Bild Information: Drei Spielerinnen, die direkt vom Final Four nach Schottland reisten (Foto: DGV)

Guter Start in die British Girls

Golf Team Germany
 

Der absolute Höhepunkt im Turnierkalender für Mädchen wird in Schottland ausgetragen: The Girls British Open Amateur Championship. Sechs Deutsche haben den Cut gemacht und stehen in den Matchplays.

Carnoustie/Schottland – 144 Mädchen aus 26 Nationen treffen sich auf dem Links-Course des Panmure GC zum wohl wichtigsten Turnier des Jahres. Der ausrichtende Club wurde bereits 1845 gegründet. Die Championship selbst feiert 2019 ihr 100-jähriges Jubiläum.
Duncan Weir, Executive Director des R&A für den Bereich Golf Development and Amateur Championships freute sich im Vorfeld: „Diese Championship zieht weiterhin ein Weltklasse-Feld an und wir freuen uns darauf, Golfer aus der ganzen Welt in Panmure willkommen zu heißen. Der Platz ist in exzellenter Verfassung und wir freuen uns auf eine Woche mit Klassegolf und den besten Jugendlichen aus aller Welt, die um den prestigeträchtigen Titel kämpfen werden.“
Alessia Nobilio, die im aktuellen World Amateur Golf Ranking auf Platz sechs geführt wird und in diesem Jahr schon zwei internationale Titel gewinnen konnte, wurde in der Zählspielqualifikation ihrer Favoritenrolle gerecht und geht mit einem Gesamtscore von elf unter Par nach zwei Runden top-platziert in die Matchplays.

Sechs Deutsche

Unter den besten 64 Spielerinnen, die weiter um den großen Titel kämpfen, sind auch sechs Deutsche. Ganz stark präsentierte sich Christin Eisenbeiss, die mit ihrem Team vom Hamburger GC am Wochenende die Bronzemedaille im Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi gewonnen hatte. Nach ihrer 71er-Runde zum Auftakt, war das Nordlicht schon sehr zuversichtlich: „Ich bin mit Even Par sehr zufrieden. Ich bin vom Final Four sehr gut eingespielt und konnte mein kurzes Spiel, besonders das Putten, noch ausbauen.“
Am zweiten Tag hatte die Spielerin des Junior Team Germany eine späte Startzeit, musste daher mit etwas mehr Wind kämpfen, kam damit aber bestens zurecht und unterschrieb trotz eines Doppelbogeys sogar eine starke 70 (-1). „Ich bin trotz der späten Startzeit konzentriert und entspannt in die Runde gestartet und konnte an die gute Leistung von gestern anknüpfen“, war der sachliche Kommentar von Eisenbeiss, nachdem feststand, dass sie von Platz sechs in die Matchplays gehen wird. Das Erstrundenmatch für die Falkensteinerin spricht deutsch. Isabella Holpfer aus Österreich ist die Hürde vor dem Aufstieg in die Top 32.

Euphorie trägt weiter

Paula Schulz-Hanßen war mit einer 75 nicht optimal in die Championship gestartet, hatte aber mit zwei Birdies auf den beiden abschließenden Bahnen für einen versöhnlichen Ausklang des Tages gesorgt.
Die Spielerin des GC St. Leon-Rot war mit der Euphorie nach Schottland gereist, gerade mit ihrem Team beim Final Four in überlegener Manier den Titel geholt zu haben. Entsprechend unerschütterlich ist auch das Selbstbewusstsein der Kurpfälzerin. Am zweiten Tag brachte Schulz-Hanßen dann auch vier Birdies unter, so dass es für eine 71 (Even Par) reichte. Die Qualifikation für die Matchplays war auf Rang 21 locker geschafft.
„Am zweiten Tag hatte ich mich besser an Wetter und Platz gewöhnt. Auf den Grüns habe ich nicht so viele Putts liegen lassen. Insgesamt habe ich wenige Fehler gemacht, was es auf diesem Platz natürlich leichter macht. Gestern war es windiger und auch der Regen hatte es für mich schwer gemacht. Ich freue mich jetzt auf die nächsten Tage“, war die ehrgeizige Athletin aus SLR voller Tatendrang, als es mit den Matchplays in Schottland so richtig losging. Erste Kontrahentin im Modus „Alles oder nichts“ ist die Französin Zoe Allaux.

Schlaggleich

Schlaggleich mit Jugend-Nationalspielerin war Maja Obermüller in den Cut gerutscht. Die junge Spielerin des GC Mannheim-Viernheim unterschrieb dafür Scorekarten mit 76 und 70 Schlägen. In der ersten Runde der Matchplays geht es für Obermüller gegen Marloes van den Brink aus den Niederlanden.
Chiara Noja (GC Prenden) sicherte sich mit Runden von 76 und 72 Schlägen auf Platz 39 den Aufstieg in die Matchplays und auch die Deutsche Lochspielmeisterin darf ihr Stärke im Spiel Mädchen gegen Mädchen präsentieren. Chiara Horder brachte Scorekarten mit 74 und 75 Schlägen ins altehrwürdige Clubhaus. Dies reichte für Platz 47.
Für Chiara Noje geht es am dritten Wettkampftag gegen die Kanadierin Ellie Szaryk, während sich Chiara Horder mit Ester Fagersten (Schweden) um den Einzug in die Runde der besten 32 streiten wird.
Lisa Schumacher landete mit gesamt +9 exakt auf der Cutlinie. Die Athletin des 1. GC Fürth notierte 74 und 77 Schläge. In der ersten Runde hat Schumacher mit Alessia Nobilio aus Italien direkt eine ganz schwere Aufgabe zu lösen.

Gut vorbereitet

Esther Poburski, die die Mannschaft in Schottland betreut, hatte es in der Vorbereitung nicht ganz leicht, weil die Spielerinnen in Etappen angereist sind, zuletzt eben die, die am Final Four auf Gut Kaden teilgenommen hatten.
Zudem waren aufgrund starker Regenfälle einige Bahnen auf den Proberunden nicht zu begehen. Durch einen früheren Besuch konnte die Co-Trainerin von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl aber einen Spielplan auch für diese Bahnen aufstellen, so dass die Mannschaft insgesamt sehr gut präpariert ins Turnier ging.

Anreiz für die Siegerin

Die Siegerin des Finales, das am kommenden Samstag ausgetragen wird, darf sich nicht nur darüber freuen, ab jetzt immer den Beinamen „British-Girls-Siegerin“ zu tragen, sondern bekommt in 2020 auch Einladungen zur Womens Amateur Championship in Kilmarnock und zur Augusta National Womens Amateur Championship.

Anhänge

Caroline Masson jubelt in Gleneagles mit Team Europe (Foto: golfsupport.nl) Caroline Masson jubelt in Gleneagles mit Team Europe (Foto: golfsupport.nl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Sieg im Solheim Cup

Caroline Masson holt mit Team Europe im Solheim Cup den Sieg. Im Junior Solhe...

weiterlesen
Paula Schulz-Hanßen hatte mit Team Europe eine gute Zeit (Foto: DGV/stebl) Paula Schulz-Hanßen hatte mit Team Europe eine gute Zeit (Foto: DGV/stebl)

Golf Team Germany

USA gewinnen Junior Solheim Cup

Zum fünften Mal in Folge gewinnen die Mädchen aus den USA den Junior Solheim ...

weiterlesen
Geht voll motiviert in den zweiten Tag: Paula Schulz-Hanßen (Foto: DGV/stebl) Geht voll motiviert in den zweiten Tag: Paula Schulz-Hanßen (Foto: DGV/stebl)

Golf Team Germany

USA mit Vorteilen

Am ersten Tag des Junior Solheim Cup im schottischen Gleneagles demonstrieren...

weiterlesen
Paula Schulz-Hanßen im Kreise des europäischen Teams (Foto: Solheim Cup) Paula Schulz-Hanßen im Kreise des europäischen Teams (Foto: Solheim Cup)

Golf Team Germany

Schulz-Hanßen vor großem Auftritt

Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot steht vor ihrem bislang größten sport...

weiterlesen