Bild Information: Dustin Johnson diskutiert mit Justin Thomas (Photo by Sam Greenwood/Getty Images)

Johnson für "dummen Fehler" bestraft

Entscheidungen zu Golfregeln
 

Dustin Johnson bekommt zwei Strafschläge für das Spielen eines falschen Balls.

Das neue Jahr, und damit die neuen Golfregeln, ist noch keine Woche alt, da gibt es bereits den ersten Regelverstoß auf der PGA Tour 2019. Dustin Johnson wurde in Runde 2 des Sentry Tournament of Champions mit zwei Strafschlägen bestraft und kassierte ein Doppel-Bogey. Allerdings hätte es keine Rolle gespielt, ob sein Verstoß in 2018 oder 2019 stattgefunden hätte, denn die betroffene Regel 6.3 - ehemals 15-3 - hat sich mit den neuen Golfregeln für 2019 nicht verändert.

Die Situation:

Auf dem vierten Loch des Plantation Course at Kapalua verzog Johnson seinen Abschlag ins Hindernis auf der linken Seite. Glücklicherweise hatte ein Freiwilliger Helfer gesehen, wo der Ball ins hüfthohe Gras gefolgen war und zeigte es Johnson, der seinen Ball in der Folge mit dem Wedge aufs Grün beförderte und nach seinem verzogenen Abschlag vermeintlich mit einem blauen Auge davon kam. Auf dem Grün stellte er allerdings fest, dass es sich gar nicht um seinen Ball handelte.

Die Lösung (Regel 6.3c):

Für das "Spielen eines falschen Balls" kassierte Johnson zwei Strafschläge und musste das Loch mit seinem richtigen Ball zu Ende spielen; der Schlag mit dem falschen Ball zählt nicht zum Ergebnis. Zurück an der ursprünglichen Stelle fand Johnson seinen Ball schließlich zehn Meter weiter vorne und machte seinen nun vierten Schlag aus dem Hindernis. Am Ende wurde es das Doppel-Bogey für den Amerikaner, der in der Folge eine 74 (+1) unterschrieb und aus den Top Ten auf dem Leaderboard fiel.

Dustin Johnson spielt einen Schlag aus dem Hindernis

Zum Glück für Johnson bemerkte er den Fehler mit dem falschen Ball noch vor dem Abschlag am nächsten Loch, andernfalls wäre er für das Beenden des Loch mit dem falschen Ball vom Jahreseröffnungsturnier in Hawaii disqualifiziert worden.

"Das war ganz klar mein Fehler", sagte Johnson nach der Runde über seinen kurzen Black Out. "Ich hätte einfach ... der Helfer hatte mir gezeigt, wo der Ball ins Hindernis geflogen war. Ganz in der Nähe hatte ich einen TaylorMade Ball gefunden und war davon ausgegangen, dass es mein Ball ist. Er lag wirklich tief im Gras und ich wollte auf keinen Fall etwas bewegen." Nach den neuen Golfregeln für 2019 hätte sich Johnson aber noch nicht einmal beim versehentlichen Bewegen des Balls eine Strafe zugezogen. Er hätte die Stelle sogar einfach markieren dürfen, an der der Ball lag, diesen soweit aufheben wie nötig, um ihn eindeutig identifieren zu können und danach an die Stelle zurücklegen. "Jetzt weiß ich es und es wird mir nicht noch einmal passieren. Das kann ich versprechen. Das war einfach Pech."

Die wichtigsten Neuerungen der Golfregeln für 2019 Alles über die neuen Golfregeln im DGV-Serviceportal Weitere Entscheidungen zu den Golfregeln finden Sie hier

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Team USA (Photo by Stuart Franklin/Getty Images) Team USA (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Solheim Cup

Endphase für Solheim Cup-Qualifi...

Deutsche Damen müssen noch ein wenig zulegen.

weiterlesen
Ribeye Steak (Foto by Shutterstock) Ribeye Steak (Foto by Shutterstock)

Panorama

Reed setzt auf Ribeye

Beim Champions Dinner geht es 2018 herzhaft zu.

weiterlesen
Jason Kokrak (Photo by Matt Sullivan/GettyImages) Jason Kokrak (Photo by Matt Sullivan/GettyImages)

PGA Tour

Kokrak bejubelt Hole-in-One

Kokrak gelingt bei den Valspar Championship ein Traumschlag.

weiterlesen
Scott Hend (Photo by Andrew Redington/GettyImages) Scott Hend (Photo by Andrew Redington/GettyImages)

European Tour

Hend überrascht mit Banden-Trick

Scott Hend brilliert in Malaysia in Manier eines Billardspielers.

weiterlesen