Bild Information: Eisinger & Lampe

Mehr Länge mit passendem Abflugwinkel

Training
 

Die Starthöhe des Balls hat auf wichtige Leistungsparameter im Golf großen Einfluss. Joscha Lampe und Lukas Eisinger vom GC Osnabrück-Dütetal haben Tipps für satte Treffer und stabile Flugkurven.

In unserem letzten Artikel (Mythos Abflugwinkel) haben wir beleuchtet, wie hoch der Ball mit einem gegebenen Schläger in etwa abfliegt. Die Starthöhe ist allerdings nicht nur wichtig im Bezug auf das Überspielen von Hindernissen, sondern hat auf wichtige Leistungsparameter im Golf großen Einfluss. Ein konstanter Abflugwinkel ist für gute Längenkontrolle elementar. Dies gilt für Chips und Pitches, aber auch für volle Schläge.

Fliegt der Ball höher ab, wird weniger Energie übertragen

Tourprofis haben bei einem normalen Pitch mit dem Sandwedge immer einen Abflugwinkel von etwas unter 30 Grad. Bei Amateuren hingegen variiert der Abflugwinkel von Schlag zu Schlag meist enorm, liegt aber oft im Bereich zwischen 35 und 50 Grad. Fliegt der Ball höher ab, wird weniger Energie auf ihn übertragen, sodass das Resultat kürzer ausfällt. Fliegt der Ball flacher ab, geht er aufgrund der besseren Energieübertragung etwas länger.

Mittiges Treffen vorausgesetzt, hat der dynamische Loft, also die Schlagflächenneigung im Treffmoment, den größten Einfluss auf die Starthöhe. Bei zu viel Einsatz der Handgelenke in der Treffphase wird es schwieriger, Schlag für Schlag den gleichen Loft an den Ball zu bringen. 

Bei vollen Schlägen mit den Eisen geht es darum, den optimalen Abflugwinkel für maximale Distanz zu erreichen. In den meisten Fällen ist dieser bei Amateuren zu hoch. Auch hier kommt es zu einer größeren Energieübertragung, wenn der Ball flacher startet. Ähnlich den Annäherungsschlägen sollte auch bei Eisen ungünstiges Einsetzen der Handgelenke vermieden werden.

Die folgende Übung wird Ihnen dabei helfen, den Ball konstanter und flacher starten zu lassen:

  • Üben Sie mit einem kurzen bis mittleren Eisen
  • fangen Sie mit geringem Tempo an
  • begeben Sie sich in Ihr normales Setup
  • bringen Sie ca. 60 Prozent Ihres Gewichts auf den vorderen Fuß
  • platzieren Sie den Ball in der Mitte Ihres Stands und die Hände etwa auf Höhe der Innenseite des linken Oberschenkels
  • dadurch entsteht beim hinteren Arm ein "Knick" zwischen Handrücken und Unterarm
  • konzentrieren Sie sich darauf, diesen Knick den gesamten Schwung über sowie im Finish beizubehalten
  • Sie werden merken, dass der Ball sehr satt getroffen ist und flacher als gewöhnlich abfliegt sowie trotz kürzeren Rückschwungs genauso weit oder sogar weiter fliegt wie mit Ihrem normalen Schwung. 

Viel Spaß beim Training!
 

Sweetspot verfehlt: Auswirkungen auf den Ballflug Mythen im Golf: Abflugwinkel Hier für den Newsletter der Golfschule Eisinger & Lampe eintragen und kostenlose Trainingstipps erhalten

Anhänge

Anzeige
Anzeige
PGA Professional Jan Keppeler über den Grünbunkerschlag (Photo by Golf.de) PGA Professional Jan Keppeler über den Grünbunkerschlag (Photo by Golf.de)

Training

Flugkurven verstehen

Trainingsexperte Jan Keppeler zeigt Ihnen, wie Flugkurven entstehen und was d...

weiterlesen
Felix Lubenau und Tino Schuster (Photo by Schuster&Lubenau Academies) Felix Lubenau und Tino Schuster (Photo by Schuster&Lubenau Academies)

Training

Bleiben Sie im Licht - Driver ri...

Felix Lubenau erklärt zusammen mit Tino Schuster, wie Sie sich ein gutes opti...

weiterlesen
Martina Eberl Martina Eberl

Training

Schräglagen: So geht der Chip be...

Für die Annäherung aus einer Bergablage hat Martina Eberl gute Tipps parat. D...

weiterlesen
Eisinger & Lampe Eisinger & Lampe

Training

Gerade schwingen, gerade schlagen?

Joscha Lampe und Lukas Eisinger räumen mit einer falschen Schwungvorstellung ...

weiterlesen