Bild Information: Oliver Heuler, Treffmomentfaktoren

Die Schwungbahn

Treffmomentfaktoren: Teil 2/8
 

Golfexperte Oliver Heuler zeigt acht Treffmomentfaktoren. Nach der Schlagflächenstellung folgt die Schwungbahn.

Soll der Ball gerade zum Ziel fliegen, muss der Schläger sich im Treffmoment auch in diese Richtung bewegen. Es gibt zwei Möglichkeiten, davon abzuweichen: Der Schläger kann nach links schwingen oder nach rechts. Schwingt der Schläger nach links, nennt man das von außen nach innen; schwingt er nach rechts, nennt man das von innen nach außen. Im ersten Fall entsteht ein Pull-Slice, im zweiten ein Push-Hook - alle anderen Faktoren als perfekt vorausgesetzt.

Bewegt sich der Schläger im Treffmoment nicht zum Ziel, beeinflusst das auch den vertikalen Eintreffwinkel. Je stärker der Schläger von außen kommt, desto steiler kommt er in den Ball. Das lässt den Ball flacher starten und verleiht ihm mehr Rückwärtsdrall. Bei kurzen Eisen ist das keine schlechte Sache. Bei langen Schlägen - vor allem bei Hölzern - ist das Gegenteil besser: Kommt der Schlägerkopf leicht von innen, wird der Eintreffwinkel flacher, der Ball startet höher und hat weniger Rückwärtsdrall. Genau das lässt ihn am weitesten fliegen und auch nach der Landung weiter rollen. Der Scheitelpunkt des Schwungbogens verschiebt sich allerdings etwas nach rechts, was kein Nachteil ist, wenn der Ball gut liegt oder gar vom Tee geschlagen wird.

Was liegt besser - Holz oder Eisen?

Sie können Ihre Schwungbahn also wahrscheinlich schon daran erkennen, ob Ihnen Hölzer oder kurze Eisen besser liegen: Je besser die Hölzer fliegen, desto wahrscheinlicher eine Schwungbahn von innen und je besser die Eisen gelingen, desto wahrscheinlicher eine Schwungbahn von außen.

Bewegt sich der Schlägerkopf 90 Grad vor und nach dem Treffen auf der Linie (Bild links), schwingt er im Treffmoment in Zielrichtung - vorausgesetzt die Hände sind im Treffmoment über dem Ball. Eine Schwungbahn von außen nach innen (mittleres Bild) lässt den Schläger steil eintreffen und sorgt für viel Rückwärtsdrall. Und eine Schwungbahn von innen nach außen (rechtes Bild) lässt den Schläger flach eintreffen und sorgt für weniger Rückwärtsdrall.

Ein perfektes Divot zeigt leicht nach links

Sollten Ihre Divots grundsätzlich stark nach links zeigen, kommen Sie sicher von außen. Dabei entstehen häufig Pulls mit Eisen und Slices mit Hölzern. Ein perfektes Divot zeigt nur minimal nach links. Es zeigt nicht genau in Zielrichtung, weil der Schläger erst nach dem Treffmoment in den Boden eindringt und da ist er schon wieder auf dem Weg nach innen. Divots, die nach rechts zeigen, sieht man sehr selten. Eine Schwungbahn von innen produziert durch den flacheren Eintreffwinkel nämlich grundsätzlich weniger Divot. Außerdem vermeiden diese Golfer intuitiv Boden, weil andernfalls fette Schläge entstehen.

Die Startrichtung des Balls alleine ist kein hinreichender Indikator für die Schwungbahn. Startet der Ball nach links und dreht weiter links ab, muss der Schläger nicht von außen gekommen sein, denn dazu reicht eine geschlossene Schlagfläche. Umgekehrt: Startet der Ball nach rechts und dreht weiter rechts ab, muss der Schläger nicht von innen gekommen sein - eine offene Schlagfläche allein ist dafür ausreichend.

Startet der Ball allerdings rechts und kurvt links, muss der Schläger von innen gekommen sein, Spitzentreffer bei Hölzern einmal ausgenommen. Umgekehrt: Startet der Ball links und dreht danach rechts ab, muss der Schläger von außen gekommen sein, Hackentreffer bei Hölzern ausgenommen.

Schnellanalyse mit dem Mobiltelefon

Sollten Sie nach Ballflug- und Divot-Analyse noch unsicher sein, was Ihre Schwungbahn angeht, hilft nur die Videoaufnahme mit dem Mobiltelefon: Analysieren Sie am besten das Bild, wenn der Schläger parallel zum Boden ist, also 90 Grad vor dem Ball. Zeichnen Sie dazu im Treffmoment eine Linie auf Ihren Schaft. Ist der Schlägerkopf vor dem Treffmoment unter der Linie und danach über ihr, kamen Sie von innen. Ist der Schlägerkopf vor dem Treffmoment über der Linie und danach unter ihr, kamen Sie von außen.

golfkurse.com golf.heuler.de Die Treffmomentfaktoren von Oliver Heuler im Überblick

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Rafa Cabrera-Bello und David Leadbetter (Quelle: U.com) Rafa Cabrera-Bello und David Leadbetter (Quelle: U.com)

Training

Golfclinic mit Leadbetter und Ca...

Im Rahmen der BMW International Open 2017 geben der Star-Trainer David Leadbe...

weiterlesen
Golf-Physio-Training mit Kristin Silbereisen Golf-Physio-Training mit Kristin Silbereisen

Golf-Physio-Training

Kampf dem Golferellenbogen

Es gibt mehrere Ursachen für einen Golferellenbogen. Golf-Physio-Expertin Kri...

weiterlesen
PGA Professional Jan Keppeler über den Grünbunkerschlag (Photo by Golf.de) PGA Professional Jan Keppeler über den Grünbunkerschlag (Photo by Golf.de)

Training

Sicher aus dem Grünbunker

Im Video-Trainingstipp zeigt Ihnen Experte Jan Keppeler, wie Sie aus dem Grün...

weiterlesen
Paul Casey kurz vor dem Treffmoment (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images) Paul Casey kurz vor dem Treffmoment (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images)

Training

Set-Up: Gewicht leicht nach vorne

Ein knackiger Ballkontakt ist für jeden guten Spieler das Ziel. Alex Linner v...

weiterlesen