Bild Information: Schottland-Flair in Kanada: Das 16. Loch von Cabot Links

Unterwegs in Kanadas Südosten

Reise
 

Die Gebiet rund um Nova Scotia ist für Golfspieler immer eine Reise wert.

Das Ergebnis macht schnell die Runde. Nicht nur die kanadische Fachpresse weiß Bescheid, sondern auch die Fans. Eine 64 soll es gewesen sein. Und das in Cabot Links, auf dem derzeit vielleicht besten, aber auf alle Fälle spannendsten Golf-Projekt in Kanada. Der Score relativierte sich dann doch noch ein wenig, denn der US-Profi Matt Kuchar hatte sich auf der Eins wohl einen Mulligan gegönnt. Dennoch war der sympathische Pro, der 2010 die Geldrangliste auf der PGA Tour gewann, äußerst angetan von dem Links-Platz am Sankt-Lorenz-Golf: "Es ist ein unglaubliches Gelände und jedes Loch macht Spaß. Ich war beeindruckt." Genau das hören Besitzer Ben Cowan-Dewar und Geschäftsmann Mike Keiser aus Chicago, dem auch Bandon Dunes gehört, gerne.

Cowan-Dewar, Mitte 30, der sein GolfReise-Unternehmen in Toronto verkauft hat, wollte schon sein ganzes Leben lang einen eigenen Platz gestalten. Die meisten Kurse aus den Top 100 der Welt hat der Single-Handicapper schon gespielt und sich dementsprechend Anregungen geholt. Als er dann auf das Gelände in Inverness stieß, schlug er zu. Mit dem Einstieg von Keiser ließ sich auch der Bau des Platzes finanzieren.

Cowan-Dewar und Keiser: Local und Highroller

2008 ging es los, gut dreieinhalb Jahre später wurden die ersten zehn Löcher des von Rob Whitman (der zuvor oft mit Pete Dye zusammengearbeitet hat) entworfenen Kurses Cabot Links eröffnet (HIER finden Sie die Platzbewertung). Für das kleine Städtchen Inverness ist der Platz mit dem Hotel ein Segen. Nachdem der Bergbau vor etlichen Jahren zum Erliegen gekommen war, tat sich wenig. Jetzt kommen die Einwohner wieder zurück, denn der Tourismus schafft Arbeitsplätze. Der Bedarf ist sogar noch gewachsen, denn 2016 ist mit Cabot Cliffs ein zweiter Platz hinzugekommen.

Keine zwei Kilometer entfernt haben Bill Coore & Ben Crenshaw weiteren 18 Löcher gebaut. Das Duo, das auch für das Re-Design des US-Open-Schauplatzes Pinehurst No. 2 zuständig war (Unvergesslich: Martin Kaymer sicherte sich hier seinen zweiten Major-Titel), hat die hohen Erwartungen nach Cabot Links sogar noch übertroffen. Alleine das Routing der Löcher 16, 17 und 18 ist atemberaubend und führt über Steilküsten und wilde Schluchten.

Für wen sind die Plätze Cabot Links und Cabot Cliffs gedacht? Natürlich für ein ganz spezielles Klientel. Vor allem die wohlhabenden Geschäftsleute und Banker aus New York und Boston sind die Zielgruppe. Hier ist Zeit - und nicht Geld - das Kriterium. Die Preise (für Greenfees und Unterbringung) sind dementsprechend hoch angesetzt. Bandon Dunes an der amerikanischen Westküste in Oregon war das Vorbild. Kein Wunder, dass Keiser eingestiegen ist.

Direktflug von Frankfurt

Aber auch für deutsche Golfer ist Nova Scotia eine Reise Wert. Die Natur ist gigantisch, Hummer gibt es wie Sand am Meer (sogar McDonalds bietet einen Lobster-Burger an) und die Golfplätze haben es in sich. Zudem ist Halifax, die Hauptstadt der Provinz, in maximal sieben Stunden Flugzeit von Frankfurt vergleichsweise schnell erreichbar.

Die sympathische, nicht zu große Stadt am Atlantik bietet genug, um mindestens zwei Tage hier zu verbringen. Zumal von Halifax auch rasch die starken Plätze Glen Arbour und der New Course des Ashburn GC (HIER finden Sie die Platzbewertung) erreichbar sind. Auf letzterem war nicht nur die Web.com Tour zu Gast sondern 2014 auch Matt Kuchar, Mike Weir, Trevor Immelman und Gary Woodland für die Austragung des Canada Cup, den die USA für sich entscheiden konnte.

Wer möchte, kann einen Abstecher nach Norden in das exklusive Fox Harbo’r Resort wagen (HIER finden Sie den Platztest). Das 5-Sterne-Erlebnis hat ebenfalls einen interessanten Besitzer. Ron Joyce heißt der Unternehmer, der mit der Kaffee-Kette Tim Horton (in Kanada eine Institution) ein Vermögen gemacht hat. Dementsprechend luxuriös ist die Anlage - und der Kurs hat es durchaus in sich.

Rund drei Stunden mit dem Auto sind es von Hailfax nach Cape Breton, wo sich neben Cabot Links auch noch einige andere sehenswerte Plätze befinden. Allen voran Highland Links, ein richtiger Klassiker, den der 1953 verstorbene Kanadier Stanley Thompson 1939 entworfen hat (HIER finden Sie die Platzbewertung). Auf dem Weg geht es über die Traum-Route Cabot Trail, eine spektakuläre Straße durch den Cape Breton Highlands National Park (kleiner Tipp: Wanderstiefel nicht vergessen). Auf dem Weg finden sich schließlich noch die Kurse Le Portage und der Bell Bay GC. Beides solide Parkland-Plätze mit schnellen Grüns und einigen interessanten Löchern.

Das golferische Schlusswort gebührte natürlich Ryder-Cup-Spieler Matt Kuchar: "Nova Scotia hat einiges zu bieten. Es war eine großartige Zeit. Ich habe meinen Besuch wirklich genossen."

Hotel- und Restaurantempfehlungen

Downtown schläft man angenehm im Halliburton Halifax Hotel. Die aus dem Jahr 1809 stammenden Townhouses haben Charme und sind solide ausgestattet. Besonders schön ist die Bibliothek mit eigenem Kamin. Ein Parkplatz ist im Zimmerpreis (171 Kanadische Dollar im DZ/F) inbegriffen. Klasse ist das Essen im Stories, dem kleinen Restaurant neben der Lobby. Ein erstklassiges Dinner erwartet die Gäste im Cut Steakhouse. Das moderne Restaurant serviert, wie der Name schon verrät, vor allem Steaks, die mit dem Verfahren des Dry-Aging veredelt wurden. Als Vorspeise ist das Thunfisch-Tartar sehr zu empfehlen. Große Weinkarte. Die Preise sind gehoben.

Zu den Klassikern in Halifax zählt das Five Fishermen Restaurant, das vor rund 200 Jahren noch als Schule fungierte. Auf den Tisch kommt frischer Fisch und Hummer sowie Steaks. Unbedingt einen Besuch abstatten sollte man der Halifax Waterfront: Der komplette Pier wurde mit einem Holzsteg ausgelegt. Hier kann man locker eine Stunde flanieren, den Sonnenuntergang auf einer der zahlreichen Sitzgelegenheiten genießen oder im Bicycle Thief dinieren und den kleinen Yachthafen bewundern. Ach ja: Der beste Golf-Shop der Stadt heißt Golf Town, bietet gute Preise (günstiger Wechselkurs) und hat ein riesengroßes Sortiment.

Das Fox Harb’r Resort & Spa liegt von Halifax rund 180 Kilometer nördlich. Das im Jahr 2000 eröffnete Resort ist das einzige in Kanada, das über fünf Sterne verfügt. Das beste Angebot in einer der großzügigen Häuser kostet für zwei Personen 599 bis 799 Kanadische Dollar im DZ/F inklusive Greenfee und Cart.

Cabot Links und Cabot Cliffs in Inverness sind von Halifax rund 350 Kilometer entfernt. Das ist durchaus ein lange Strecke, aber Hinfahren sollte man dennoch. Denn landschaftlich sind die Plätze einfach ein Traum, die 48 Zimmer sind top-modern und bieten einen tollen Blick auf den Sankt-Lorenz-Golf (180 bis 245 Dollar im DZ). Auch das Essen in den insgesamt drei Restaurants ist exzellent. Wer neben dem Golfen noch etwas Entspannung sucht: Die Glenora Distillery an der Route 19 bietet Single-Malt-Whiskey und geführte Touren durch die Destillerie.

Auf dem Weg zum Keltic Lodge Resort, wo sich auch die 18 Löcher des Highland Links befinden, fährt man durch den Cape Breton Highlands National Park (Gebühr: 19,60$ als Gruppe) auf dem berühmten Highway Cabot Trail. Neben Wanderungen bietet sich auch Whale Whatching an, zum Beispiel in Pleasant Bay (49$).

Die Keltic Lodge liegt noch im Park auf einer Felsklippe mit Ausblick auf den Atlantik. Neben dem Haupthaus mit mehreren Zimmer (DZ/F 299$) und Suiten gibt es auch kleine Wohnungen, die man anmieten kann. Gut Abendessen kann man im Hotel im Purple Thistle Dining Room, der von der Zeitschrift Wine Spectator seit einigen Jahren ausgezeichnet wird.

Flugverbindung:
Condor fliegt von Frankfurt direkt nach Halifax. Die Flugzeit beträgt zwischen sechs und sieben Stunden. Das Golfgepäck kostet pro Einzelstrecke 75 Euro extra und muss angemeldet werden.

Beste Reisezeit:
Ähnlich wie in Deutschland - von Mai bis Oktober.

Währung:
Ein Kanadischer Dollar ist umgerechnet etwa 0,66 Euro Wert (100 Kanadische Dollar sind etwa 66 Euro). Alle gängigen Kreditkarten werden angenommen. Nur an den beiden Brücken vom Flughafen nach Halifax benötigt man eine Dollar-Münze beziehungsweise Dollar zum Wechseln. Am Flughafen gibt es einen ATM, an dem man mit EC-Karte Geld ziehen kann.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Die Reise mit dem Privatflieger Die Reise mit dem Privatflieger

Abgehoben: Die Ultra-Luxus-Reise

Reisen kennt viele Formen - dieses Mal: Der Ausflug mit Privatjet.

weiterlesen
Zusatzgepäck sorgt bei Fluggesellschaften für Milliarden-Einnahmen Zusatzgepäck sorgt bei Fluggesellschaften für Milliarden-Einnahmen

Airlines

Die Gebühren-Falle

Zusatz-Gebühren der Airlines sorgen für Milliarden-Einnahmen.

weiterlesen
Die Kinder-Programme im Verdura-Resort (Photo by Verdura Resort) Die Kinder-Programme im Verdura-Resort (Photo by Verdura Resort)

Reise

Spitze für Kids

Costa Navarino und Verdura punkten als beste Golf-Resorts für Familien.

weiterlesen
Loch 8 der A Schleife im Golfclub München Eichenried (Photo by Tobias Weinbacher) Loch 8 der A Schleife im Golfclub München Eichenried (Photo by Tobias Weinbacher)

Plätze

Neue Grüns für Eichenried

Der GC Eichenried rüstet sich für die BMW International Open.

weiterlesen