Bild Information: Nicolai von Dellingshausen: der Match Winner des legendären Final Four 2013 kehrt erstmalig an den Ort des Geschehens zurück

Wiedersehen mit einer Legende

GTG Lehrgang
 

Im Jahr 2013 erlebt die KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented by Audi in WINSTONgolf - im hohen Norden Deutschlands - ein Turnier, das in die Geschichte des deutschen Golfsports eingeht. Der damalige Match Winner kehrt nun erstmalig an den Ort des Geschehens zurück.

Was für unfassbare Momente waren das damals, am 29. September 2013. Die erste Saison der neuaufgelegten KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi lag in ihren letzten Zügen. Und die waren so dramatisch wie selten ein Golfereignis. Die Dämmerung brach über dem jungen Turnierplatz im schönen Mecklenburg-Vorpommern herein - und dabei war an diesem Abend des letzten Final-Four-Tages gleich ein Doppelstechen vonnöten, um die Deutschen Mannschaftsmeister zu küren. Als die Damen das Feld räumten, war es bereits finster. Damit die Herren überhaupt noch spielen können, wurden alle Fahrzeuge an die Spielbahn geschafft, derer man habhaft werden konnte. Allen voran die Transporter und Mäher des Greenkeeping.

Ganze sieben Jahre ist es her, dass der damals junge Amateur Nicolai von Dellingshausen das entscheidende Stechen gewann und damit seinen GC Hubbelrath nach einer spannenden Aufholjagd gegen den GC St. Leon-Rot zur Meisterschaft spielte. Erstmalig seit diesem Tag ist von Dellingshausen nun wieder zurück am Ort des Geschehens. Viel Zeit ist seitdem vergangen und „NvD“, der so viele Jahre eine feste Stütze der Hubbelrather Herrenmannschaft war, ist seit 2017 im Profilager angekommen. Nun ist er beim Kader-Lehrgang des Deutschen Golf Verbandes dabei, denn er ist Teil des National Team Germany. Dieser Lehrgang findet in ebenjenem WINSTONgolf statt.

Ein prägendes Ereignis

Seine Rückkehr zu diesem Ort deutscher Golfsportgeschichte ist für ihn etwas ganz besonderes. So sagt von Dellingshausen: „Dieser Abend damals war der emotionalste Moment meiner Golfkarriere - vielleicht nur noch getoppt von der ersten gewonnenen Mannschaftsmeisterschaft 2011. Aber allein die Atmosphäre damals. Es wurde dunkel. Du schaust nach links und rechts und plötzlich stehen da all diese Autos und haben ihre Scheinwerfer an - Fernlicht, Abblendlicht, Nebellicht, alles. Das war ein unheimlich prägendes Ereignis.“

Von Dellingshausen ist in seiner Golfkarriere schon viel herumgekommen - seine Einschätzung zu Golfplätzen darf man getrost für bare Münze nehmen. Zu dem Meisterschaftsplatz WINSTONlinks meint der Rheinländer: „Der Platz ist immernoch schwierig - vor allem mit dem Wind hier heute. Ich finde, es ist ein spannender Golfplatz mit abwechslungsreichen Löchern. Man kann sowohl belohnt also auch bestraft werden. Von seiner Topographie und seinen Eigenschaften her ist der Platz in Deutschland jedenfalls einmalig.“

Länge ist hier kein Vorteil

Dass es diese Anlage in sich hat, bestätigt auch die Tour-Spielerin Isabell Gabsa, die an diesem Tag mit einer sehr untypischen +8 von der Runde kam: „ Ich bin das erste Mal hier in WINSTONgolf. Die Anlage ist auf jeden Fall anders als andere deutsche Plätze. Man merkt dem Platz seinen Links-Charakter klar an. Es ist ein toller Platz für Spieler, die gerne taktisch spielen. Ich bin nun jemand, der gerne aggressiver spielt und hier schnell mal links und rechts im Rough verloren geht. Auch Längenvorteile bedeuten auf diesem Platz so gut wie nichts, denn wenn man seinen Driver schlägt und den Ball nicht sehr kontrolliert auf die Bahn bringen kann, ist er einfach weg. Wir hatten heute alle unsere Probleme mit Längen, zumal auch noch der Wind dazu kam.“

So wie die routinierte Isi Gabsa, haben viele Spielerinnen und Spieler des Golf Team Germany einen sehr anspruchsvollen Platz erlebt. Genau das Richtige vielleicht, um die eigenen Grenzen auszutesten und daran zu wachsen. Gut gelaunt kam dabei Nationalspielerin Alexandra Försterling von der Runde - sie hat eine -1 notiert. Ziemlich positiv war auch Hurly Long gestimmt, der seit 2019 im Profilager spielt: „Ich mag Winston total. Vom Gefühl her könnte man auch in Irland oder England sein. Ich finde es auch toll, in welchem Zustand sich der Platz befindet. Allein der Rasen hier ist richtig klasse. Und wenn man die Pins schwierig steckt, kann der Platz schon schwer werden.“

Ein halbvolles Glas

Der Kader-Lehrgang wurde auch deswegen anberaumt, um die Coronavirus-bedingten Lücken im Wettspiel-Kalender aufzufüllen. Spielpraxis unter herausfordernden Bedingungen soll hier gesammelt werden - unter den Augen des DGV Trainerstabs. Noch bis zum 11. Juni ist der Leistungskader in Mecklenburg-Vorpommern. Dann geht es wieder in Richtung Heimat. Wo diese ist, sieht für jeden der Anwesenden anders aus. Und jeder hat durch den Coronavirus eine Saison erlebt, die weit von den ursprünglichen Planungen entfernt liegt. Am Ende wird das Leben immer davon bestimmt, wie man die Herausforderungen annimmt.

Nicolai von Dellingshausen hat versucht, sich aus der Not eine Tugend zu machen: „Eigentlich wollte ich im März in Kenia antreten. Genau zwei Tage bevor es losgehen sollte, wurde alles gecancelt. Innerhalb einer Woche war dann alles dicht. Ich habe versucht, das Glas als halbvoll anzusehen und habe mir gesagt: ‚Tut es nicht vielleicht auch mal gut, für zwei Monate etwas ganz anderes zu tun, als Golf zu spielen.' Denn das tun wir als Tour-Pros doch sowieso jeden Tag und denken dann auch noch darüber nach. Stattdessen können wir auch versuchen, uns weiterzubilden, uns zu entwicklen und die Zeit zu genießen. Also den Kopf frei bekommen - und das richtig. Und damit dann den Hunger und die Lust auf den Golfsport zu schüren.“

Besondere Umstände - besondere Maßnahmen

Für die Bundestrainer geht die Idee hinter der Kadermaßnahme jedenfalls auf. Denn in diesen Tagen soll es keineswegs darum gehen, sich von Grund heraus in seinem Spiel bestätigt zu fühlen. Vielmehr sollen die Grenzen der Spieler getestet werden. Dafür bedarf es besondere Voraussetzungen - allem voran ein Golfplatz, der es schafft, die hier vertretenen deutschen Tour Pros und Top-Amateure nachhaltig zu „kitzeln“.

Ulli Eckhardt, Bundestrainer der Herren, erklärt, warum die Wahl auf genau diesen Platz gefallen ist: „WINSTONgolf ist in meinen Augen der beste Golfplatz, den wir in Deutschland haben. Er ist eine große Herausforderung für die Spieler - und damit einer der wenigen hierzulande, die diesen hohen spielerischen Anspruch haben. Er ist wirklich sehr kniffelig und wenn man hier bestehen will, muss man den Platz sehr gut kennen, man muss ihn strategisch angehen. Du kannst hier nicht einfach rausgehen und spielen. Wir zwingen unsere Spielerinnen und Spieler also dazu, dass sie sich im Vorfeld damit auseinandersetzen, wie man einen solchen Golfplatz bezwingt. In den bislang absolvierten Runden haben viele noch zu aggressiv gespielt. Daraus zieht hoffentlich jeder seine Lehren und macht es bei dem nächsten großen Turnier besser.“

Grenzen testen und verschieben

Stephan Morales, Bundestrainer der Damen, hakt ein: „Ulli Eckhardt und ich kennen den Platz hier und haben uns gewünscht, hier auch mal mit dem Golf Team Germany zu spielen. Es gibt nur sehr wenige Links-typische Anlagen in Deutschland und das hier ist ein sehr selektiver schwerer Golfplatz - vor allem, wenn der Wind drauf steht. Mit dieser Kadermaßnahme wollen wir einen Ersatz für ausgefallene Turniere finden. Wir möchten während der Lehrgänge ein Format durchführen, das die Spieler herausfordert. Wir möchten dies möglichst auf Plätzen tun, die beim Team nicht so bekannt sind, denn dann muss sich jeder von Anfang an mit dem Platz auseinander setzen.

Ich finde es gut, wenn man auf einem Platz spielt, auf dem man auch tief schiessen kann. Denn auch das muss man immer wieder mal fühlen. Zusätzlich wollen wir aber einen Platz haben, der selektiv ist und den man über die Auswahl der Abschläge in der Länge gestalten kann. Wir wollen, dass die Spieler ihre Frustrationsgrenzen testen und verschieben. All das kann ich nur, wenn ich etwas erzeuge, was so ähnlich ist wie eine Wettkampfsituation. Dafür bietet sich diese Golfanlage sehr gut an. Dazu kommen die großen Übungsanlagen, auf denen wir mit unserem gesamten Kader gleichzeitig arbeiten können."

Mit im Gepäck: erstklassige Fach-Expertise

Und Morales ergänzt: „Zu den aktuellen Kadermaßnahmen nehmen wir immer auch Experten mit hinzu, sei es aus dem Mentalbereich oder zum Beispiel ganz fokussiert aus dem Bereich Putten. Hier haben wir zum Beispiel extra einen unserer Athletiktrainer mit dabei. Gerade bei einem Golfplatz wie WINSTONlinks macht es zudem ganz viel Sinn, die Themen Strategie und Taktik in der Tiefe durchzugehen. Gerade nach der ersten Runde sind die Spieler noch einmal auf den Platz rausgefahren und haben sich Abschläge, Grüns und Landezonen angeschaut, um den Platz besser zu verstehen und dann in der Folge eine andere Lösung für ihr Spiel zu finden.“

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Yannik Paul (Foto: golfsupport.nl/Carl Fourie) startete mit einem Top-Ten-Ergebnis in die neue Saison der DP World Tour Yannik Paul (Foto: golfsupport.nl/Carl Fourie) startete mit einem Top-Ten-Ergebnis in die neue Saison der DP World Tour

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Flucht aus Südafrika

Der Start der DP World Tour in Südafrika wird durch die neue Variante des Cor...

weiterlesen
Triumphale Finarunde: Thomas Rosenmüller, unterstützt durch Coach Ken Williams (Foto: privat) Triumphale Finarunde: Thomas Rosenmüller, unterstützt durch Coach Ken Williams (Foto: privat)

Golf Team Germany

Rosenmüller und Paul auf Korn Fe...

Thomas Rosenmüller und Jeremy Paul sichern sich beim Korn Ferry Tour Qualifyi...

weiterlesen
Feiert seinen ersten Sieg: Angel Hidalgo (Foto: DGV/stebl) Feiert seinen ersten Sieg: Angel Hidalgo (Foto: DGV/stebl)

German Challenge

Hidalgo gewinnt den Titel

Die Big Green Egg German Challenge powered by VcG, das erste Turnier der Chal...

weiterlesen
Lukas Nemecz aus Österreich geht als Leader in die Finalrunde (Foto: DGV/stebl) Lukas Nemecz aus Österreich geht als Leader in die Finalrunde (Foto: DGV/stebl)

German Challenge

Spitze eng beisammen

Am Moving Day der Big Green Egg German Challenge powered by VcG spielt der We...

weiterlesen