Champions Tour

Jiménez gewinnt auf Hawaii und zieht mit Langer gleich


23. Januar 2022 , Daniel Dillenburg


Gewann die Mitsubishi Electric Championship zum dritten Mal nach 2015 und 2020: Miguel Ángel Jiménez.
Gewann die Mitsubishi Electric Championship zum dritten Mal nach 2015 und 2020: Miguel Ángel Jiménez. | © golfsupport.nl/Lee Coleman/ism

Die Mitsubishi Electric Championship entscheidet sich im Stechen zwischen Miguel Ángel Jiménez und Steven Alker. Ein Par am zweiten Extra-Loch reicht dem Spanier, um mit Hawaii-Rekordsieger Bernhard Langer gleichzuziehen.

Da schmeckt der Rotwein nach der Runde doch gleich doppelt lecker. Miguel Ángel Jiménez erwischte bei der Mitsubishi Electric Championship (20. bis 22. Januar) einen idealen Start ins neue Jahr und gewann die Saisoneröffnung nach einem engen Duell mit Steven Alker. Beide Senioren glänzten am Finaltag mit einer 66 (-6) im Hualalai GC auf Hawaii und erreichten jeweils das Gesamtergebnis von 17 unter Par. Jiménez und Alker gingen zwei weitere Male auf die 18. Spielbahn, um einen Sieger auszuspielen und als der Neuseeländer das Up-and-Down aus dem Grünbunker verpasste, stand der Zigarren rauchende Lebemann aus Málaga als Gewinner der Mitsubishi Electric Championship 2022 fest.

„Es ist schön, das Jahr so zu starten“, erklärte Jiménez nach dem entscheidenden Par auf dem zweiten Extra-Loch. „Es ist schön hier zu sein und ein weiteres Mal in Hualalai zu gewinnen. Ich mag den Platz sehr stark. Er war in diesem Jahr in einem großartigen Zustand.“ Der 58-Jährige fühle sich hier jedes Mal wie „im Paradies“. Mit dem Sieg zog Jiménez ganz nebenbei mit Rekordsieger Bernhard Langer gleich. Beide konnten die Mitsubishi Electric Championship, das Tournament of Champions auf der PGA Tour Champions, bereits drei Mal gewinnen. Für Jiménez war es der insgesamt elfte Titel bei den Senioren.

Nach einem starken Auftakt in das erste Event des Jahres, musste Langer an den folgenden zwei Tagen etwas abreißen lassen. Vor allem die 71 (-1) am Freitag warf den 64-Jährigen aus dem Rennen um den Titel. Doch der dreimalige Hawaii-Champion konnte mit einer 68 (-4) am Finaltag nochmals ein paar Plätze gutmachen und sich unter die Top Ten bei -11 vorarbeiten.

Für Langer lief der Saisonstart also immer noch deutlich runder als beim zweiten Deutschen im Feld, Alex Cejka. Der 51-Jährige, der im vergangenen Jahr zwei Senioren-Majors gewann, blieb nur an einem der drei Turniertage unter dem Platzstandard von 72 Schlägen. Mit einem Gesamtergebnis von even Par wurde es am Ende der geteilte 34. Rang. Bei einem Teilnehmerfeld von nur 42 Spielern sicherlich nicht der Auftakt in das neue Jahr, den sich Cejka erhoffte. Bis zum zweiten Turnier der Saison bleibt jedoch allen Beteiligten etwas Zeit, um an ihrem Spiel zu feilen. Die Chubb Classic findet erst vom 18. bis 20. Februar im Tiburon Golf Club, Florida, statt.