Bild Information: Rory McIlroy (Photo by Andrew Redington/Getty Images)

Die besten Tipps aus schwieriger Lage

Trainings-Special
 

Fairway getroffen, Grün angespielt, der Putt zum Birdie fällt. Diesen Idealverlauf einer Bahn sehen wir jede Woche bei den Profis. Bei Amateuren läuft es allerdings in den seltensten Fällen so glatt ab. Deswegen haben wir die besten Tipps zu schwierigen Lagen aus unserem Archiv gekramt und für Sie zusammengestellt.

Haben Sie schon einmal auf der Clubhausterrasse Ihre Runde Revue passieren lassen? Nein? Dann lassen Sie es lieber. Außer Sie gehören zu jener Sorte Menschen, die sich gerne selbst Schmerzen bereiten. Denn meist erkennt man bei der Analyse der vergangenen Löcher recht schnell, dass man noch ein ganzes Stück davon entfernt ist, wie ein Profi über die Fairways dieser Welt zu schreiten.

Auf der anderen Seite können Sie Ihr Spiel nur dann verbessern, wenn Sie wissen, wo Ihre Schwachstellen liegen. Also Stift und Zettel zur Hand und noch einmal ganz ehrlich die letzten Runden durchgegangen. Denn die Probleme beginnen meist schon am Abschlag. Wie viele Fairways haben Sie getroffen? Wie oft mussten Sie aus dem Rough das Grün anspielen? Fanden Sie den Ball auch mal im Fairwaybunker wieder?

Und wie oft wussten Sie eigentlich gar nicht, wie Sie auf die Lage des Balls reagieren sollten? Fragen über Fragen. Deshalb geben wir Ihnen hier einige Tipps, damit Sie in Zukunft vielleicht nicht seltener in schwierige Lagen kommen, aber zumindest wissen, wie Sie sich daraus wieder befreien können.

1. Raus aus dem Rough

War das Fairway einfach mal wieder zu schmal, findet sich der Ball oft im dichten Rough wieder. Gerade im Frühjahr und Herbst, wenn das Gras nass und schwer ist, ist der folgende Schlag oft mit Schwierigkeiten verbunden. Dabei sieht es doch so leicht aus, wenn Tiger Woods und Co. selbst aus dem tiefsten Gemüse den Ball auf das Grün bringen.

Der typische Fehlschlag bei Amateuren landet dagegen meist links vom Ziel und bleibt kurz. Das liegt daran, dass sich das hohe Gras vor und im Treffmoment um den Schaft wickelt, den Schwung abbremst und das Schlägerblatt schließt. Erfahrene Spieler kennen dieses Risiko und ändern daher Ballposition und Ansprechhaltung, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Wie auch Sie sich aus dieser Situation befreien können, zeigt Fabian Bünker.

2. Der Schlag aus dem Fairway-Bunker

Kaum ein Schlag ist bei Amateuren so gefürchtet wie der lange Schlag aus dem Fairway-Bunker. Getoppte Bälle sind meist das geringste Übel, es sei denn sie bleiben an der Bunkerkante hängen und kullern Ihnen zurück vor die Füße. Viel öfter sind dagegen die fetten Schläge zu beobachten. Sand fliegt durch die Luft, der Spieler ist umgeben von einer Wolke feinster Partikel, doch der Ball selbst hat nur wenige Meter überbrückt.

Dass die Schläge aus den Sandhindernissen immer wichtiger werden, zeigt ein Blick auf moderne Platzdesigns von Jack Nicklaus, Ernie Els und Co. Deshalb hier die Tipps von Fabian Bünker zur Lösung des Problems.

3. Den Ball flach halten

Viele Amateure spielen nicht gerne bei starkem Wind. Die Jungs auf der Tour wissen dagegen, wie sie den Ball spielen müssen. Gerade auf den klassischen Links-Plätzen (bei der Open Championship, Alfred Dunhill Links Championship oder Scottish Open) sieht man einen Schlag immer wieder: den Punch.

Nicht nicht nur in Schottland und Irland müssen Sie den flachen Schlag im Repertoire haben. Auch in Deutschland gibt es einige Plätze, die dem Wind schutzlos ausgeliefert sind, und auf denen Sie ohne den flachen Schlag wenig Chancen auf einen guten Score haben.

4. Einhändig zurück aufs Fairway

Ein Schlag, den Sie wohl nicht so häufig brauchen werden, aber in manchen Situationen sehr hilfreich sein kann, ist die Rückhand. Liegt Ihr Ball für Ihr klassisches Setup unspielbar an einem Baum - in Spielrichtung direkt rechts neben einem Baum (bei Rechtshändern) -, kann Ihnen die Rückhand den Drop mit Strafschlag ersparen. Auch bei den Profis sieht man diesen Schlag immer wieder. Tiger Woods beherrscht ihn gar so gut, dass er mit der Rückhand mehr als 100 Meter gut machen kann.

Eine etwas einfachere Variante ist dagegen die einhändige Rückhand. Auch diese erfreut sich auf den internationalen Touren einiger Beliebtheit. Haben Sie keine Angst vor dem Schlag. Michael Thurner vom Golf Club St. Leon-Rot erklärt Ihnen, wie Sie sich aus der prekären Lage befreien können.

5. Situationstraining: Worst Ball

Eine der beliebtesten Mannschafts-Spielformen bei Amateuren ist der sogenannte Best Ball. Dabei wählen die Spieler gemeinsam den Ball aus, der wahrscheinlich zum einfacheren Folgeschlag führt. Eine sadistische Variation davon ist dagegen der Worst Ball. Hierbei wird der Ball mit der schlechteren Lage weitergespielt.

Durch diese Übung lernen Sie, mit Misserfolg umzugehen und trainieren zudem in höherer Frequenz die oben beschriebenen Problemschläge. Mit jedem absolvierten Worst Ball werden Sie merken, wie sich Ihr Spiel aus schwierigen Lagen verbessert und Sie mit weniger Bedenken an solche Schläge herangehen. Die Spielform eignet sich auch hervorragend als Zock mit Freunden.

Trainings-Special: Die besten Tipps zum Putten Trainings-Special: Die besten Tipps zum kurzen Spiel

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Sir Nick Faldo und Anna Whiteley von Golfing World (Photo by GW) Sir Nick Faldo und Anna Whiteley von Golfing World (Photo by GW)

Training

Hybrids vs. lange Eisen

Sir Nick Faldo über den Einsatzbereich zweier Distanzschläger. 

weiterlesen
Blackjack-Putting mit James Taylor und Oliver Sequenz von Golf&ich (Photo by Golf&ich) Blackjack-Putting mit James Taylor und Oliver Sequenz von Golf&ich (Photo by Golf&ich)

Training

Blackjack-Putting

Putt-Challenge mit James Taylor und Oliver Sequenz von Golf&ich.

weiterlesen
Martin Kaymer kontrolliert aus dem Bunker (Photo by Matthew Lewis/Getty Images) Martin Kaymer kontrolliert aus dem Bunker (Photo by Matthew Lewis/Getty Images)

Training

Kontrolliert aus dem Bunker

Tipps vom PGA-Pro für den Bunkerschlag.

weiterlesen
Sir Nick Faldo beim Chip-and-Run (Photo by Matt Sullivan/Getty Images) Sir Nick Faldo beim Chip-and-Run (Photo by Matt Sullivan/Getty Images)

Training

Chip-and-Run gezielt einsetzen

Sir Nick Faldo zeigt ikonische Annäherung im Video-Tipp.

weiterlesen