte noch auf der Frontnine drei starke Birdies auf den Robert-Trend-Jones-Platz des Royal Park I Roveri vor den Toren Turins.
Auf der Backnine blieb die Karte der College-Studentin sauber. Die großartige Gesamtleistung der Athletin, die in diesem Jahr schon die IAM der Damen im Hamburger GC Falkenstein gewonnen hatte, wurde mit einem Birdie auf dem 18. Grün gekrönt. Mit der dritten 69 des Turniers verbesserte sich die neue Vize-Europameisterin auf einen Gesamtscore von neun unter Par und hatte damit zwar auf die neue Championesse Lindblad drei Schläge Rückstand, aber auch zwei Schläge Vorsprung auf Sara Kjellker. Die Schwedin hatte zuvor an allen Turniertagen in Führung gelegen.
„Die Medaille bedeutet mir viel. Vor allem, weil diese Europameisterschaft so stark besetzt war. Besser als die zu spielen, die in der Weltrangliste sehr weit oben stehen, ist ein schönes Gefühl. Ich bin gerade gut drauf und habe das in dieser Woche genutzt. Ich bin geduldig geblieben und habe versucht, Spaß zu haben. Das hat sehr gut geklappt. Ich habe meine Strategie auf dem Platz durchgezogen und konnte dadurch einige Birdies spielen“, war Försterling nach der Siegerehrung extrem happy und zufrieden.

Beste Runde des Tages

Den besten Score des Finaltages teilte sich die neue Europameisterin Ingrid Lindblad mit Chiara Horder. Die Nationalspielerin des GC München Valley kam im Turnierverlauf immer besser ins Spiel und lieferte am letzten Tag eine famose 67 (-5) ab. Und dies, obwohl die Bayerin auf Bahn zwei zunächst ein Bogey notieren musste. Anschließend kannte der Score aber nur eine Richtung: immer weiter runter. Innerhalb von zehn Bahnen knallte Horder sechs Birdies auf den anspruchsvollen Platz und unterstrich damit, dass mit ihr jederzeit zu rechnen ist. „Ich bin happy, meine EM mit einer so guten Runde abschließen zu können. Ich habe damit gezeigt, das ich in Europa vorne mitspielen kann“, war Chiara Horder sehr zufrieden damit, mit einem Gesamtscore von Even Par am Finaltag noch um 41 Plätze auf den 14. Rang zu klettern.

Auch Mack Even Par

Ebenfalls mit Even Par nach vier Wettkampfrunden schließt Polly Mack diese EM auf Rang 14 ab. Die Athletin vom Berliner GC Stolper Heide startete in den Finaltag mit drei Bogeys, zeigte aber anschließend ihre mentale Stärke, indem sie fünf Birdies nachfeuerte.
„Mein langes Spiel ist auf dem richtigen Pfad. Auch die Wedges waren überwiegend besser als sonst. Einzig der Putter war jetzt drei Tage kalt. Auch heute hätten noch einige Putts mehr fallen können. Insgesamt bin ich mit meinem 14. Platz zufrieden. Wenn der Putter auch noch warm läuft, ist noch einiges drin. Der Platz war anspruchsvoll und es ist hier nicht leicht, Birdies zu machen. Even Par nach vier Runden ist ein guter Gesamtscore, daher bin ich ganz happy“, analysierte Polly Mack ihren Auftritt in Turin differenziert.

Witt mit zweiter 73

Sophie Witt konnte bei dieser EM ihren Ehrgeiz nicht ganz befriedigen. Zweimal 72 Schläge und zweimal 73 Schläge reichten beim Gesamtscore von +2 für den 24. Platz. „Mein langes Spiel war in der Woche nicht ganz da und dann wird es auf einem solch anspruchsvollen Platz schwierig. Es war eine solide Leistung, auf der ich aufbauen kann. Ich hatte mir eigentlich mehr erhofft, bin aber dennoch ganz zufrieden. Ich freue mich sehr für Alexandra“, gratulierte die Hubbelratherin ihrer Mannschaftskameradin aus dem National Team Germany zur Silbermedaille.

Gemischte Gefühle

Nach zweimal 75, einmal 68 und zum Abschluss 73 Schlägen hatte Celina Sattelkau bei einem Gesamtscore von drei über Par auf Rang 27 gemischte Gefühle. Einerseits sah die Spielerin des GC St. Leon-Rot wieder ihre Weiterentwicklung im Spiel, andererseits war die ehemalige Jugend-Nationalspielerin mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. „Auf die 68, die am dritten Tag unter dem Druck, den Cut zu machen, im richtigen Moment kam, bin ich stolz. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hatte viele gute Schläge. Ich werde weiter trainieren und an meinem Spiel arbeiten. Herzlichen Glückwunsch an Lexi. Sie hat hier einen super Job gemacht und ich freue mich mega für sie“, war das Teamergebnis am Ende auch für die College-Studentin aus der Kurpfalz ein dicker Pluspunkt in der Bilanz.

Bilanz des Coaches

Michael Terwort, der Co-Trainer der Damen des National Team Germany, zog ein insgesamt positives Fazit dieser kontinentalen Titelkämpfe: „Insgesamt war es für das Team eine erfolgreiche Europameisterschaft, auch wenn einige der Athletinnen traurig waren, den Cut sehr knapp verpasst zu haben. Man merkt allen Spielerinnen die Belastungen der letzten Wochen an. Im Gegensatz zu 2020 ist in diesem Jahr der Turnierkalender wieder voller. Wir werden bestimmt in diesem Jahr noch von allen Spielerinnen sehr gute Ergebnisse sehen.“

Endstand

RANG NAME     ENDSTAND
1 Ingrid Lindblad SWEDEN   -12
2 Alexandra Försterling GERMANY -9
T14 Polly Mack GERMANY Even
T14 Chiara Horder GERMANY Even
T24 Sophie Witt GERMANY +2
T27 Celina Sattelkau GERMANY   +3
MC Charlotte Back GERMANY +6
MC Paula Kirner GERMANY +6
MC Paula Schulz-Hanßen GERMANY +7
MC Helen Keuzer GERMANY +9
Gesamtergebnis So lief es an Tag 3

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Helen Briem und Philipp Katich sind Deutsche Meister 2021 (Foto: DGV/stebl) Helen Briem und Philipp Katich sind Deutsche Meister 2021 (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

Briem und Katich sind Deutsche M...

Bei Kaiserwetter findet die Finalrunde der 75. Deutschen Meisterschaften stat...

weiterlesen
Tiefste Runde des Tages: Julius Lange vom GC Bonn-Godesberg (Foto: DGV/stebl) Tiefste Runde des Tages: Julius Lange vom GC Bonn-Godesberg (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

Briem einsam vorne, Doppelspitze...

Am dritten Tag der 75. Deutschen Meisterschaften setzt sich Helen Briem in de...

weiterlesen
Helen Briem verteidigt ihre Führung in München Valley (Foto: DGV/stebl) Helen Briem verteidigt ihre Führung in München Valley (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

Briem und Obtmeier weiter in Füh...

Helen Briem und Martin Obtmeier verteidigen in der zweiten Wettkampfrunde bei...

weiterlesen
Leader der Herren: Martin Obtmeier vom GC Straubing (Foto: DGV/stebl) Leader der Herren: Martin Obtmeier vom GC Straubing (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2021

75. Deutsche Meisterschaften sin...

Beim Auftakt zu den 75. Deutschen Meisterschaften der offenen Altersklasse we...

weiterlesen