Bild Information: Jan Keppeler vom GC Tegernbach gibt Tipps zur Ballposition

Besser aus dem Rough und länger vom Tee

Training
 

Aus dem Rough oder vom Tee - die unterschiedlichen Schläge erfordern einen angepassten Eintreffwinkel. Trainingsexperte Jan Keppeler vom GC Tegernbach hilft Ihnen mit seinen Video-Tipps weiter.

Eisen sollten grundsätzlich in einer Abwärtsbewegung getroffen werden (Ball-Boden-Kontakt), der Driver hingegen in der Aufwärtsbewegung. Damit wird der Abflugwinkel und die Spinrate verbessert. Ein hoch aufgeteeter Ball erleichtert dies (Grundregel: Halber Ball über dem Schlägerkopf in der Ansprechposition).

  • Bei schlechten Balllagen, z.B. im Rough oder in einem Divot, muss der Eintreffwinkel steiler sein, um einen möglichst direkten Kontakt zum Ball zu erreichen.
  • Um die Ballposition und den dazugehörigen Oberkörperwinkel zu vereinfachen: Der Wirbelsäulenwinkel sollte immer zum Ball zeigen. 
  • Je weiter rechts die Ballposition ist, umso steiler wird der Eintreffwinkel (tendenziell wird der Ball mehr in der Abwärtsbewegung getroffen).
  • Je weiter links, desto flacher wird der Eintreffwinkel (tendenziell wird der Ball mehr in der Aufwärtsbewegung getroffen).

Viel Spaß beim Üben und schönes Spiel!

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Handkontrolle mit Alex Linner vom GC Beuerberg Handkontrolle mit Alex Linner vom GC Beuerberg

Training

Handkontrolle

Alex Linner zeigt seine Übung Nr. 1 für ruhige Hände.

weiterlesen
PGA-Pro Michael Behrens PGA-Pro Michael Behrens

Training

Trick beim Chip

Michael Behrens rät zum zweiten Schläger.

weiterlesen
Michael Behrens mit Ballschachtel am Tee Michael Behrens mit Ballschachtel am Tee

Training

Ballschachtel für bessere Drives

PGA-Pro Michael Behrens zeigt, wie eine Ballschachtel den Abschlag verbessert. 

weiterlesen
Felix Lubenau (Photo by Schuster&Lubenau Academies) Felix Lubenau (Photo by Schuster&Lubenau Academies)

Training

Keine Angst vor der Bunkerkante

Felix Lubenau zeigt Ihnen, wie Sie die schwierige Lage im Sandhindernis meist...

weiterlesen