Bild Information: Beregnung eines Golfgrüns im Frühjahr (Quelle: Klapproth)

Trockenes Frühjahr bringt Beregnungsbedarf

Bewässerung
 

Die Golfsaison 2014 ist aus Sicht der Golfspieler sehr gut gestartet. Die letzten Wochen hat sich das Wetter bundesweit stabil und freundlich gezeigt, so dass die Spieler mit viel Sonne verwöhnt wurden. Wobei auch hier die zwei Seiten einer Medaille zu berücksichtigen sind.

Das deutlich zu warme, zu trockene und sonnenscheinreiche Wetter aus dem März setzt sich nach den Prognosen auch in der ersten Aprilhälfte fort und sorgt dafür, dass auf vielen Golfplätzen schon die Beregnungsanlagen in Betrieb genommen wurden. Natürlich hauptsächlich dort, wo die Golfplätze auf sandigen Böden liegen. Da aber zwischenzeitlich die meisten Plätze auf ihren Grüns und Abschlägen über sandreiche Rasentragschichten verfügen, verläuft die Regeneration der Winterschäden oder das Zusammenwachsen der Grünsnarbe nach dem ersten Aerifizieren, bedingt durch die Trockenheit, schleppend.

Noch läuft die Beregnung sporadisch und dann in der Regel auch nur auf den Grüns, denn die Verdunstungsverluste der Grasnarbe sind noch nicht so hoch. Doch bald könnte ein erster vorsommerlicher Stresstest für die Beregnungsanlage anstehen. Jetzt ist die Zeit noch günstig eine professionelle Inspektionen und Wartungen der Beregnungsanlage im Zuge der Frühjahrsinbetriebnahme durchzuführen. Der Arbeitskreis Golfplatzbewässerung (AK-Wasser) des Deutschen Golf Verbandes hat hierfür eine Empfehlung zur Wartung, Pflege und Instandhaltung von Bewässerungsanlagen erarbeitet.

Eine hervorragende Rasenqualität ist ohne eine professionell geplante, sorgfältig gewartete und kontinuierlich optimierte Beregnungsanlage nicht mehr zu gewährleisten. Gleichzeitig war und ist für eine Umweltgerechte Golfplatzpflege ein sparsamer Umgang mit der Ressource Wasser unabdingbar. Bedingt durch die gestiegenen Stromkosten rückt die Energieeffizienz von Pumpstationen in den Fokus. All’ dieser Themen nimmt sich der AK-Wasser an und entwickelt Merkblätter, Arbeitshilfen und Fallstudien für Clubvorstände, Geschäftsführer und Head-Greenkeeper.

Bei Fragen oder Interesse an einer neutralen Überprüfung der Bewässerungsanlage können sich Betreiber von Golfanlagen an die DGV-Geschäftsstelle wenden.

Kontakt:

Marc Biber
Umwelt & Platzpflege
biber@dgv.golf.de

Anhänge

Empfehlung zur Wartung, Pflege und Instandhaltung von Bewässerungsanlagen
Anzeige
Anzeige
Flugstunden auf Gut Kaden (Foto: DGV/stebl) Flugstunden auf Gut Kaden (Foto: DGV/stebl)

Final Four

Golf und Natur in Verbindung

Das Final Four der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf wird am 7. und 8...

weiterlesen
Streuobst auf Golfplätzen - vor allem in Baden-Württemberg ein großes Thema. Streuobst auf Golfplätzen - vor allem in Baden-Württemberg ein großes Thema.

Golf & Natur

Weltkulturerbe auf Golfplätzen

Streuobstwiesen werden in UNESCO-Register aufgenommen.

weiterlesen
Der GC Altötting-Burghausen aus der Luft. Der GC Altötting-Burghausen aus der Luft.

Golf & Natur

Altöttinger Artenvielfalt

Golfplätze sind Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzen.

weiterlesen
Wie grün ist das Greenkeeping? (Photo by Phil Inglis/Getty Images) Wie grün ist das Greenkeeping? (Photo by Phil Inglis/Getty Images)

Nachgehakt

Dünger-Check für Golfplätze

Studien zeigen: Der Dünger-Verbrauch hält sich in Grenzen.  

weiterlesen