Bild Information: Freude über den nächsten Titel: Paula Schulz-Hanßen ist Europameisterin (Foto: DGV)

Paula Schulz-Hanßen ist Europameisterin

EM Damen
 

Das Goldene Jahr des deutschen Golfsports geht weiter. Paula Schulz-Hanßen holt sich in einem dramatischen Stechen bei der Europameisterschaft der Damen in Slowenien den Titel und krönt ihre Saison mit diesem Einzeltitel.

Ljubljana/Slowenien – Bei der Team-EM der Damen hatte PSH in Schweden schon Silber gewonnen und zudem vor erst einer Woche mit den Mädchen in der Slowakei die Mannschaftseuropameisterschaft triumphal gewonnen.
Und jetzt das! Mit einem Schlag Rückstand auf die führende Emma Spitz (Österreich) ging es für die Spielerin des Junior Team Germany in die Finalrunde auf den Platz des CUBA Golf in Ljubljana.
Schon nach Bahn eins hatte sich das Bild gedreht. Mit einem Birdie glich die Deutsche aus, woraufhin Spitz am zweiten Loch ein Bogey hinnehmen musste. Damit war PSH schon in Führung. Als dritte Spielerin, die in diesen ganz heißen Fight um Siegerpokal und Edelmetall involviert war, lieferte die Französin Chloe Salort die Ingredienzen für einen echten Thriller. Als Salort auf Bahn sechs ihr erstes Birdie notierte, hatte Paula Schulz-Hanßen mit ihrem dritten Birdie schon etwas Vorsprung auf die Konkurrenz herausgespielt. Emma Spitz hatte sich dagegen mit ihrem zweiten Bogey schon fast aus dem Kampf um Gold verabschiedet, nachdem sie drei Runden lang in Führung gelegen hatte.

Hochspannung pur

Ein Durchmarsch für die Spielerin des GC St. Leon-Rot wurde es nicht, denn neben Chloe Salort blieb eine zweite Französin immer auf den Fersen von Paula Schulz-Hanßen. Agathe Laisne, die jüngst erst in der Schweiz die Lavaux Ladies Open, ein Turnier der LET Access Series gewinnen konnte, hatte bei dieser EM nach einer nicht so guten Auftaktrunde mit 73 Schlägen dreimal großartig abgeliefert und blieb am zweiten Tag ebenso bogeyfrei wie auf der Finalrunde. Am Ende sicherte sich Laisne mit weiteren Scores von 66, 67 und nochmals 66 Schlägen die Bronzemedaille. Den Kampf um den Titel hatten PSH und Chloe Salort auf der Zielgeraden zu bestehen. Und es war spannend, sehr spannend, nichts für schwache Nerven.

Stechen

Nach vier Birdies auf der Frontnine lag die Deutsche zwei Schläge vor der Französin, die mit Bogey-Birdie in die Backnine startete und damit für ein weiteres Wechselbad der Emotionen auf dem Platz sorgte.
Mit einem Bogey auf Bahn 13 schrumpfte der Vorsprung der SLR-Athletin auf nur noch einen Schlag zusammen. Und dieser Schlag war auch noch aufgebraucht, nachdem Salort auf der 15 ein Birdie nachlegte.
Alles war wieder auf null gestellt. Die Luft in Ljubljana knisterte nun.
Mit einem Birdie auf Bahn 16 schien sich Paula Schulz-Hanßen erneut in die bessere Position zu bringen, hätte auf der finalen Bahn aber doch noch fast den Titel aus den Händen gegeben, als sie ihren ersten Doppelbogey hinnehmen musste. Da Chloe Salort selbst auch das Par verpasste, ging es wieder mit gleichem Endstand von insgesamt -13 ins Stechen.

Drei Bahnen ins Glück

Das Stechen bei dieser Europameisterschaft war auf drei Bahnen ausgelegt. Gespielt wurden die Bahnen 7, 8 und 9.
Nach einem Doppelbogey so wieder zurückzukommen, wie es die 17-Jährige aus der Kurpfalz demonstrierte, ist ein echtes Meisterstück an mentaler Stärke. Der junge Bundesadler startete mit einem Birdie in das Stechen und war damit wieder im Vorteil, denn die Athletin der Grande Nation spielte nur ein Par.
Auf Bahn 8 hielten beide Kontrahentinnen ihr Par, so dass es auf dem Tee von Bahn 9 noch einmal richtig spannend war. Paula Schulz-Hanßen schaffte aber das Kunststück, auch die dritte Bahn des Stechens mit einem Birdie zu absolvieren und sicherte damit völlig verdient einen Titel, der eine Erfolgsserie für die Ewigkeit komplettiert.

Drei große Erfolge in 21 Tagen

Was Paula Schulz-Hanßen geschafft hat, ist bisher noch keiner Athletin gelungen. Innerhalb von 21 Tagen greift die Spielerin aus dem Kader von Mädchen-Bundestrainer Sebstian Rühl nach den Sternen und gewinnt erst mit den Damen die Silbermedaille der Team-EM, anschließend in unnachahmlicher Manier die Goldmedaille der Team-EM der Mädchen und nun auch noch in einem faszinierenden Stechen den Titel bei der Europameisterschaft der Damen.
Die Superlative sind im Medaillenregen und der Titelflut des Jahres längst alle verbraucht, auch wenn man an diesem Tag noch eine Handvoll weiterer, großer Worte gebraucht hätte, um richtig einzuordnen, was da gerade passiert war.

Dreimal Top 8

Neben diesem grandiosen Sieg lieferten die übrigen Deutschen im Feld noch eine ganz starke Finalrunde ab. Allen voran: Aline Krauter! Die Siegerin der British Amateur Ladies kam am Finaltag so richtig auf Touren und brachte mit einer fehler- und bogeyfreien 65 (-6) den besten Score des Tages in das Clubhaus. Mit Runden von 69, 70, 72 und eben 65 Schlägen schiebt sich die Spielerin des Stuttgarter GC mit gesamt -8 noch bis auf den siebten Platz vor.
Einen Schlag im Endklassement mehr hatte Chiara Horder. Die Spielerin des GC München Valley schaffte es mit 70, 68, 69 und 70 Schlägen bei gesamt -7 auf einen hervorragenden achten Platz.
Auch Sophie Witt, die gemeinsam mit Paula Schulz-Hanßen und Chiara Horder in der Slowakei Team-Europameisterin geworden war, hatte einen guten Abschluss gefunden. Nach Runden mit 67, 74 und 73 Schlägen reichte die starke 68 am Finaltag für die Hubbelratherin, um sich bis auf Rang 31 zu verbessern.

Titelflut in Europa

Die Aufzählung der Erfolge der Athleten des Golf Team Germany ist in diesem Jahr Legende. Team-Europameister der Herren, Team-Europameister der Mädchen, Einzel-Europameister der Herren, Einzel-Europameister der Damen, Sieg der Mannschaft bei den European Young Masters, Sieg in der Einzelwertung der Mädchen bei den European Young Masters, Sieg bei The Womens Amateur Championship, Silber bei der Team-EM der Damen und nicht zuletzt auch der alles überragende Majorsieg von Sophia Popov bei den British Open.
Es fehlen in der Liste noch die Jungen von Bundestrainer Christoph Herrmann. Deren Team-EM wurde wegen Corona auf Ende Oktober verschoben. Ob diese Meisterschaft auch wirklich stattfinden kann und ob dann ein deutsches Team dort starten wird, ist derzeit noch offen.

Stimmen der Athletinnen vom Tag

Die neue Championesse war völlig aus dem Häuschen. „Ich kann es nicht fassen! Doppel-Europameisterin! Ich kann einfach nur sagen, dass der Sieg für mich die Welt bedeutet. Und das ganze mit diesen Menschen um mich herum erleben zu dürfen, ist einfach perfekt. Ich bin mehr als stolz und unfassbar dankbar für das, was ich hier erleben durfte“, jubelte Paula Schulz-Hanßen kurz nach der Siegerehrung.
Aline Krauter, die nach ihrem Sieg bei den „British“ selbst weiß, wie sich der Triumph bei einem ganz großen Turnier anfühlt, zog ein positives Fazit der Europameisterschaft: „Es war von Anfang bis Ende eine solide Woche. Mein langes Spiel war an allen Tagen richtig gut. Leider habe ich gestern und auch an den Vortagen die Putts nicht zum Fallen gebracht. Obwohl das sehr frustrierend war, konnte ich es heute nochmal mit ein paar Birdies gutmachen.  Während meiner Runde hatte ich heute immer das Gefühl, dass ich alles unter Kontrolle habe und das Par nie gefährdet war.“
Chiara Horder feierte kraftig mit der neuen Europameisterin: „Ich bin super happy, meine Saison mit einem Top-Ten-Finish zu beenden. Das waren die besten zwei Wochen, die man sich vorstellen kann. Dass die Spielerinnen unseres Teams jetzt nochmal so gute Ergebnisse für Deutschland erzielt haben, macht das Jahr perfekt.“

Das sagt der Vorstand Sport

Marcus Neumann, der an den Platz in Ljubljana selbst aus dem Jahr 2012 gute Erinnerungen hat, als er noch Bundestrainer der Damen war, war angesichts des neuerlichen Erfolges wieder begeistert: „Ich habe kaum Worte für diesen beeindruckenden Endspurt von Paula Schulz-Hanßen! Scheinbar im klaren, mentalen Nachteil nach dem Doppelbogey auf der 18 ins Stechen zu gehen und dann so cool wie eine erfahrene Proette den Zweikampf mit Birdies an sich zu reißen, ist eine wirklich außergewöhnliche Leistung. Welch´ eine Dynamik in einer noch so jungen Karriere! Paulas Monatsbilanz ist einmalig in der Golfgeschichte! EM-Silber mit den Damen in Uppsala, EM-Gold mit den Mädchen in Hruba Borsa nun dieser famose Einzeltitel in Ljubljana. Und dies auch noch am Tag der Deutschen Einheit. Ein Doppelfeiertag für Golfdeutschland.“

ENDSTAND

RANG NAME     ENDSTAND
1 Paula Schulz-Hanßen GERMANY -13 / -2 St.
2 Chloe Salort FRANCE -13 / Even St.
3 Agathe Laisne FRANCE -12
7 Aline Krauter GERMANY -8
T8 Chiara Horder GERMANY -7
T31 Sophie Witt GERMANY -2
--- ---CUT---     -- +2 --
T51 Anna Diederichs GERMANY   +3

 

 

So lief Tag 3 Livescoring

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Platz 4 in Italien: Sebastian Heisele (Foto: DGV/stebl) Platz 4 in Italien: Sebastian Heisele (Foto: DGV/stebl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Spitzenergebnis in Italien

Bei der Italian Open sind alle Deutschen im Cut, drei davon in der Top 16. Se...

weiterlesen
Auf gutem Weg in den USA: Isi Gabsa (Foto: DGV/stebl) Auf gutem Weg in den USA: Isi Gabsa (Foto: DGV/stebl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

T8 für Gabsa

Isi Gabsa hat es auf der Symetra Tour in die Top Ten geschafft. Sophie Hausma...

weiterlesen
Starker Auftritt: Platz 10 in Wentworth für Martin Kaymer (Foto: golfsupport.nl/Richard Martin-Roberts) Starker Auftritt: Platz 10 in Wentworth für Martin Kaymer (Foto: golfsupport.nl/Richard Martin-Roberts)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Kaymer in Top Ten

Martin Kaymer schafft es in Wentworth in die Top Ten. Sophia Popov überzeugt...

weiterlesen
Der GLC Berlin-Wannsee ist neuer Deutscher Mannschaftsmeister (Foto: DGV/stebl) Der GLC Berlin-Wannsee ist neuer Deutscher Mannschaftsmeister (Foto: DGV/stebl)

DGV-Mannschaftspokal

Berlin holt Titel

Der GLC Berlin-Wannsee ist Deutscher Mannschaftsmeister der Damen 2020. Beim ...

weiterlesen