Bild Information:

Gold für GC Mülheim an der Ruhr

Golf&Natur
 

Gleich zwei selbst gesteckte Ziele hat der Golfclub Mülheim an der Ruhr an nur zwei aufeinander folgen Tagen erreicht: Die Goldzertifizierung Golf & Natur wurde ohne jeglichen Zweifel vom Deutschen Golf Verband (DGV) durchgeführt. Damit sind nun bundesweit 46 mit Gold ausgezeichnete Golfanlagen.

Nur einen Tag später fand die feierliche Eröffnung des neu angelegten Kurzplatzes, der ein Bestandteil des Maßnahmenkataloges G&N war, mit einem großen Wettspiel statt.

Die DGV-Auditoren lobten besonders die gute Zusammenarbeit bei der Planung und Umsetzung der selbst auferlegten Überprüfung der Qualität: „Die Mitarbeiter in Mülheim zeichnen sich durch Kompetenz, Verbindlichkeit und Freundlichkeit aus, was nicht überall selbstverständlich ist. Des Weiteren erleben wir, dass  bei Vorstandsmitgliedern das EHRENamt gelebt wird in Verbindung mit Solidarität und Engagement.“

Der regelrechte „Durchmarsch“ durch das Zertifizierungsverfahren in nur knapp zwei Jahren ist außergewöhnlich. Die Erklärung hierfür liegt wiederum in der kontinuierlichen Club- und auch Platzarbeit begründet. Head-Greenkeeper Manfred Böllert als ehemaliger Landwirt der heutigen Golfflächen kennt die Beschaffenheit der Flächen bis in den Untergrund, was für jegliche Pflegemaßnahmen auf dem Platz von enormem Vorteil ist. Den Bau des neuen Kurzplatzes hat er mit seinen Platzarbeitern nahezu ohne Fremdfirmen gemeistert. Die Mitglieder haben sich durch Stein-Sammelaktionen und eine große Bereitschaft zur Übernahme von Baumpatenschaften alter Obstsorten mit eingebracht.

Nicht unerwähnt bleiben sollte das „Green-Team“, zu dem neben Head-Greenkeeper Böllert und zuverlässigen Clubmitgliedern Clubpräsident Thomas Ohnhaus auch der Ehrenpräsident Dr. Heinz Riedel zählt. Als Mann der ersten Stunde kennt Dr. Riedel nicht nur jedes Fleckchen auf dem Platz wie seine Westentasche. Auch im Umgang mit den Behörden ist er geübt und hat für die Verwirklichung seines schon lange am grünen Tisch geplanten Kurzplatzes den Weg geebnet. Alle Maßnahmen und Ziele, die das Green-Team für die Mitglieder, den Golfsport und die Natur verfolgt, werden im Clubmagazin „Ballgeflüster“ veröffentlicht. So sind die Mitglieder immer auf dem aktuellen Stand.

Für das Goldzertifikat sind konkret folgende selbst gestellte Aufgaben abgearbeitet worden: Der Kurzplatz, der sich im Landschaftsschutzgebiet befindet, wurde mit sehr viel fachlichem „Fingerspitzengefühl“ geplant und gebaut. Die Bepflanzung der Teiche und weiterer Nebenflächen entstammt  fast ausschließlich aus dem eigenen standortgerechten Potential der 18-Loch Anlage. Rund 100 Obstbäume alter Sorten säumen als Patenbäume der Mitglieder die neuen Spielbahnen. Zusätzlich dienen rund 5000 m² Blumenwiese der Mischung „Mössinger Sommer“ als optische Grenze zum öffentlichen Spazierweg und sind über viele Monate schlichtweg eine Augenweide. Aus golfsportlicher Sicht dient der Kurzplatz nicht nur als ergänzendes Spiel- und Übungsareal. Der Kurzplatz ermöglicht es, dass die Mitglieder bei Wettspielbetrieb oder Platzarbeiten auf dem „großen“ Platz auf die „kleine“ Runde gehen können. 

Speziell im Betriebshof konnte die Betriebssicherheit noch einmal optimiert werden, indem nicht nur die technische und Geräte-Ausstattung verbessert wurden. Alle Mitarbeiter erhielten die notwendigen Schulungen und Einweisungen, die den Arbeitsalltag erleichtern und sichern. Die „Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen“ (DQS), vertreten durch Bodo Rüdiger, hat vor Ort die Sicherheitsmaßnahmen überprüft und ohne Umschweife die Erklärung zur Konformität zur ISO 14001:2004 bescheinigt. Beinahe eine reine Formsache, denn schon für Silber entsprach die Sicherheit fast aller Arbeitsbereiche den aktuellen Standards.

Nachdem formal vielleicht schon im vergangenen Jahr das Goldzertifikat für den Golfclub Mülheim a.d. Ruhr gerechtfertigt gewesen wäre, haben die Verantwortlichen des Clubs ein Jahr später keine Mühen gescheut und die Umsetzung ihrer Clubphilosophie erneut unter Beweis gestellt: „Wir verfolgen konsequent und strukturiert das Ziel, einen Club zu betreiben, welcher mit vorausschauender Umsicht betriebswirtschaftlich gesund geführt wird“.

Ideen für die Zukunft gehen dem Green-Team trotz des erreichten Gold-Ziels noch lange nicht aus. Mit großer Freude notierte Hartmut Schneider, DGV-Auditor und G&N-Fachberater, einen diktierten zweiseitigen Maßnahmenkatalog. In zwei Jahren, so viel Zeit möchte sich der Club nun für die Re-Zertifizierung nehmen, gibt es ein letztes Treffen aller Auditoren und Clubverantwortlichen, um den Bestand der bisher durchgeführten  Maßnahmen zu überprüfen und um die vorausschauende Ideenumsetzung zu protokollieren.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Flugstunden auf Gut Kaden (Foto: DGV/stebl) Flugstunden auf Gut Kaden (Foto: DGV/stebl)

Final Four

Golf und Natur in Verbindung

Das Final Four der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf wird am 7. und 8...

weiterlesen
Streuobst auf Golfplätzen - vor allem in Baden-Württemberg ein großes Thema. Streuobst auf Golfplätzen - vor allem in Baden-Württemberg ein großes Thema.

Golf & Natur

Weltkulturerbe auf Golfplätzen

Streuobstwiesen werden in UNESCO-Register aufgenommen.

weiterlesen
Der GC Altötting-Burghausen aus der Luft. Der GC Altötting-Burghausen aus der Luft.

Golf & Natur

Altöttinger Artenvielfalt

Golfplätze sind Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzen.

weiterlesen
Wie grün ist das Greenkeeping? (Photo by Phil Inglis/Getty Images) Wie grün ist das Greenkeeping? (Photo by Phil Inglis/Getty Images)

Nachgehakt

Dünger-Check für Golfplätze

Studien zeigen: Der Dünger-Verbrauch hält sich in Grenzen.  

weiterlesen