PGA MemberTipp

Mit Crossgolf in Schwung bleiben


15. Januar 2022 ,


Platz ist auf der kleinsten Baustelle: Beim Crossgolf kann man verschiedenste Schläge üben – auch den Bunkerschlag! Gerade auf hartem Untergrund ist ein genügend steiler Eintreffwinkel nötig. Sorgen Sie dafür, dass der Schaft des Schlägers im Treffmoment nach links gekippt ist.
Platz ist auf der kleinsten Baustelle: Beim Crossgolf kann man verschiedenste Schläge üben – auch den Bunkerschlag! Gerade auf hartem Untergrund ist ein genügend steiler Eintreffwinkel nötig. Sorgen Sie dafür, dass der Schaft des Schlägers im Treffmoment nach links gekippt ist. | © Stefan von Stengel

PGA Golfprofessional Johannes Osenberg zeigt Ihnen, wie Sie mit einfachen Mitteln und wo immer Sie möchten ihre Annäherungen verbessern können.

Von Johannes Osenberg

Eine Golfreise in den sonnigen Süden ist derzeit nicht möglich oder geplant, Sie möchten aber trotzdem „in Schwung“ bleiben? Mit diesen Crossgolf-Übungen verbessern Sie mit einfachen Mitteln und wo immer Sie möchten ihre Annäherungen.

Crossgolf kennt man aus golfuntypischen Umgebungen: Industriebrachen und Hafengebiete. Machen auch Sie Ihre unmittelbare Umgebung zu Ihrem Übungsplatz. Sie können mit einem alten Wedge und einem Hula-Hoop-Reifen oder etwas Ähnlichem wunderbar Annäherungsschläge üben und verbessern. Schlechtere Lagen schulen Ihren Eintreffwinkel. Sie profitieren von diesem Training, wenn im Frühjahr die Saison auf dem Platz wieder beginnt!

Wettbewerb abseits vom Platz

Sie können im Garten oder beim Spaziergang ständig neue Situationen schaffen und sowohl Ihre Treffqualität als auch das Dosierungsgefühl verbessern. So üben Sie Chips, Pitches und Bunkerschläge unter erschwerten Bedingungen. Zum Einüben nehmen Sie drei Bälle, zum Spielen jeweils nur einen. Und: Auch Wettbewerbe machen abseits vom Golfplatz richtig Spaß!

Viel Spaß beim Crossgolf wünscht Ihnen Ihr PGA Golfprofessional Johannes Osenberg!