Bild Information:

Australien: Hotel- und Restaurantempfehlungen 

 

Gut schlafen, fein essen: Die Hotel- und Restaurantempfehlungen der Golf.de-Redaktion für Sydney, Melbourne und Tasmanien.

Sydney - Hotels: Das 4-Sterne-Hotel Pier One Sydney Harbour, das zur Marriott-Gruppe gehört, bietet eine grandiose Lage direkt unterhalb der Harbour Bridge und ganz in der Nähe vom Opera House. Perfekt zum Erkunden der City zu Fuß in den ersten Tagen. Wer mit dem Auto anreist: Parkplätze gibt es keine, Valet-Parking kostet leider zusätzlich recht happige 50 AUD pro Tag. Das 4-Sterne-Hotel Adina Bondi in der beliebten Hall Street ist nur wenige Minuten zu Fuß vom berühmten Bondi Beach entfernt. Zahlreiche Cafés und Restaurants in Laufweite. Wer Sydney abseits der Touristenpfade kennenlernen möchte, sollte sich an Richard Graham von My Sydney Detour wenden. Der charismatische Australier fährt seine Gäste in einem Holden-Oldtimer durch die Stadt und weiß nahezu alles über die Millionenmetropole. Wichtig: Mindestens zwei Wochen im voraus buchen, denn die dreistündige Tour ist oft ausgebucht. (Preis: 399 AUD für 2 Personen)

Restaurants: Zu den bekanntesten Adressen in der City (CBD) zählt Mr. Wong (Tel. +612 9240 3000). Eric Koh und Dan Hong sorgen für erstklassiges Dim Sum, bieten aber auch frischen Fisch und eine knusprige Ente zubereitet nach chinesischer Art. Trotz der Größe mit 240 Sitzplätzen bietet das Restaurant einen gemütlichen Flair. Erstklassige Weinkarte, mehrfach ausgezeichnet von verschiedenen Restaurantführern. Das Preisniveau ist gehoben. Erst seit Oktober 2013 gibt es das kleine, aber sehr feine Restaurant Yellow (Tel. +612 9332 2344) in Sydneys Ausgehviertel Potts Points. Küchenchef Brent Savage, der von der Tageszeitung Morning Herald als "Chef of the Year 2015" ausgezeichnet wurde, und Sommelier Nick Hildebrandt lassen sich von der europäischen Küche beeinflussen und bieten darüber hinaus exzellente Weine aus Australien, Tasmanien und Neuseeland an. Hauptgerichte kosten um 30 AUD. Ein sehr leckeres 5-Gänge-Menü gibt es für 70 AUD, die passende Weinbegleitung kostet 55 Dollar extra. Sehr empfehlenswert! Die Pony Lounge (Tel. +612 9252 7797) im eher noblen Viertel The Rocks ist ein modernes Steakhouse, das auch ein klein wenig Fisch auf der Karte hat. Zubereitet werden Rump-Steak, Entrecôte oder ein 800 Gramm schweres T-Bone mit der Hitze eines echten argentinischen Grills. Die übersichtliche Karte wird durch eine ordentliche Wein- und Cocktailauswahl ergänzt. Preisniveau: gehoben. Wer den Blick auf den Pazifik liebt, ist bei Sean’s Panorama (+612 93654924) am Strand von Bondi richtig. Eine tolle Lage, vor allem, wenn man einen der raren Plätze auf dem Bürgersteig erwischt. Die lokale Küche ist gut und kreativ, allerdings auch nicht gerade günstig. Fünf Gänge mit Weinbegleitung kosten 160 AUD. 


Melbourne: Hippe Restaurants, großer Sport

Hotels: Eine gute Wahl in Melbourne ist das Ovolo Laneways (4 Sterne) in Laufweite zum Parlament. Die Zimmer sind wie kleine Appartements aufgebaut und verfügen auch über eine kleine Küchenzeile. Eine tolle Idee: Alle Getränke in der Minibar und an der Rezeption sind im Preis inbegriffen. Ermäßigte Parkplätze im Parkhaus in Laufweite. Etwa 20 Autominuten entfernt liegt das Boutique-Hotel Lindenderry at Red Hill mit seinen 40 Zimmern. Die Lage ist perfekt für einen Ausflug zu den umliegenden Winzern wie beispielsweise Montalto mit seinem angeschlossenen und empfehlenswerten Bistro. Noch näher am The National befinden sich die drei luxuriösen Zimmer von Big Blue Backyard an der St. Andrews Beach. 

Restaurants: Das hippe Restaurant Cumulus Up (Tel. +61 3 9650 1445) in der von kleinen Galerien übersäten Flinders Lane gibt es seit 2008 - und immer noch ist der Laden ziemlich überrannt. Eine Reservierung wird daher empfohlen, andernfalls wird es nichts mit frischen Austern, würzigem Lammkotelett und knackigen Salaten inklusive großer Weinauswahl. Asiatisch angehaucht ist hingegen Gingerboy (Tel. +61 3 9662 4200). Man bestellt mehrere der sehr leckeren Tapas und sitzt am besten an der Bar. Gute Drinks und Weine.  


Tasmanien: Outback auf der Insel


Hotels und Restaurants: Wer den Sprung nach Tasmanien macht, sollte sich in Barnbougle einmieten. Neben den Zimmern in der Lost Farm Lodge gibt es auch simple Cottages in Clubhausnähe des Dunes-Kurses, die bis zu vier Personen beherbergen. Einen Abstecher wert ist das Weingut Josef Chromy, das auch über ein erstklassiges Restaurant verfügt. Von Launceston ist das Weingut in rund 15 Minuten zu erreichen. Wem die etwa einstündige Fahrt von Launceston nach Barnbougle vor dem Abflug zu lang ist, kann schließlich im Peppers Seaport Launceston direkt am Hafen einchecken. Das dazugehörige Restaurant ist exzellent. 


Allgemeine Infos

Australien verfügt mit einer Fläche von rund 7,7 Millionen Quadratkilometer über ein gigantisches Ausmaß (sechstgrößter Staat der Welt), ist aber mit rund 23 Millionen Einwohnern eher dünn besiedelt. Die Mehrheit der  Bevölkerung lebt auf der östlichen Seite, wo sich auch die großen Städte Sydney (ca. 4,6 Mio. Einwohner) und Melbourne (4,2 Mio. Einwohner) befinden. Die Hauptstadt von Australien ist Canberra.
 
Reisezeit: Der Sommer geht von November bis April. In diesen Monaten kann es teilweise sehr heiß werden. Meist hat es zwischen 20 und 35 Grad. Zudem weht an der Küste oft ein angenehmer Wind. An extrem heißen Sommertagen übersteigen die Temperaturen aber auch schon einmal die 40-Grad-Marke. Tasmanien ist grüner und etwas kühler als das Festland - und vor allem zum Golf spielen bestens geeignet. Die Regenkleidung sollte man dennoch nicht vergessen. 

Flugverbindungen: Direktflüge nach Australien bietet kein Airline von Deutschland aus an - dazu ist die Flugzeit einfach zu lang. Empfehlenswert ist ein Zwischenstopp in Singapur (Singapore Airlines) oder über das Drehkreuz Dubai (Emirates). Beide Fluggesellschaften bieten auch in der Economy Class einen vergleichsweise exzellenten Service zu vernünftigen Preisen. 

Zur Preispolitik: Australien ist für Europäer leider extrem teuer. Das liegt einerseits am starken australischen Dollar, anderseits am hohen Einkommensniveau. Speziell die großen Städte wie Sydney und Melbourne langen bei Hotelpreisen und Restaurants kräftig in die Tasche. Auch die "Great Golf Courses of Australia" (Ausnahme: Barnbougle) verlangen von ausländischen Gästen sehr teure Greenfees von 200 bis 400 AUD (ca. 140 bis 280 Euro). Allerdings fällt das Greenfee drastisch, wenn Sie mit einem Mitglied aufteen. So kostet eine Runde mit einem Member meist zwischen 60 und 120 AUD. Das ist dann ein richtiges Schnäppchen. Eine Empfehlung: Mitglieder finden Sie z.B. über das Forum OZGolfnet.

Sehr günstig sind in Australien die Inlandsflüge: Dank Jetstar und Virgin Airlines kommt man schnell von A nach B und zahlt meist weniger, als mit einem Mietwagen (z.B. Hin- und Rückflug von Sydney nach Melbourne für rund 120 Euro).

Nützliche Links: 

Zur Webseite Great Golf Courses of Australia
Zur Webseite von Tourism Australia

Reisebericht Australien: Eine Klasse für sich Die besten Plätze Australiens in der Übersicht

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Golfer bei Sonnenaufgang (Photo by Ryan Pierse/Getty Images) Golfer bei Sonnenaufgang (Photo by Ryan Pierse/Getty Images)

Panorama

Australier spielt 140 Runden wäh...

Ein australischer Golfer findet eine Möglichkeit, während der Arbeitszeit sei...

weiterlesen
RACV Royal Pines Resort RACV Royal Pines Resort

European Tour

Australian PGA Championship auf ...

Der Kalender der European Tour wird kommende Siason um ein prestigeträchtiges...

weiterlesen

Marokko: Marrakesch

Afrikas bester Neuling

Der Platz des Assoufid Golf Club wird bei den World Golf Awards zu Afrikas be...

weiterlesen

Australien: Eine Klasse für sich

Von Sydney über Melbourne nach Tasmanien: Wir fanden einige der weltbesten Go...

weiterlesen