Tiger Woods

Zahlen und Rekorde einer einmaligen Karriere


9. März 2022 , Felix Grewe


Einer, der hervorsticht – und das seit 1996 immer wieder: Legende Tiger Woods.
Einer, der hervorsticht – und das seit 1996 immer wieder: Legende Tiger Woods. | © Getty Images/Chung Sung-Jun

Kein Spieler hat so viele Rekorde aufgestellt wie Tiger Woods, der nun auch Mitglied der Hall of Fame ist. Ein Überblick über die wichtigsten Bestmarken des Amerikaners.

Man könnte Bücher füllen mit Zahlen zur Karriere von Tiger Woods, mit seinen Rekorden und all‘ seinen unglaublichen Erfolgen der letzten gut zweieinhalb Jahrzehnte auf den großen Touren dieser Welt. Es gibt sie ja sogar, diese Tiger-Bücher, die seine gesamte Laufbahn erzählen, fesselnd und imponierend, seine Geschichte vom Kleinkind, das im Alter von 18 Monaten zum ersten Mal auf einem Übungsplatz spielte, bis zum Superstar, der auf der einen Seite sportlich astronomische Höhenflüge und auf der anderen Seite persönlich brutale Abstürze erlebt hat. 

Wo also beginnen, in dieser Geschichte über die Zahlen und Rekorde eines Mannes, der mehr Bestmarken im Golf aufgestellt hat als jeder andere? Am besten ganz aktuell, in der Gegenwart, bei einer Auszeichnung, die eine Würdigung all‘ dessen ist, was der Amerikaner erreicht hat: die Aufnahme in die Hall of Fame! Seit Ende 2020 ist Woods Mitglied in der Ruhmeshalle, die die erfolgreichsten Golfer und zudem jene Persönlichkeiten auszeichnet, die den Golfsport in besonderer Weise geprägt haben. Die offizielle Zeremonie jedoch wurde aufgrund der Corona-Pandemie in den März 2022 verschoben und hat am Rande der Players Championship stattgefunden. In einer bewegenden Rede Laudatio brachte Woods' Tochter Sam, 14, der Welt die menschliche Seite ihres Vaters näher, der anschließend, ebenfalls besonders emotional, seinen Eltern dankte. Sie hätten es ihm ermöglicht, sein Bestes zu geben, sein Potenzial auszuschöpfen. „Ich konnte überall auf der Welt spielen, meinen Träumen und Leidenschaften nachgehen. Ich hatte zwei tolle Eltern. Ich hatte fantastische Golflehrer, unglaubliche Caddies und Freunde“, sprach Woods. In der Hall of Fame ist er nun einer unter 164 beeindruckenden Damen und Herren – und doch sticht er auch aus dieser Elite deutlich heraus. Die Zahlen und Rekorde seiner Karriere belegen warum. 

Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick

  • Seit 1996 ist Tiger Woods offiziell Profi. Bei der Las Vegas Invitational triumphierte er im gleichen Jahr zum ersten Mal auf der PGA Tour – im Alter von 20 Jahren. 
  • Bis heute gewann er 108 Titel auf den unterschiedlichsten Touren, darunter seine 15 Major-Siege und insgesamt 82 Erfolge auf der PGA Tour. 
  • Elf Mal war Woods Spieler des Jahres auf der PGA Tour, zehn Mal gewann er die Geldrangliste am Ende der Saison, zwölf Mal gewann er die meisten Turniere eines Jahres auf der PGA Tour, genauso oft führte er am Ende der Saison die Weltrangliste an – insgesamt 653 Wochen, damit liegt er weit vor Greg Norman (331 Wochen). 281 Wochen stand Woods ununterbrochen an der Spitze – Rekord.  
  • Im Jahr 2000, seiner vielleicht besten Saison überhaupt, wurde er zum Weltsportler des Jahres gekürt. 

Galerie: Besondere Tiger-Rekorde in Bildern

Der erste Coup: 1997 wird Tiger Woods mit 21 Jahren der jüngste Masters-Sieger der Geschichte... | © golfsupport.nl/John Biever/ism
... vier Jahre später darf er erneut das grüne Jacket für den Sieger anziehen. Er ist jetzt Titelträger aller vier Majors gleichzeitig – der
Siebeneinhalb Jahre in Folge (1998-2005) übersteht er 142 Cuts in Serie. | © golfsupport.nl/Pete Fontaine
Im Jahr 2006 wird er mit seinem Sieg bei der WGC-American Express Championship zum ersten Spieler überhaupt, der in drei Saisons mindestens acht Titel gewinnt... | © golfsupport.nl/Jos Linckens
... seit seinem Sieg bei der US Open 2008 ist Woods neben Jack Nicklaus der einzige Golfer, der jedes Major-Event mindestens dreimal gewinnen konnte. Unvergessen: 2000 triumphierte er mit 15 Schlägen Vorsprung! | © golfsupport.nl/ism
Bei sechs Turnieren hält Woods den Rekord für die meisten Siege – unter anderem bei der Arnold Palmer Invitational, die er acht Mal gewann. | © golfsupport.nl/Mark Sims/ism
Elf Mal war Woods Spieler des Jahres auf der PGA Tour – das schaffte ebenfalls kein anderer so häufig. | © Getty Images/Stan Badz/PGA TOUR
Woods hält den PGA-Tour-Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Runden unter Par oder besser – es waren stolze 52 in Serie!
| © golfsupport.nl/Brian Rothmuller/ism
Unvergessen: 2019 triumphiert er nach elf Jahren ohne Major-Titel wieder einmal in Augusta – der letzte ganz große Moment?! | © Getty Images/Augusta National

Die wichtigsten Tiger-Rekorde bei den Major-Events

  • Im Ranking der meisten Major-Titel liegt Woods mit 15 Siegen „nur“ auf Platz zwei – hinter Jack Nicklaus (18). Major-Rekorde hat er trotzdem viele aufgestellt. 1997 wurde er mit 21 Jahren jüngster Masters-Sieger.
  • Mit 24 Jahren war Woods der jüngste Golfer, der den Karriere-Grand-Slam schaffte, also alle großen Turniere mindestens einmal gewann (1997 Masters, 1999 PGA Championship, 2000 U.S. Open, 2000 Open Championship). Außer ihm schafften das bislang nur Gene Sarazen, Ben Hogan, Jack Nicklaus und Gary Player. 
  • Einige Monate später triumphierte er auch beim Masters 2001 und wurde zum ersten und bis heute einzigen Golfer, der alle vier Major-Trophäen gleichzeitig in den Händen hielt – der sogenannte „Tiger-Slam“
  • Mit seinem Sieg bei der U.S. Open 2008 wurde Woods neben Nicklaus der einzige Golfer, der jedes Major-Event mindestens dreimal gewonnen hat.
  • Woods stellte bei der US Open 2000 einen neuen Rekord auf, der bis heute Bestand hat. Mit 15 Schlägen Vorsprung markierte er damals den größten Abstand, der ein Major-Sieger auf die Konkurrenz je hatte.


Die wichtigsten Tiger-Rekorde auf der PGA Tour 

  • Mit 82 Titeln teilt sich Woods den ersten Platz mit Sam Snead, was die meisten Siege auf der PGA Tour angeht.
  • Tiger Woods war 21 Jahre und 24 Wochen alt (1997), als er zum ersten Mal die Nummer eins der Welt wurde – keiner war jünger. Vor ihm hielt Bernhard Langer (29 Jahre, 31 Wochen) im Jahr 1986 diesen Rekord. 
  • Mit 24 PGA-Siegen vor dem 25. Geburtstag hält Woods auch diesen Rekord. Horton Smith liegt mit 17 Siegen (1933) an zweiter Stelle.
  • Von 368 Turnieren, bei denen Woods an den Start ging, hat er 82 Titel gewonnen. Das entspricht einer Siegquote von 22,3 Prozent. Von allen Spielern mit mindestens 200 Starts auf der PGA Tour konnte nur Ben Hogan ebenfalls eine Quote von mehr als 20 Prozent aufweisen (21,3 Prozent).
  • Als bislang einziger Spieler schaffte er es, alle drei WGC-Titel gleichzeitig zu halten (WGC-CA Championship 2007, WGC-Bridgestone Invitational 2007, WGC-Accenture Match Play Championship 2008). 
  • Mit seinem Sieg bei der WGC-American Express Championship 2006 wurde Woods der erste Spieler in der Geschichte der PGA Tour, der in drei verschiedenen Saisons mindestens acht Turniere gewann. In seinem besten Jahr 2000 waren es sogar neun Titel. Den Rekord für die meisten Siege in einem Jahr hält allerdings Byron Nelson (18, 1945)
  • Woods hält den PGA-Tour-Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Runden unter Par oder besser – es waren stolze 52 in Serie! Sie begann in der zweiten Runde der GTE Byron Nelson Classic 2000 und endete in der zweiten Runde der Phoenix Open 2001. Rechnet man die Turniere außerhalb der PGA Tour hinzu, waren es sogar 66 Runden. Jim Furyk liegt mit 38 Runden auf Platz zwei der Allzeitliste.
  • Woods erreichte bereits in zwei Saisons den niedrigsten Rundendurchschnitt, der je aufgezeichnet wurde. 2000 sowie 2007 benötigte er durchschnittlich nur 67,79 Schläge pro Runde.


Fünf weitere besondere Tiger-Rekorde

  • Bei sechs Turnieren hält Woods den Rekord für die meisten Siege: Arnold Palmer Invitational (8), WGC-Bridgestone Invitational (8), Farmers Insurance Open (7), WGC-Cadillac Championship (7), BMW Championship (5), Memorial Tournament (5). Acht Siege bei einem Event ist neben ihm nur Sam Snead gelungen.
  • Siebeneinhalb Jahre in Folge (zwischen 1998 und 2005) überstand Woods 142 Cuts in Serie. Allerdings: 14 Turniere wurden ihm in dieser Zeit gutgeschrieben, bei denen es keinen Cut gab.
  • Als einziger Golfer konnte Woods die US Amateur Championship drei Mal in Folge gewinnen.
  • Bereits im Jahr 2009 wurde Woods durch den Triumph beim mit zehn Millionen Dollar dotierten FedEx-Cup zum ersten Sportler der Geschichte mit mehr als einer Milliarde Dollar Einnahmen. Der Großteil stammt aus Einkünften durch Werbeverträge und anderen Aktivitäten außerhalb des Golfplatzes. Inzwischen liegt er bei mehr als 120 Millionen Dollar Preisgeld. 
  • Woods hat im Laufe seines Lebens 20 Mal ein Hole-in-One erzielt, sein erstes im Alter von sechs Jahren. Drei davon sind ihm bei PGA-Tour-Turnieren gelungen – bei der Greater Milwaukee Open 1996, der Phoenix Open 1997 und der Sprint International 1998.
     

    Von 1996 bis 2019: Tigers beste Schläger in einem Video!

     

Mehr zum Thema