Bild Information: Schlechter Schlag: Fette oder dünne Ballkontakte sind nichts für zarte Gemüter

Nie mehr fette Schläge

Training
 

Christian Neumaier erklärt fette und dünne Ballkontakte. 

Wie schaffen Sie es, regelmäßig bessere Ballkontakte hinzubekommen? Im Idealfall entsteht nach dem Treffen des Balls ein kleines Divot im Rasen - der klassische Ball-Boden-Kontakt. 

Viele Spieler haben jedoch den tiefsten Punkt vor dem Ball. Daraus resultiert der "fett" getroffene Ball, aber auch der getoppte. Je nachdem, ob sich der Schläger in den Rasen eingräbt oder vom Boden abprallt.

Folgende Gleichgewichtsübung kann Ihnen helfen, den tiefsten Punkt nach vorne (links) zu verlagern. Dadurch entsteht ein satter Ball-Boden-Kontakt.

  • Machen Sie kleine Chip-Schwünge und wandern Sie langsam von hinten nach vorne.
  • Der tiefste Punkt bewegt sich dadurch ebenfalls nach vorne in den vorderen Fuß.


Putten: Yips sind kein Problem Das Trainings-Buch von Christian Neumaier im Golf.de-Shop

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Sir Nick Faldo und Anna Whiteley von Golfing World (Photo by GW) Sir Nick Faldo und Anna Whiteley von Golfing World (Photo by GW)

Training

Hybrids vs. lange Eisen

Sir Nick Faldo über den Einsatzbereich zweier Distanzschläger. 

weiterlesen
Blackjack-Putting mit James Taylor und Oliver Sequenz von Golf&ich (Photo by Golf&ich) Blackjack-Putting mit James Taylor und Oliver Sequenz von Golf&ich (Photo by Golf&ich)

Training

Blackjack-Putting

Putt-Challenge mit James Taylor und Oliver Sequenz von Golf&ich.

weiterlesen
Martin Kaymer kontrolliert aus dem Bunker (Photo by Matthew Lewis/Getty Images) Martin Kaymer kontrolliert aus dem Bunker (Photo by Matthew Lewis/Getty Images)

Training

Kontrolliert aus dem Bunker

Tipps vom PGA-Pro für den Bunkerschlag.

weiterlesen
Sir Nick Faldo beim Chip-and-Run (Photo by Matt Sullivan/Getty Images) Sir Nick Faldo beim Chip-and-Run (Photo by Matt Sullivan/Getty Images)

Training

Chip-and-Run gezielt einsetzen

Sir Nick Faldo zeigt ikonische Annäherung im Video-Tipp.

weiterlesen