Bild Information: Fiona Liddell holt Bronze in Wales

Fiona Liddell holt in Wales Bronze

Golf Team Germany
 

Fiona Liddell vom National Team Germany spielt bei der Welsh Open Ladies' Stroke Play Championship drei solide Runden und gewinnt im Sturm der nordwalisischen Küste die Bronzemedaille.

Die Witterungsbedingungen waren selbst für britische Verhältnisse heftig. Sturm und Regen, teils auch Hagel, machten es den Spielerinnen auf dem Par 73-Platz des Conwy GC nicht leicht, die Bälle zu kontrollieren.

Am besten kam Olivia Mehaffey mit diesem Unwetter zurecht. Die Irin, die in St. Leon-Rot für Europa im Junior Solheim Cup gespielt hatte, holte sich nach drei Runden den Sieg mit einem Gesamtscore von eins über Par.

Fünf Schläge mehr brauchte Jessica Ross aus Nordirland. Nach Runden von 81, 72 und 74 Schlägen hatte sich Fiona Liddell bei gesamt acht Schlägen über Par Rang drei gesichert. Die Spielerin des GC Schloss Vornholz war angesichts der Bedingungen, die an den Wettkampftagen herrschten, mit ihrem Spiel sehr zufrieden.

Am ersten Tag waren Wind, Regen und Hagel schier unerträglich und um ein Haar hätte die Spielleitung das Spiel unterbrochen. Am zweiten Tag war es zumindest halbwegs trocken, aber der Wind war noch immer stark im Spiel. Fiona Liddell kam damit aber sehr gut zurecht und lag nach 16 Bahnen vier Schläge unter Par. Auf Bahn 17 kam ein Doppelbogey auf die Scorekarte: „Die Bahn ist so lang, dass man einen Driver schlagen muss, auch wenn es sehr eng ist. Das ist echt fürchterlich, ich habe dort einen Ball in den Busch gehauen.“ Auf der 18 kassierte Liddell dann noch einen Bogey, fiel damit auf nur noch eins unter Par zurück. Dies war der zweitbeste Score des Tages. „Es ist ärgerlich, wenn man so gut spielt, sich dann aber auf den letzten beiden Löchern selber die Chance verbaut, ganz nach vorne aufzuschließen“, war die Spielerin aus NRW etwas unglücklich, dass sie den Rückstand auf die Führende nicht deutlich verkürzen konnte.

Am Finaltag war für walisische Verhältnisse gutes Wetter. Der Wind kam aus wechselnden Richtungen, was die Spielerinnen an der Mündung des Conwy-Rivers wieder vor neue Probleme stellte, zumal die Fahnenpositionen mitunter sehr eigenwillig gesteckt waren. Die Spielerin aus dem Kader von Bundestrainer Stephan Morales kam gut ins Spiel und lag nach der Frontnine unter Par. Auf den Bahnen 11 und 12 kassierte Liddell Bogeys, traf dann auf der 14 einen Schlag etwas dünn und musste nach der daraus resultierenden Lage sogar froh sein, ein Doppelbogey zu retten. Stark, wie die Athletin darauf reagierte und sich mit zwei Birdies wieder ins Rennen um die Medaillen zurück kämpfte. „Ich bin zufrieden. Olivia Mehaffey hat wieder grandios gespielt. Respekt! Das waren jetzt für mich gute drei Wochen, mit den Ergebnissen von Irland, den Deutschen Lochspielmeisterschaften und jetzt hier in Wales“, strahlte Fiona Liddell glücklich.

stebl´

 

Endstand

RANG NAME     ENDSTAND
1 Olivia Mehaffey IRELAND   +1
2 Jessica Ross NORTH IRELAND   +6
3 Fiona Liddell GERMANY +8
MC Christine Bitterle GERMANY   +27

Anhänge

Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl) Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl)

Team-EMs

Historisch erfolgreich

Die Team-Europameisterschaften 2019 gehen in die Geschichte des deutschen Gol...

weiterlesen
Als Team sehr erfolgreich: die Jungen des Junior Team Germany (Foto: DGV/stebl) Als Team sehr erfolgreich: die Jungen des Junior Team Germany (Foto: DGV/stebl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Silber bei Team-Europameistersch...

Die deutschen Mannschaften haben bei den Team-Europameisterschaften historisc...

weiterlesen
Bei der Team-EM 2019 schneiden die verletzungsgeplagten Herren des Golf Team Germany auf dem achten Rang ab. (Foto: privat) Bei der Team-EM 2019 schneiden die verletzungsgeplagten Herren des Golf Team Germany auf dem achten Rang ab. (Foto: privat)

Team-EM Herren

Platz acht für Deutschland

Bei der Team-EM 2019 schneiden die verletzungsgeplagten Herren des Golf Team ...

weiterlesen
Vierer knapp verloren: Leonie Harm musste sich im ersten Match des Tages an der Seite von Sophie Hausmann dem italienischen Duo knapp geschlagen geben. Foto: EGA Vierer knapp verloren: Leonie Harm musste sich im ersten Match des Tages an der Seite von Sophie Hausmann dem italienischen Duo knapp geschlagen geben. Foto: EGA

Team-EM Damen

Knapp vorbei: Deutschlands Damen...

Die Gastgeberinnen haben im Matchplay-Finale knapp die Nase vorn: Die deutsch...

weiterlesen