Bild Information: Hoffnung auf eine baldige Wiederaufnahme des Golfsports (Foto: DGV)

Nächstes Bundesland macht sich locker

Corona-Update
 

In den meisten Bundesländern haben die Golfplätze wieder geöffnet. Nordrhein-Westfalen hatte die Anlagen am 22. Februar freigegeben. Nun zieht Schleswig-Holstein nach und lässt das Bespielen der Fairways und Grüns ab Montag, 1. März, wieder zu. Somit bleiben von 16 Bundesländern noch zwei, in denen die Golfplätze wegen der Pandemie bis auf weiteres geschlossen bleiben: Bayern und Sachsen.

Die zuletzt frühsommerlich-warmen Tage haben Lust gemacht. Lust, die Zeit draußen im Freien zu verbringen, die Natur zu genießen und sich sportlich zu betätigen. Pünktlich zum Frühlingsbeginn dürfen sich nun die Golfer in Schleswig-Holstein freuen: Am Montag, 1. März, werden die Golfanlagen im nördlichsten Bundesland Deutschlands die Pforten öffnen.

"Die Landesregierung hat die aktuelle Corona-Verordnung angepasst", verkündet Schleswig-Holstein aktuell auf seiner Website. Ein kleiner Satz mit großer Wirkung, denn: Ab Montag, 1. März, dürfen auch Sportanlagen wieder geöffnet werden, dazu zählen Fitness-Studios und Golfplätze. Auf den Sportanlagen gelten weiterhin die bestehenden Kontaktbeschränkungen. Es ist also nur erlaubt, alleine oder gemeinsam mit den Personen seines eigenen Haushaltes Sport zu treiben. Mit ihrem Beschluss bringe die Landesregierung "auf den Weg, was sie angekündigt hat", sagte Ministerpräsident Daniel Günther im Anschluss an die Sitzung des Kabinetts.

Nach den Plänen der Landesregierung sollen auch andere Freizeitangebote wieder öffnen dürfen, so zum Beispiel die Außenbereiche von Tierparks, Wildparks, Aquarien, Angelteichen und Zoos. Voraussetzung dafür sind entsprechende Hygienekonzepte. Jedoch: Angesichts des hohen Infektionsgeschehens im nördlichen Landesteil, in der Stadt Flensburg und im Kreis Schleswig-Flensburg werden die Kommunen dort andere Regelungen per Allgemeinverfügung aufstellen.

Die Situation in Bayern

In Bayern, wo am 1. März Baumärkte und Gartencenter öffnen dürfen, müssen sich die Golfer wohl noch etwas in Geduld üben, auch wenn der Druck wächst: Der Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, Artur Auernhammer (CSU), hat in einer Pressemitteilung vom 26. Februar mehr als deutlich Stellung bezogen: "Ich fordere ganz klar die Öffnung von Einzelsportmöglichkeiten an der freien Luft. Dazu zähle ich Golf, Tennis, das Skifahren, den Reitsport und weitere. Denn gerade bei diesen Sportarten ist es möglich, auf die notwendigen Hygienemaßnahmen inklusive der Abstandsgebote zu achten, zudem werden sie sowieso unter freiem Himmel ausgetragen."

Der DGV begrüßt die klaren Worte Auernhammers und sieht längst keinen Grund mehr für geschlossene Golfplätze in Bayern und Sachsen. DGV-Präsident Claus M. Kobold sieht gerade den Individualsport im Freien mit erfolgreich erprobten Hygiene-Konzepten wie zum Beispiel beim Golfspiel als eines der "regelbasierten Ventile", nach denen die Politik für Vorschläge weitere Öffnungsschritte auch in Bayern gerade sucht. Nordrhein-Westfalen habe dies ja erst jüngst vorgemacht.

Die Lage in Sachsen

Und auch in Sachsen, neben Bayern das zweite Bundesland, das die Sportanlagen noch nicht öffnet, regt sich Widerstand. Der Landessportbund Sachsen erwartet schrittweise Lockerungen zur Wiederaufnahme des Sportbetriebes und schreibt auf seiner Website: "Der vorwiegend ehrenamtlich organisierte sächsische Vereinssport benötigt klare Bekenntnisse der Politik und der Regierung, gezielte Maßnahmen zum Wiedereinstieg und schnelle und unbürokratische Hilfen, um seinen wichtigen gesellschaftspolitischen Aufgaben nachkommen zu können."

Der Golfverband Sachsen und Thüringen schreibt auf seiner Website: "Für unseren Verband ist die Lage auch deshalb so besonders, da in Thüringen Golfspielen erlaubt ist, in Sachsen aber nicht. Und dies trotz großer Bemühungen aller Anlagen mit ausgefeilten Hygienekonzepten." Man hoffe sehr, dass sich die Situation in den nächsten Wochen soweit verbessere, dass eine Nutzung der Anlagen unter Einhaltung der Hygieneregeln auch in Sachsen wieder möglich wird. Die nächsten frühsommerlichen Tage werden kommen. Auch in Bayern und Sachsen.

>>> Hier gibt es aktuelle Informationen und Hilfen in der Corona-Krise

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Der DGV unterstützt eine Umfrage der Medizinischen Uni Wien zu den Auswirkungen der Pandemie auf den Golfsport. (Foto: Kirmaier) Der DGV unterstützt eine Umfrage der Medizinischen Uni Wien zu den Auswirkungen der Pandemie auf den Golfsport. (Foto: Kirmaier)

Corona

Fünf Minuten für die Wissenschaft

DGV unterstützt Umfrage zu Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Golfspo...

weiterlesen
Fernweh: Irgendwann wird es auch wieder Ferienflüge geben. Fernweh: Irgendwann wird es auch wieder Ferienflüge geben.

Reise

Corona verändert den Markt

Sicherheit und Hygiene: Reiseanbieter führen Clean & Safe Siegel ein.

weiterlesen
DGV-Umfrage zeigt überraschende Ergebnisse von Auswirkungen der Corona-Pandemie im Golfbereich. DGV-Umfrage zeigt überraschende Ergebnisse von Auswirkungen der Corona-Pandemie im Golfbereich.

Corona-Umfrage

Vielfältige Auswirkungen von Cor...

DGV-Umfrage zeigt überraschende Ergebnisse von Auswirkungen der Corona-Pandem...

weiterlesen
Golfen in Hessen - hier im GC Neuhof (Foto: Kirmaier) Golfen in Hessen - hier im GC Neuhof (Foto: Kirmaier)

Corona-News

Hessens Golfer atmen auf

Plätze dürfen nun doch während des November-Lockdowns bespielt werden.

weiterlesen