Panorama

Erst verspätet, dann beschädigt: Hovlands Airline-Ärger


6. Januar 2022 , Daniel Dillenburg


Schlägt in dieser Woche beim Tournament of Champions auf Hawaii ab: Viktor Hovland. © golfsupport.nl/Matthew Bolt/ism
Schlägt in dieser Woche beim Tournament of Champions auf Hawaii ab: Viktor Hovland. © golfsupport.nl/Matthew Bolt/ism

Viktor Hovland reist schon früh nach Hawaii, jedoch verläuft die Vorbereitung auf das erste Turnier des Jahres deutlich holpriger als erhofft.

Eigentlich hatte Viktor Hovland einen geschmeidigen Jahreswechsel auf Hawaii geplant, um sich optimal auf das erste PGA-Tour-Event des neuen Jahres vorzubereiten. Statt der eher düsteren, kalten Tage in Norwegen, ging es frühzeitig auf die paradiesische Pazifikinsel Maui, wo auf dem Plantation Course im Kapalua Resort das Tournament of Champions (6. bis 9. Januar) ansteht. Hovland verließ Oslo schon am 29. Dezember. Über Paris und Seattle ging es mit Delta Airlines in Richtung Hawaii. Wirklich reibungslos verlief die Reise um den halben Globus jedoch nicht. In Seattle habe der 24-Jährige gemeinsam mit seiner Mutter 30 Minuten gewartet, ehe er benachrichtigt wurde, dass das Golfbag des Norwegers versehentlich nach Salt Lake City verfrachtet wurde.

Aufgrund der langen Wartezeit und der Komplikationen in Seattle verpasste Hovland seinen geplanten Anschlussflug nach Maui und war somit schließlich mehr als 24 Stunden unterwegs. Zu allem Überfluss ging auf dem letzten Flug auch das restliche Gepäck verloren, konnte jedoch einen Tag später nachgeschickt werden. Anders sah dies bei Hovlands Golfbag aus. „Es schien so, als hätten sie das Golfbag fünf Tage in Seattle liegen lassen“, so der Ryder-Cup-Star. „Ich hatte erst Angst, dass sie es verloren haben, aber nach zwei Tagen sagten sie, dass sie es physisch bei sich hätten.“ Das habe Hovland noch viel mehr frustriert. „Wenn man das Bag sieht, sollte es nicht so schwer sein, es in den nächsten Flieger zu packen.“

Viktor Hovland erlebte eine böse Überraschung, als er sein Bag endlich zu Gesicht bekam. © instagram.com/viktor_hovland

Viktor Hovland erlebte eine böse Überraschung, als er sein Bag endlich zu Gesicht bekam. © instagram.com/viktor_hovland

Doch Hovland musste mehrere Tage ohne seine eigenen Schläger auskommen und auf Leihbesteck zurückgreifen. „Das war nicht ideal, aber man kann zumindest ein paar Bälle schlagen und ein Gefühl dafür bekommen. Das war die Hauptsache.“ Am Dienstagabend, also nach knapp einer Woche, erreichten Hovland auch seine eigenen Schläger. Doch die Erleichterung schwankte schnell wieder in Ärger um. Denn der Inhalt des Bags überstand die holprige Reise nicht unversehrt. „Ich kann nicht sagen, dass ich überrascht bin“, schrieb ein zynischer Hovland auf Instagram und postete dazu ein Foto, auf dem sein beschädigter Driver zu sehen ist. Der Schlägerkopf war vom Schaft abgebrochen, was der Nummer sieben der Welt die Vorbereitung auf den Jahresauftakt nicht gerade erleichtert haben dürfte. Dabei war alles so gut geplant. Vielleicht ist die Geschichte aber auch ein gutes Omen für Hovland. Denn vor der Mayakoba Classic 2021 war ihm sein Driver kurz vor Turnierbeginn gebrochen. Wenige Tage später holte er den Titel.