Bild Information: Der Palmer Course im Reunion Resort

Gute Wahl für Longhitter

USA
 

Der Palmer Course des Reunion Resorts ist die beste Wahl, wenn man einen gut gepflegten Kurs mit geradlinigem Design sucht. Die 18 Löcher sind gut zu bewältigen und machen allen Handicap-Klasen Spaß. 

Der Palmer Course gilt als der einfachste Platz der drei 18-Löcher-Kurse des Reunion Resorts. Einfach ist jedoch in den USA relativ, denn die Grüns sind natürlich rasend schnell und stark onduliert. Alleine hier wird sich der ein oder andere umschauen und zu viele Drei-Putts auf der Karte notieren. Auch die Drives sind zumindest auf den ersten Löchern nicht ganz so einfach. Die Villen des Resorts sind teilweise relativ dicht an den Spielbahnen und mit Aus-Grenzen geschützt. Außerdem kommen zahlreiche strategisch platzierte Bunker ins Spiel. Im Verlauf der Runde wird der Kurs jedoch offener und für Longhitter auch deutlich einfacher. Dennoch gilt es zu vermeiden, in den weiträumigen Sandwastes zu landen oder den Ball im Wasser zu versenken. 

Ein tolles Loch - und gleichzeitig das "Signature Hole" - ist die 7. Maximal 303 Yards sind es von der Tee-Box bis zum Grün, das schmal und langgezogen entworfen wurde. Verteidigt wird es von mehreren Bunkern. Außerdem geht der Drive über ein (einfach zu überspielendes) Wasserhindernis. Es ist ein klassisches Risk-and-Reward-Loch, das man attackieren oder strategisch mit zwei Eisen bewältigen kann. Die Par-3-Bahnen sind allesamt gelungen und von den Längen durchaus unterschiedlich. Auf den Par-5-Löchern (3, 9, 10, 15) wiederum können längere Spieler auf Birdie-Jagd gehen. Vor allem die 15 - von Gelb circa 440 Meter lang - ist gut mit zwei erreichbar, auch wenn das Grün erhöht liegt. Klasse ist der Abschlag, der über einen See führt. Je nach Länge kann man die Bahn mehr oder weniger abkürzen.

Kompliziert ist alleine die 18. Auf diesem Par 4 hat Mr. Palmer ein paar Gemeinheiten versteckt, die man von der Tee-Box nicht sieht. Wer nicht vorlegt, findet seinen Ball in einer mit Felsen ausstaffierten Sandwaste wieder, aus der sich kaum ein Ball vernünftig schlagen lässt. Platzkenntnisse oder der genaue Blick auf das GPS im Cart sind hier von Vorteil.   

Die insgesamt drei Plätze (Palmer, Nicklaus, Watson) im Reunion Resort sind nur für Gäste des Resorts oder der Villen bespielbar. Es gibt jedoch verschiedene Stay-and-Play-Angebote (ab 153 Dollar p.P mit Unterkunft für Zimmer mit Kapazität für vier Personen). Nur mit Carts. 

Fazit: Der Palmer Course ist fair und verzichtet auf blinde Löcher und sonstige Tricks. Ein solider Florida-Kurs mit sehr guten Pflegezustand und sechs verschiedenen Tee-Boxen.

Info

  • Reunion Resort - Palmer Course; 7593 Gathering Dr, Kissimmee, FL 34747
  • Tel. (407) 662-1800
  • Nur für Hotelgäste bespielbar
     

Anhänge

Anzeige
Anzeige
David Leadbetter (Photo by Harry How/Getty Images) David Leadbetter (Photo by Harry How/Getty Images)

Reise

Winter-Training de luxe

Unterricht bei den Besten der Welt - so buchen Sie Leadbetter & Co. 

weiterlesen
Ein Schiff von Ponant Kreuzfahrten (Photo by Ponant - Stirling Design International) Ein Schiff von Ponant Kreuzfahrten (Photo by Ponant - Stirling Design International)

Reise

Golf-Kreuzfahrten weiter im Trend

Umfrage zeigt: Golfer setzen vor allem auf Winterrouten. 

weiterlesen
Masters-Tickets im Überblick (Photo by Craig Jones/Allsport) Masters-Tickets im Überblick (Photo by Craig Jones/Allsport)

Reise

Die besten Major-Trips 2019

Augusta, Pebble Beach oder Genfer See - die Golf.de-Tipps. 

weiterlesen
Lumine Advertorial Lumine Advertorial

Promotion

Golf auf den Spuren der Römer

Lumine bietet nicht nur traumhafte Golfplätze, die Kultur kommt ebenfalls nic...

weiterlesen