Bild Information: Der Robert Trent Jones Trail liegt in Alabama

Alabamas Klassiker

USA
 

Der Robert-Trent-Jones-Trail lockt Südstaaten-Fans mit guten Preisen.

Das Erfolgsrezept ist einfach: Ein großer Name, viele gute Golfplätze und dazu vernünftige Preise. Auf dieses Fazit lässt sich der Robert Trent Jones Trail im amerikanischen Alabama wohl bringen. Der Verbund von insgesamt 26 Kursen, jeder davon designed von Altmeister Robert Trent Jones, punktet auch mehr als 25 Jahre nach seiner Entstehung mit einem erstklassigen Preis-Leistungs-Verhältnis und sehr guter Qualität. Vor allem dann, wenn man bedenkt, dass die bekannten Plätze in Florida, Arizona oder Kalifornien im Winter längst Greenfeeraten knapp unter der 200-Dollar-Grenze aufrufen. 

Hier liegt die Sache anders. Das Winter-Package ab zwei Runden Golf beginnt schon bei 64 Dollar Pro Runde (plus Cart für 20 Dollar), wobei man hinzufügen muss, dass die Spitzenanlage Ross Bridge ebenfalls ab 120 Dollar aufwärts kassiert. Generell aber bewegt sich die Platzgebühr im Schnitt bei 90 Dollar - dafür erhält der Golfer 26mal einen erstklassigen Platz in sehr guter Pflegequalität mit gutem Layout und ansprechenden Löchern. An einen Großteil der Anlagen ist ein großes Resort-Hotel, meist ein Marriott oder Renaissance angeschlossen. Sie alle sind vorwiegend im traditionellen Südstaaten-Stil gehalten, bewegen sich auf dem Niveau von vier bis fünf Sternen. Wer den Südstaaten-Charme voll auskosten will, bucht sich zum Beispiel im Grand Hotel Golf Resort & Spa ein, das zu den Lakewood Courses gehört und im Sommer 2018 nach einem Umbau mit zahlreichen renovierten Bereichen wieder eröffnete. 

 

 

Den Robert Trent Jones Trail einmal komplett durchzuspielen, ist in einem Urlaub kaum zu machen. Der Golfplätze ziehen sich einmal komplett durch den Staat von Süden nach Norden. Wollte man sie einmal abfahren, käme man auf eine Strecke von 1130 Kilometer und insgesamt fast 134 Kilometer Golf. Schon deshalb lohnt sich eher ein Splitting in kleinere Bereiche, die man in Ruhe abspielt. Wer dies tut, wird feststellen: Der Trail bleibt ein Klassiker - und überzeugt auf ganzer Linie. 

 

 

Trauminseln der Karibik Spitzengolf in Tampa

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Max Schmitt mit dem Driver am Abschlag (Photo by Luke Walker/Getty Images) Max Schmitt mit dem Driver am Abschlag (Photo by Luke Walker/Getty Images)

European Tour

Sieben Deutsche wahren sich die ...

Max Schmitt bester Deutscher bei Final Qualifying Stage.

weiterlesen
Matt Kuchar mit dem Bridgestone Tour B JGR Driver (Photo by Rob Carr/Getty Images) Matt Kuchar mit dem Bridgestone Tour B JGR Driver (Photo by Rob Carr/Getty Images)

In the Bag

Vom Abschlag dominiert

Matt Kuchar gewinnt die Mayakoba Golf Classic mit Bridgestone.

weiterlesen
Troon North (Photo courtesy of Scottsdale Convention & Visitors Bureau) Troon North (Photo courtesy of Scottsdale Convention & Visitors Bureau)

USA

Hochsaison für Wüstengolf

Arizona zu Nordamerikas Golf-Destination 2019 gewählt.

weiterlesen
Lee Westwood mit dem Ping Sigma 2 Fetch Putter (Photo by Stuart Franklin/Getty Images) Lee Westwood mit dem Ping Sigma 2 Fetch Putter (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

In the Bag

Putter mit Clou macht den Unters...

Lee Westwood gewinnt Nedbank Golf Challenge mit Ping Sigma 2 Fetch Putter.

weiterlesen