Bild Information: Gehirnwäsche Golf: Konzentration (Photo by Pixabay)

Konzentriert zum Sieg

Gehirnwäsche Golf #7
 

Eine Golfrunde dauert mehrere Stunden. Expertin Dr. Barbara Gülpen zeigt Ihnen, wie Sie dabei die Konzentration zu einer Punktlandung steuern können.

Eine 18-Löcher-Golfrunde zu spielen, dauert circa vier bis fünf Stunden, in langsamen Turnieren mitunter sogar länger. Immer wieder berichten Golfer, dass es ihnen schwer fällt, sich über so einen langen Zeitraum hinweg zu konzentrieren. Viele haben einen "Einbruch" in Konzentration und Leistung spätestens ab der Mitte der zweiten neun Löcher. Das ist häufig fatal, denn der hervorragende Score der ersten neun Löcher wird dadurch insgesamt vermasselt und das Handicap wird wieder nicht wie erhofft heruntergespielt, sondern womöglich wieder um 0,1 nach oben gesetzt. Was ist die Lösung?

Die Hälfte der Kohlenhydrate benötigt das Gehirn

Hierzu sollte man wissen, dass Konzentration eine reine Gehirnleistung ist. Das Gehirn benötigt für seine Arbeit Kohlenhydrate und Sauerstoff. Die wenigsten Golfer wissen, dass etwa die Hälfte der mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate für das Gehirn benötigt werden. Dabei kann das Gehirn selbst keine Speicher anlegen, muss also quasi permanent versorgt werden über das Blut. Auch die Sauerstoffversorgung läuft über das Blut, daher meine heutigen Tipps zum Thema Essen und Trinken auf der Runde:

Eat it!

Ernähren Sie sich richtig auf der Runde, um konzentriert zu bleiben. Dieser Tipp mag Ihnen nicht Mental vorkommen, die richtige Ernährung ist jedoch eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Konzentrationsfähigkeit.

Wichtig ist auf der Golfrunde, sehr regelmäßig wenig zu essen und nicht ein einziges Mal beim Halfway größere Mengen. Des Weiteren sind langsam auflösende Kohlenhydrate günstiger, z.B. in Form von Vollkornbrot, salzige Aufstriche, Käse, Nüsse etc. anstatt Süßigkeiten bzw. Zuckerhaltiges. Bei schnellem Zuckerzufluss ins Blut wird sonst zu viel Insulin im Körper auf einmal ausgeschüttet, was nach ca. einer Stunde zum Unterzucker und damit zu Konzentrationsstörungen führen kann, da das Insulin nicht so schnell abgebaut wird, wenn die Zuckerzufuhr aufhört. Ab Loch 15 können Sie auch Süßigkeiten essen. Dann kommt das Tief erst nach der Runde.

Drink it!

Trinken Sie reichlich auf der Runde, um konzentriert zu bleiben. Der Sauerstoff, den das Gehirn zum Denken und für die Konzentration benötigt, wird über das Blut in das Gehirn transportiert. Nur wenn viel Sauerstoff im Gehirn "vorbeischwimmt", können Sie sich optimal konzentrieren, passende Schwunggedanken mühelos abrufen und richtige Entscheidungen treffen.

Damit viel Sauerstoff in das Gehirn gelangt, muss das Blut schön flüssig sein. Denn die Kapillaren im Gehirn sind so eng, dass die Blutzellen fast einzeln hindurchfließen müssen. Dickflüssiges Blut kann zu Kopfschmerzen führen. Damit das Blut möglichst dünnflüssig ist und also viel Sauerstoff im Gehirn vorbeikommt, sollten Sie viel trinken. Nicht erst auf der Golfrunde, sondern am besten schon einige Tage vorher.

Auf der Runde selbst, sollten Sie pro neun Löcher mindestens einen Liter Wasser oder ein anderes zuckerfreies Getränk zu sich nehmen.

Gerade auf längeren Turnierrunden können im Blut schwimmende Kohlenhydrate geschont werden bzw. gespart werden, indem Sie sich bei Wartezeiten hinsetzen. Ansonsten verbrauchen Sie die wertvollen Nährstoffe in den Muskeln und nicht im Gehirn.

Da sich ohnehin kein Mensch über mehrere Stunden hinweg konzentrieren kann, geht es auch darum, sich immer wieder zu konzentrieren und zu fokussieren. Die Ernährung ist dafür jedoch eine notwendige aber nicht hinreichende Voraussetzung.

Mehr dazu in meinem Buch: Kopfkino Golf - Mentaltechniken von A-Z. Passend dazu erschienen ist das "Workbook"-Arbeitsheft, hiermit können die eigenen Erfolgsstrategien systematisch selbst erarbeitet werden.     

Teil 6 Gehirnwäsche Golf: So klappt der Power-Schlag Wie Sie den Frust aktiv bekämpfen, zeigt Ihnen Dr. Barbara Gülpen in Teil 4 der Serie Gehirnwäsche Golf. Hier finden Sie das neue Buch/E-Book von Dr. Barbara Gülpen: Kopfkino Golf - Mentalstrategien von A-Z!

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Rory McIlroy auf der Driving Range (Photo by Harry Engels/Getty Images) Rory McIlroy auf der Driving Range (Photo by Harry Engels/Getty Images)

Training

Richtig Trainieren auf der Drivi...

Sogar beim Üben kann man beim Golf viel falsch machen. Eine Hilfestellung. 

weiterlesen
Schwungstudie Jordan Spieth (alle Photo by Warren Little/Getty Images) Schwungstudie Jordan Spieth (alle Photo by Warren Little/Getty Images)

Training

Schwungstudie: Jordan Spieth

Fabian Bünker analysiert den Power-Schwung der Nummer drei.

weiterlesen
Schwungstudie Tiger Woods (alle Photo von Sam Greenwood/Getty Images) Schwungstudie Tiger Woods (alle Photo von Sam Greenwood/Getty Images)

Training

Schwungstudie: Tiger Woods 2018

Fabian Bünker analysiert den neuen Schwung von Tiger Woods.

weiterlesen
Golf und Gesundheit: Runden-Snacks Golf und Gesundheit: Runden-Snacks

Ernährung

Banane oder Traubenzucker?

Sylvia Gartner erklärt, was sinnvoller ist: Banane oder Traubenzucker.

weiterlesen