Ryder Cup 2023

Donald nominiert seinen dritten Vize


23. November 2022 , Redaktion Golf.de


Dritter Vize-Kapitän: Der Belgier Nicolas Colsaerts wird beim Ryder Cup 2023 in Rom die Farben Europas vertreten.
Dritter Vize-Kapitän: Der Belgier Nicolas Colsaerts wird beim Ryder Cup 2023 in Rom die Farben Europas vertreten. | © Luke Walker/Getty Images

Neben Thomas Bjørn und Edoardo Molinari wird Nicolas Colsaerts dritter Vize-Kapitän beim Ryder Cup 2023 in Italien. Für den Belgier ist die Nominierung ein nachträgliches Geschenk zum runden Geburtstag.

Luke Donald hat seinen dritten Vize-Kapitän für den Ryder Cup 2023 (26. September bis 1. Oktober/Marco Simone Golf & Country Club, Rom) nominiert. Neben Donald, Thomas Bjørn und Edoardo Molinari wird der Belgier Nicolas Colsaerts auf der Kommandobrücke stehen.

Colsaerts gehörte beim Kontinentalvergleich 2012 in Medinah (USA) Team Europa als Spieler an und hatte dabei eines der denkwürdigsten Debüts in der Geschichte des Events, als er an der Seite von Lee Westwood acht Birdies und ein Eagle aufschrieb und das US-Duo Tiger Woods/Steve Stricker schlug. Colsaerts, der insgesamt dreimal auf der DP World Tour gewann, ist ein beliebter Spieler auf der Tour und wird neben Boss Donald sowie dessen Vize-Kapitänen Thomas Bjørn (Dänemark) und Edoardo Molinari (Italien) in Italien Verantwortung übernehmen. Seine Ernennung ist eine Art nachträgliches Geburtstagsgeschenk, da er erst vor kurzem 40 Jahre alt wurde.

Colsaerts und der Ryder Cup


„Als Luke mich fragte, war das pure Freude. Jedes Mal, wenn es um den Ryder Cup geht, erinnere ich mich daran, wie stolz ich war, die europäischen Farben tragen und Teil eines so unglaublichen Events sein zu dürfen“, so Colsaerts. Vize-Kapitän zu sein, sei jedoch eine andere Rolle. Dennoch werde seine Mission 2023 genau dieselbe sein wie 2012, „nämlich einen Beitrag zum Team zu leisten, wo immer ich kann. Wir haben bereits zwei fantastische Vize-Kapitäne und wir haben bereits eine besonderes Band zwischen uns. Wir sind alle unterschiedliche Persönlichkeiten, aber genau das ist interessant“, so der Belgier.

Und wie erklärt Captain Donald seine Entscheidung? „Um ehrlich zu sein, denke ich seit ein paar Monaten über Nico nach. Ich habe 2012 mit ihm in der Mannschaft gespielt und man konnte einfach sehen, wie viel es ihm bedeutete. Er weiß, was es heißt, die Farben Europas zu repräsentieren. Als ich ihn fragte, hatte er Gänsehaut. Ich bin sehr froh, ihn als meinen dritten Vize zu haben."