Bild Information:

Kieffer wechselt den Trainer

Kurz notiert!
 

Max Kieffer geht mit einem neuen Trainer in die neue Saison, Rory McIlroy wird mit einer neuen Frau an seiner Seite gesichtet und eine der begehrtesten Eintrittskarten der Sportwelt wird deutlich teurer.

Max Kieffer hat sich während des Jahreswechsels von seinem ehemaligen Coach verabschiedet und arbeitet ab sofort mit Ted Long zusammen, der u.a. da Training der 1. Clubmannschaft im GC Mannheim-Viernheim leitet und mit dem Team deutscher Meister wurde. "Nach nun zehn Jahren guter gemeinsamer Arbeit mit Roland Becker habe ich einvernehmlich mit ihm entschieden, im Training einen neuen Weg einzuschlagen und zukünftig mit Ted Long zusammenzuarbeiten. Wir haben eine tolle Zeit hinter uns, in der wir dicke Freunde geworden sind und sehr erfolgreiche Jahre erlebt haben. Roland hat einen großen Anteil an meiner Entwicklung und ich habe ihm sehr viel zu verdanken. Eine Rückkehr ist nie ausgeschlossen, doch bin ich der Meinung, dass jetzt eine Veränderung sinnvoll ist."

Der vierfache Major-Sieger Rory McIlroy wurde währenddessen fleißig beim Daten gesichtet. Der Spieler des Jahres 2014 traf sich in Irland mehrfach mit Erica Stoll, die für die PGA of America arbeitet und verbrachte mit ihr angeblich auch viel Zeit auf einer Party zum Jahreswechsel. Stoll, 27, war eine der Personen, die für McIlroy beim Ryder Cup 2012 in den USA die Polizeieskorte organisierte, damit der Nordire seine Startzeit nicht verpassen würde. 

Aus modischer Sicht hat McIlroy ebenfalls einen Sprung gemacht. Auf einem Werbeplakat von Sponsor Nike wurde der 25-Jährige mit einem schwarzen Brillengestell gesichtet. Wir meinen: Steht ihm gut.

Der in den USA lebende Südkoreaner Sang-Moon Bae plant damit, beim Tournament of Champions auf Hawaii anzutreten. Laut koranischem Gesetz und einem Bericht von Reuters ist der Bae allerdings dazu verpflichtet, bis Ende Januar seinen Militärdienst in der Heimat zu leisten. Baes Manager hat dagegen Rechtsmittel eingelegt. "Er hat eine legale Greencard und will so lange in den USA bleiben und auf der US PGA Tour spielen, solange es gesetzlich möglich ist."

Das 4-Tages-Ticket für das Masters wird teurer. Die Patrons (so heißen die Fans beim ersten Major des Jahres) müssen ab 2015 tiefer in die Tasche greifen und 325 Dollar für die Eintrittskarten bezahlen. Das sind 75 Dollar mehr als im Vorjahr. Zuletzt wurden die Preise 2012 um 50 Dollar angehoben. Die "Masters-Badge" gilt weiterhin als eines der Sporteintrittskarten, die am schwersten zu bekommen ist. Seit 1972 gibt es eine Warteliste für Kandidaten, die 1978 geschlossen wurde. Seit dem Jahr 2000 wurde sie wieder geöffnet. Man kann also davon ausgehen, dass die Patrons die Erhöhung ohne Murren in Kauf nehmen werden. Das Masters wird 2015 vom 9. bis 12. April im Augusta National ausgetragen. 

Anhänge

Anzeige
Anzeige
DP World Tour Championship: Tyrrell Hatton (Photo by Andrew Redington/Getty Images) DP World Tour Championship: Tyrrell Hatton (Photo by Andrew Redington/Getty Images)

Video

Attacke! Wir lieben kurze Par-4-...

Spektakulärer Angriff: Tyrrell Hatton legt sein Holz 3 am dritten Tag der DP ...

weiterlesen
Justin Rose und Jon Rahm bei der DP World Tour Championship (Photo: Gettys) Justin Rose und Jon Rahm bei der DP World Tour Championship (Photo: Gettys)

Video

Besser kann ein Chip nicht auf d...

Justin Rose findet bei seinem Chip an Loch 13 am dritten Tag der DP World Tou...

weiterlesen
Challenge in der Wüste bei der DP World Tour Championship (Photo: European Tour auf Twitter) Challenge in der Wüste bei der DP World Tour Championship (Photo: European Tour auf Twitter)

Panorama

Wüsten-Fairway-Challenge (Video)

Während der DP World Tour Championship werden die Pros auch abseits des Platz...

weiterlesen
RSM Classic: Stricker wirft schläger und macht Easy-Birdie (Photo: Twitter) RSM Classic: Stricker wirft schläger und macht Easy-Birdie (Photo: Twitter)

Panorama

Golf macht nicht immer Sinn (Vid...

Steve Stricker lässt bei der RSM Classic nach seinem Schlag frustriert den Sc...

weiterlesen