Bild Information: Nervenstark nach langer Unterbrechung: Marie Bechtold vom GC St. Leon-Rot (Foto: DGV)

Deutsche Mädchen behaupten sich

Team-WM Mädchen
 

Am dritten Wettkampftag der 6. Team-WM der Mädchen verteidigt der Bundesadler nach einer mehr als dreistündigen Gewitterunterbrechung seinen Platz in der Top Ten. Korea übernimmt die Führung.

Markham/Kanada – Schwarz-Rot-Gold leuchtet in Kanada weiter in der Top Ten. Vor der Finalrunde hat das deutsche Team erneut eine sehr homogene Leistung abgeliefert.
Chiara Horder brachte drei Birdies unter. Die Spielerin des GC München Valley hatte aber auch einige höhere Hausnummern auf der Karte, so dass sie zum zweiten Mal eine 78 (+6) unterschrieb.
Auch Paula Schulz-Hanßen kam mit drei Birdies vom Südkurs der Angus Glen GC. Die Kurpfälzerin vom GC St. Leon-Rot hielt ihre Scorekarte etwas sauberer und war mit 74 (+2) Schlägen an diesem dritten Tag die beste der drei Spielerinnen, die von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl in Kanada betreut werden.
In der Einzelwertung liegt Schulz-Hanßen mit gesamt +8 schlaggleich mit ihrer Clubkameradin Marie Bechtold auf Rang 21.
Bechtold war mit drei Bogeys auf dem ungemein anspruchsvollen Platz gestartet, berappelte sich, spielte lange sehr gut und vergab erst durch ein Doppelbogey auf der letzten Bahn einen besseren Score. So unterschrieb die English-Girls-Siegerin eine 76 (+4).

Besonderer Moment

Die Situation auf Bahn 18 war einerseits mit einer großen Portion Pech entstanden, andererseits aber auch ein Indiz dafür, dass Marie Bechtold sehr gereift: Nach dem sauberen Birdie auf Bahn 17 musste die Kurpfälzerin nach einem weiteren perfekten Abschlag den Schlag ins 18. Grün bei heftigem Wind machen. Sie hatte keinen sicheren Stand mehr und die heftige Böe griff den Ball im Flug so an, dass dieser im Wasser landete. In genau diesem Moment ertönte das Signal der Spielleitung, die Athletinnen wegen des Gewitters vom Platz zu holen.
Es folgte eine Pause von mehr als drei Stunden, in denen Marie Bechtold gemeinsam mit Sebastian Rühl daran arbeiten konnte, den ersten Schlag nach der Unterbrechung möglichst optimal auszuführen.
Statt der 180 Meter im Sturm hatte Bechtold noch rund 148 Meter zur Fahne. Diesen Schlag probierte die Jugendnationalspielerin in der Einspielzeit vor der Wiederaufnahme des Spiel und obwohl sie mit einem sehr negativen Erlebnis in die lange Pause gegangen war, setzte sie um, was Coach und Spielerin als Ziel gesetzt hatten. Der Schlag landete knapp sieben Meter neben dem Loch und mit einem sicheren Zweiputt wurde die Runde beendet.
Der Mädchen-Bundestrainer war daher sehr vom Stand der Entwicklung seines Schützlings angetan: „Die Spielleitung hat geduldig abgewartet, bis die beiden Gewitter vorüber waren. Das war sehr gut so. Marie hatte also drei Stunden Zeit, diesen Schlag zu verarbeiten. Was dann kam, war so ziemlich der nervenstärkste Moment, den ich in all den Jahren als Bundestrainer der Mädchen erleben durfte. Das war beeindruckend. Ich weiß nicht, wieviele Leute diesen Schlag bei einer Weltmeisterschaft mit Zuschauern auf Bahn 18 so hätten machen können, nachdem sie drei Stunden vorher genau den Schlag ins Wasser gesetzt hatten und so lange über diese Situation nachdenken konnten. Diese Nervenstärke von Marie Bechtold war wirklich ein ganz besonderer Moment.“

Alles auf Angriff

Für den Finaltag gibt es für den Bundesadler nur noch ein Ziel: Angriff.
„Ob wir auf zehn, elf oder zwölf landen, spielt nicht die große Rolle. Wir wollen auf jeden Fall alles geben und sinnhaft an einigen Bahnen auf die Fahnen gehen und so versuchen, einige Birdies zu machen, um so doch eher in Richtung Top acht zu gehen. Wir wollen nicht den Stand verwalten, sondern aggressiv spielen“, gab Sebastian Rühl die Taktik für den letzten Akt in Kanada aus.

Führungswechsel

An der Spitze gab es erneut einen Wechsel. Korea hat sich den Platz an der Sonne von Thailand zurückerobert. Mit zehn unter Par hat die große Golfnation vor der Finalrunde nur einen Schlag Vorsprung auf das Thai-Team.
Als beste Mannschaft Europas hat sich Italien mit gesamt zwei unter Par auf dem dritten Rang eingenistet. Alle anderen Teams liegen im Gesamtergebnis über Par.

 

Livescoring So lief Tag 2

Anhänge

Matthias Schmid beim Turnier auf Mauritius (Foto: Arne Bensiek) Matthias Schmid beim Turnier auf Mauritius (Foto: Arne Bensiek)

Golf Team Germany

Aufwärts nur Schritt für Schritt

Matthias Schmid hat ein eindrucksvolles Golfjahr hinter sich: Im Juni gewann ...

weiterlesen
Sieg in der Order of Merit: Hurly Long steigt auf die Challenge Tour auf (Foto: Pro Golf Tour/ef) Sieg in der Order of Merit: Hurly Long steigt auf die Challenge Tour auf (Foto: Pro Golf Tour/ef)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Aufstieg perfekt

Hurly Long und Allen John haben über die Pro Golf Tour den Aufstieg auf die C...

weiterlesen
Mit Platz 2 weiter Europa nun die Nummer 1: Esther Henseleit (Foto: LET/Tristan Jones) Mit Platz 2 weiter Europa nun die Nummer 1: Esther Henseleit (Foto: LET/Tristan Jones)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Henseleit schon wieder ganz vorn...

Zwei Deutsche in der LET in der Top vier: Esther Henseleit wird Zweite, Laura...

weiterlesen
Das deutsche Team in Kanada hat eine tolle Leistung abgeliefert (Foto: DGV) Das deutsche Team in Kanada hat eine tolle Leistung abgeliefert (Foto: DGV)

Team-WM Mädchen

Deutschland bei WM auf Rang neun

Die Mädchen des Junior Team Germany erreichen bei der Team-WM in Kanada einen...

weiterlesen