Caddie-Größen

Ted Scott: Unverhoffte Rückkehr mit maximalem Erfolg


18. April 2022 ,


Sein dritter Triumph in Augusta: Caddie Ted Scott mit Scottie Scheffler
Sein dritter Triumph in Augusta: Caddie Ted Scott mit Scottie Scheffler | © Gregory Shamus/Getty Images

Ted Scott hat mit Scottie Scheffler bereits zum dritten Mal beim Masters triumphiert. Dabei hatte der langjährige Caddie von Bubba Watson andere Pläne.

Eigentlich hatte Ted Scott Anderes vor. Nach 15 intensiven Jahren mit Bubba Watson wollte der Amerikaner wieder mehr als Golflehrer arbeiten. Dann kam der Anruf von Scottie Scheffler. Nach intensiver Beratung mit der Familie nahm Scott den Job an. „Ich habe meine Kinder und meine Frau darüber beten lassen”, erklärte Scott bei einem Podcast von Golfweek. Nach einer Woche gab die Familie grünes Licht. Das Ergebnis dieser nicht ganz gewöhnlichen Entscheidungsfindung sollte sich auszahlen.

Nach neun gemeinsamen Starts ist Scheffler frischgebackener Masters-Sieger und war bereits zuvor die Nummer eins der Welt. Bei den vergangenen sechs Turnieren gelangen ihm vier Siege, darunter das WGC Match-Play und das Arnold Palmer Invitational. Scheffler gibt aktuell im Weltgolf das Tempo vor – auch dank seines Ratgebers an der Tasche.

Für Scott war es nach den beiden Erfolgen an der Seite von Watson bereits der dritte Triumph im Augusta National. Bei der Siegerehrung liefen ihm die Tränen herunter, als sein Schützling das Wort ergriff. Auslöser der Emotionen war unter anderem folgende Sätze: „Ich kann Ted als Person und als Caddie gar nicht hoch genug einschätzen. Ich respektiere ihn so sehr als Person. Es macht so viel Spaß, mit ihm auf die Runde zu gehen. Er ist ein Mann des Glaubens und ich liebe ihn. Er verkörpert so ziemlich alle Qualitäten, die man sich von einem Menschen im inneren Kreis wünscht. Er ist hart arbeitend. Er ist ehrlich. Es macht Spaß, mit ihm zusammen zu sein. Er ist einfach ein erstaunlicher Typ. Ihn an der Tasche zu haben, ist etwas ganz Besonderes.”

Scott: 15 Jahre an Bubbas Seite

Auch mit Vorgänger Watson verband der ambitionierte Golfer (Handicap im Minus-Bereich) der christliche Glauben. Gemeinsam war das Duo bei den Bibelstunden der PGA Tour aktiv. Watson spricht in den höchsten Tönen über seinen langjährigen Partner und Freund. Die Trennung kam im vergangenen Herbst überraschend. Doch der zweimalige Major-Sieger hatte seine Gründe. 

Ich habe ihn angerufen und ihm gesagt: Ich bin jetzt 43, mein Handgelenk bereitet mir große Probleme. Er meinte, er wolle noch zehn Jahre aktiv sein und die gab ich ihm. Ich denke die Trennung war ein gutes Paket für den Ruhestand, aber sie erfolgte in beiderseitigem Einverständnis.” Zuvor hatte das Duo 15 Siege weltweit eingefahren und war vier Mal beim Ryder Cup mit von der Partie.

WM-Titel im Tischfussball

Mit Golf kam Scott in jungen Jahren durch seinen Großvater in Berührung. Während der High School entwickelte er sich zu einem ambitionierten Nachwuchsspieler. Es folgte ein Studium an der McNeese State University in seiner Heimat Louisiana. 
Golf rückte während dieser Zeit aber wieder in den Hintergrund. Der Grund: seine Leidenschaft für Tischfußball. Diese führte ihn bis zum Weltmeistertitel im Doppel. Dann kehrte Scott zum Golf zurück.

Er konzentrierte sich allmählich wieder zum Golf und entdeckte seine Leidenschaft, als Golflehrer zu arbeiten. Starts auf diversen Mini-Touren waren nicht von größeren Erfolgen geprägt. Zu Beginn des neuen Jahrtausends lernte er den Profigolfer Grant Waite kennen und machte erste Schritte als Caddie auf der Tour. Nach drei Jahren mit Waite folgte ein Engagement bei Paul Azinger. Dann kam Bubba um die Ecke. Der Rest ist Geschichte.