Bild Information: Golf und Gesundheit: Runden-Snacks

Banane oder Traubenzucker?

Ernährung
 

Sylvia Gartner erklärt, was sinnvoller ist: Banane oder Traubenzucker.

Klassische Energielieferanten sind bekanntlich die Kohlenhydrate. Hierbei sollte man unterscheiden zwischen Kohlenhydraten, die relativ rasch ins Blut abgegeben werden und somit dem Körper schnell als Energie zur Verfügung stehen und Kohlenhydraten, die langsam ins Blut abgeben werden und dafür sorgen, den Blutzuckerspiegel auf konstantem Niveau zu halten.

Schnell verfügbare Kohlenhydrate haben zwar den Vorteil, dass sie dem Körper rasch Energie liefern, nach kurzer Zeit sinkt jedoch der Blutzuckerspiegel so stark in den Keller, dass der nächste Leistungseinbruch nicht lange auf sich warten lässt. Diese Berg- und Talfahrt des Blutzuckerspiegels sollte man tunlichst vermeiden, wenn man auf eine konstante Leistung und eine hohe Konzentrationsfähigkeit setzt.

Lediglich auf den letzten Löchern ist es empfehlenswert, sich nochmals einen letzten Kick zu holen, um das Risiko zu vermeiden in ein Konzentrationsloch zu fallen. Daher kann man ab dem 16. Loch getrost zu den schnellen Energielieferanten greifen.

Zwei klassische Energielieferanten: Banane und Traubenzucker

Die Banane ist nicht umsonst der Klassiker unter der Sportlernahrung, denn sie schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Gelb-grüne Bananen enthalten vorwiegend Stärke, welche den Blutzuckerspiegel relativ langsam ansteigen lassen. Im Laufe der Reifung wird die Stärke zu Zucker umgewandelt. Je reifer eine Banane daher ist, umso schneller steht uns ihre Energie zu Verfügung.

Folglich eignet sich die noch gelbe Banane vor allem am Anfang und während der Runde, je bräuner sie ist/wird, was im Sommer bei warmen Temperaturen bekanntlich relativ rasch passiert, desto schneller liefert sie ihre Energie und ist daher ab dem 16. Loch sinnvoll. Wer das Matschrisiko im Bag vermeiden möchte, kann sich beispielsweise auch Bananenchips oder getrocknete Bananen mitnehmen, die einen hochkonzentrierten Zuckergehalt haben (zum Vergleich: eine Banane liefert mit 100 g ca. 90 kcal, 100 g getrocknete Bananen liefern etwa 300 kcal).

Bananen besitzen neben Kohlenhydraten zudem einen guten Elektrolytgehalt. Kalium und Magnesium zum Beispiel spielen eine wichtige Rolle für die Muskelkontraktion, die Konzentrationsfähigkeit, wirken gegen Nervosität und tragen bei dem ein oder anderen verkorksten Schlag auch noch dazu bei, den Blutdruck wieder zu senken.

Traubenzucker ist purer Zucker und somit der Garant für die schnelle Energie, aber gleichzeitig auch für den darauffolgenden Leistungseinbruch. Traubenzucker sollte daher erst zum Schluss aus dem Bag gezogen werden. Nach der Runde kann der Körper dann mit einer sinnvollen Mahlzeit bestehend aus Kohlenhydraten wie z.B. Reis, Kartoffeln oder Vollkornbrot aufgeladen werden. 

Snack

 

empfehlenswert

Zeitpunkt

schnelle Energie

Banane

grün-

gelb

v

vor und während

der Runde

 

gelb-

braun

v

ab Loch 16

v

Traubenzucker

 

v

ab Loch 16

v

Gut und böse beim Golf Die Basics beim Putten 20 Mental-Tipps für das Putten

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Durch den Ball gehen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de) Durch den Ball gehen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de)

Training

Gehen Sie durch den Ball

Christian Neumaier warnt vor fixierter Kopfhaltung.

weiterlesen
Chippen mit Georgia Hall (Photo by Golf.de) Chippen mit Georgia Hall (Photo by Golf.de)

Training

Bump-and-run mit Hall

British-Open-Siegerin rät: Chippen mit Eisen 7 wie beim einfachen Putt.

weiterlesen
Geniale Eisen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de) Geniale Eisen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de)

Training

Geniale Eisen

Christian Neumaier hat einen Trainingstipp für Ihr Eisen-Spiel.

weiterlesen
Mercedes-Benz-Sternetipp von Moritz Lampert (Photo by Golf.de) Mercedes-Benz-Sternetipp von Moritz Lampert (Photo by Golf.de)

Training

Angstschlag leicht gemacht

Moritz Lampert zeigt im Mercedes-Benz-Sternetipp den Bergabbunkerschlag.

weiterlesen