Huntingdale GC

Kontaktadresse:
Huntingdale GC
Windsor Avenue
3167 Oakleigh South
Australien

Bild Information:

Die Heimat des Australian Masters

Australien: Victoria
 

Der Huntingdale GC liegt gegenüber von Metropolitan - doch die beiden Clubs verbindet eher eine Hassliebe als wahre Freundschaft. Verstecken müssen sich die 18 Löcher dennoch nicht, zumal der Club 2008 zum 30. Mal das Australian Masters ausgetragen hat. 

Huntingdale ist der jüngste der weltberühmten Sandbelt-Plätze in Melbourne. Dennoch muss sich der Youngster nicht vor seinen älteren Konkurrenten verstecken, denn vor allem in Sachen Turniergeschichte stechen die 18 Löcher hervor. 2008 feierte der Club die 30. Austragung des Australian Masters. Größen wie Jack Nicklaus, Arnold Palmer, Seve Ballesteros, Greg Norman, Nick Faldo und Tiger Woods waren schon hier und durften als Sieger ein gelbes Jackett überstreifen. Zu den Gewinnern zählt übrigens auch Bernhard Langer, der hier 1985 triumphierte. 

1941 wurde der Platz eröffnet. Entworfen hat ihn der Engländer C. Hugh Alison, der sonst keinen weiteren Platz in Australien gebaut hat. Dafür war Alison zusammen mit Harry S. Colt verantwortlich für berühmte Plätze wie Sunningdale und Wentworth in England.

Markenzeichen des Par-72-Kurses sind sein wunderschöner und farbenfroher Baumbestand, die eher engen Landezonen und trickreich angelegte Bunker, die einen sauberen "Spielplan" erfordern. Die Grüns sind schnell, wenn auch nicht auf einem ganz so hohen Standard wie beim unmittelbaren Nachbar The Metropolitan, der 2014 das Australian Masters austragen durfte. 

Das beste Loch ist die 8, ein kurzes Par 4 mit maximal 314 Metern. Gerade mit Rückenwind kann man das schmale Grün durchaus driven, doch das Risiko ist groß. Die Bunkerlandschaft um das Grün herum ist wild und ungezähmt, die Schläge über die riesigen Kanten sind alles andere als einfach. Auf weit verzogene Drives warten Sträucher und Tea Trees, die meistens nur einen Chip-Out als Lösung anbieten. 

Nicht ganz so gelungen sind die Löcher 15 bis 17, die dank des Wasserteichs nicht so wirklich zum Design der sonstigen Löcher passen. Dafür entschädigen die erstklassigen Front Nine und das spektakuläre Schlussloch, ein 410 Meter langes Par 4 mit einem erhöhten Grün und einem mächtigen Bunker. 

Das riesengroße und sehr moderne Clubhaus mit eigenem Restaurant und Bar wurde erst im August 2014 eröffnet.  


Das Prozedere für Gäste aus dem Ausland, um hier aufteen zu dürfen: 

  • Spielmöglichkeiten gibt es generell nur unter der Woche und begrenzt am Sonntagnachmittag
  • Das Greenfee beträgt 250 AUD-Dollar. Deutlich günstiger wird es, wenn Sie mit einem Mitglied aufteen (75 AUD-Dollar). 
  • Außerdem ist ein so genannter "Letter of introduction" erwünscht (Schreiben des Clubs oder Heimat-Pros), um nachzuweisen, dass Sie in einem Golfclub Mitglied sind. 

 

+ Toller Baumbestand
+ Guter Pflegezustand
+ Starkes Bunker-Design
+ Sehr freundliches Personal
- Straßenlärm (13, 14)

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Fancourt Estate, Südafrika (Photo by INTOSOL Holdings PLC) Fancourt Estate, Südafrika (Photo by INTOSOL Holdings PLC)

Reise

Die luxuriösesten Golfresorts we...

Diese fünf Golfresorts warten mit hochkarätigen Golfplätzen auf.

weiterlesen
Golfclub Tuniberg mit Blick auf Weinberg und Erentrudiskapelle (Foto: GC Tuniberg) Golfclub Tuniberg mit Blick auf Weinberg und Erentrudiskapelle (Foto: GC Tuniberg)

Reisetipp

Abstecher nach Südbaden

Frühlingsrunden im Dreiländereck mit Verwöhnprogramm im Schlosshotel.

weiterlesen

Plätze

Die günstigsten Plätze unter den...

Schnäppchenjäger aufgepasst: Preiswerte Greenfees der Top-100-Plätze weltweit.

weiterlesen
Loch 7 auf dem North Course von Torrey Pines (Photo by Adrian Kramer / Golf.de) Loch 7 auf dem North Course von Torrey Pines (Photo by Adrian Kramer / Golf.de)

Platztest

Mehr Schein als Sein

Der North Course von Torry Pines nutzt sein Potenzial nicht aus.

weiterlesen
Anzeige
Anzeige