Panorama

Zehn Gründe, warum Sie Golf spielen sollten!


15. Oktober 2022 , Felix Grewe


Faszination auf dem Fairway: Golf ist das liebste Hobby von mehr als 650.000 Menschen in Deutschland – Tendenz steigend.
Faszination auf dem Fairway: Golf ist das liebste Hobby von mehr als 650.000 Menschen in Deutschland – Tendenz steigend. | © © golfsupport.nl/Jos Linckens

Der Golfsport gehört zu den Krisengewinnern. Im Laufe der Corona-Pandemie stiegen die Mitgliederzahlen in deutschen Clubs. Kein Wunder, Bewegung im Freien ist gesund. Aber auch darüber hinaus gibt es viele gute Gründe, Golf zu spielen...

1) Golfer leben länger!

Das wichtigste Argument direkt zum Einstieg: Golf verlängert Ihr Leben – laut verschiedener Studien sogar um bis zu fünf Jahre. Rumms! Wenn das kein Grund ist, sofort zum Schläger zu greifen. Zu dem Ergebnis kommt das „Golf & Health Project“, das diverse wissenschaftliche Untersuchungen rund um die gesundheitlichen Aspekte des Golfsports zusammenfasst. Insgesamt wurden 300 Studien detailliert ausgewertet. Die wichtigste Kernaussage: Golfer weisen eine um vier Prozent reduzierte Sterberate im Vergleich zu Nichtgolfern der gleichen Altersklasse und sogar der gleichen ökonomischen Schicht auf. Der zentrale Grund ist naheliegend und wird unter Punkt zwei ausführlich erklärt – Bewegung an der frischen Luft ist gesund. Nicht umsonst setzt der Deutsche Golf Verband (DGV) auf sein erfolgreiches Projekt „Golf & Gesundheit“, um Mitglieder zu binden und neue zu begeistern. Also, raus auf die Wiese! Dort blüht Ihnen nicht nur viel Freude an einem wunderbaren Sport, Sie legen auch die Basis für ein längeres Leben... 
 

2) Frische Luft ist gesund!

Es ist kein Geheimnis, dass Aufenthalte in der Natur der Gesundheit zuträglich sind. Aber mal ehrlich: Wie oft vergessen Sie diese Binsenweisheit im Alltag, wenn es doch mal wieder so muggelig ist auf der Couch?! Dabei sind die positiven Faktoren der frischen Luft naheliegend und wissenschaftlich schon lange bestens untermauert: Bewegung im Freien stärkt die Sauerstoffzufuhr des Gehirns, macht Sie somit leistungsfähiger. Der Kopf wird frei, die Kreativität nimmt zu. Wer täglich (mindestens!) 30 Minuten an der frischen Luft ist, stärkt außerdem das Immunsystem, wird weniger anfällig für Viren und Bakterien. Und: Durch die Bewegung im Freien produziert Ihr Körper mehr Serotonin, also jenes Hormon, das für die Glückgefühle verantwortlich ist. Das dürfen Sie gern glauben – auch, wenn Sie nach dem verpassten Par an der 18 einen anderen Eindruck bekommen... 

Sie müssen nicht unbedingt hier in Pebble Beach abschlagen – die Natur lässt sich auf allen Golfplätzen wunderbar genießen. I © golfsupport.nl/Roy K. Miller/Icon Sportswire

Sie müssen nicht unbedingt hier in Pebble Beach abschlagen – die Natur lässt sich auf allen Golfplätzen wunderbar genießen. I © golfsupport.nl/Roy K. Miller/Icon Sportswire


Golf hilft bei bis zu 40 chronischen Krankheiten
 

3) Perfekter Sport für Körper und Geist! 

Frustgefahr hin oder her – am Ende des Tages ist Golf Urlaub für Körper, Geist und Seele. Die Bewegung in der Natur ist eine Wohltat, bringt nebenbei das Herz-Kreislauf-System in Schwung und reduziert die Gefahr von Bluthochdruck. Vorausgesetzt, Sie nehmen sich Ihren Score nicht zu sehr zu Herzen. Nebenbei beugen Sie Arthrose vor. Golf soll bei bis zu 40 chronischen Krankheiten heilend wirken, unter anderem auch bei Diabetes, Depression und Demenz. Sogar bei Covid-19-Langzeitfolgen wurden bereits positive Auswirkungen festgestellt. Und: Golf fördert die soziale Interaktion – wichtig für die psychische Gesundheit! 


4) Immer in Bewegung!

10.000 Schritte sollten Sie täglich absolvieren, das raten Mediziner und Wissenschaftler bereits seit Langem. Im Alltag ist diese Marke oft gar nicht so einfach zu erreichen, vor allem, wenn Sie viel am Schreibtisch hocken. Auf einer 18-Löcher-Runde toppen Sie diesen Wert locker. Gleichzeitig verbrennen Sie in der Regel mehr als 1.000 Kalorien – und gehen dabei einem der schönsten Hobbys nach. Ist das nicht wunderbar?! 
 

5) Vieles ist möglich – auch im Alter!

Noch einmal zur Gesundheit: Golf spielen können Sie bekanntlich bis ins hohe Alter – und zwar auch dann noch, wenn Ihr Körper hier und da mit Ersatzteilen ausgestattet ist. Studien der Universität von Southampton und der University of Southern California belegen: Rund zwei Drittel jener Golfer, die mit künstlichen Gelenken unterwegs sind, können binnen drei Monaten nach ihrer Operation wieder abschlagen. Mehr als drei Viertel der Befragten nehmen innerhalb des ersten halben Jahres nach dem Eingriff wieder an Turnieren teil. Die meisten von ihnen sind gut zu Fuß unterwegs, also ohne Golfcart, das bei der Rückkehr auf den Golfplatz nur von etwa jedem fünften Spieler genutzt wird. 


6) Golfer üben Konzentration

„Du musst dich besser konzentrieren!“ Bestimmt kennen Sie diesen Satz nicht nur von Ihren Freunden aus dem Golfclub. Nur: Was bedeutet er wirklich? Wie funktioniert Konzentration? Beim Golf können Sie damit wie kaum in einer anderen Sportart experimentieren. Den zappeligen Geist zur Ruhe zu bringen und in Drucksituationen einen kühlen Kopf zu bewahren, ist Voraussetzung für saubere Drives und sichere Putts. Wer Golf spielt, kommt nicht daran vorbei, sich um Konzentrationsfähigkeit und mentale Stärke zu kümmern – und lernt dabei eine Menge für andere Bereiche des Lebens. Konzentration auf dem Golfplatz funktioniert schließlich nicht anders als im Büro. 

Beim Golf können Sie sich noch im hohen Alter verbessern


7) Fortschritte in jedem Alter 

Die Leistungsfähigkeit des Körpers nimmt mit zunehmendem Alter ab. An diesem Fakt gibt’s nichts zu rütteln. Deshalb lässt es der Tennisspieler mit 70 in der Regel deutlich ruhiger angehen als sein 20-jähriger Vereinskollege. Beim Fußball oder Handball werden Zweikämpfe im Alter deutlich zaghafter geführt als in der Jugend. In den wenigsten Sportarten ist es realistisch, mit steigendem Alter seine Leistungen zu verbessern. Beim Golf hingegen ist dies sogar durchaus üblich. Die Faktoren Technik, Konzentration und Erfahrung machen es in jedem Alter möglich, das Handicap nach unten zu schrauben. Bedeutet auch: Jung und Alt können wunderbar zusammenspielen und voneinander profitieren. 


8) Herausforderungen besser meistern

Viele Golfer schätzen den Wettkampf, das Spiel gegen andere und vor allem sich selbst. Die Psyche ist in jeder sportlichen Disziplin eine entscheidende Komponente. Allerdings: Es gibt wenige Sportarten, bei denen Sie so auf sich allein gestellt sind wie beim Golf. Das mag Sie zuweilen verzweifeln lassen – gleichzeitig macht es Sie stark! Sie lernen, Selbstverantwortung zu übernehmen, sammeln Erfahrung darin, Druck zu bewältigen, Herausforderungen allein zu meistern. Davon profitieren Sie auf allen Ebenen des Lebens.  

Wunderbare Aussicht, oder? Es gibt viele traumhafte Golfplätze weltweit zu entdecken. I Pixabay

Wunderbare Aussicht, oder? Es gibt viele traumhafte Golfplätze weltweit zu entdecken. I Pixabay


9) Golf – der ideale Sport für Abwechslung

Knapp 40.000 Golfplätze gibt es mittlerweile weltweit. In den USA sind es mit rund 16.000 die meisten, Deutschland verfügt über etwas mehr als 1.000 Kurse. Sie alle einmal zu spielen, ist eine absurde Vorstellung. Aber nehmen wir an, Sie lernen pro Jahr zumindest zehn neue Plätze kennen – dann fordern Sie sich nicht nur spielerisch immer wieder neu heraus, Sie sorgen auch für eine Menge Abwechslung. 


10) Schule für das Leben

Golf ist mehr als ein Sport. Golf ist ein eigener Mikrokosmos, ein besonderes Spiel, bei dem Sie viel über sich, die Menschen und das Leben lernen können. Auf jeder Runde werden Sie mit großen Themen wie Akzeptanz, Mut oder Vertrauen konfrontiert – Sie müssen es nur bemerken. Wer offen dafür ist, das Leben mit all seinen Facetten zu erforschen, findet auf dem Golfplatz die besten Voraussetzungen.