Bild Information:

Scott, Stenson, Day - wer schnappt Woods?

 

Die Nummer eins ist verletzt, nun wachsen die Chancen der Konkurrenz: Bei der Players Championship bietet sich fast einem halben Dutzend Spielern die Chance auf die Weltranglistenspitze. Für Donald Trump kommt es oftmals anders als man denkt und Anthony Kim ist nun schon zwei Jahre unsichtbar.

Ja, Tiger Woods chippt den Ball nach seiner Rücken-Operation inzwischen wieder. Bis der Weltranglistenerste aber so richtig gegen den Ball schlägt, vergehen wohl noch einige Wochen. Keine Wettkämpfe, keine Weltranglistenpunkte, keine Gnade der Konkurrenz - bei der Players Championship in der nächsten Woche auf dem TPC Sawgrass haben einige Spieler die Möglichkeit, Woods als Nummer eins der Golf-Welt abzulösen.

Adam Scott (derzeit Nummer 2) reicht in Ponte Vedra Beach laut ESPN wohl ein Ergebnis unter den besten Fünf. Henrik Stenson (Nummer 3) hat noch nicht den Schwung der zweiten Jahreshälfte 2013, aber die Spitze der Golfwelt wäre bei einem Sieg oder einem zweiten Platz dennoch drin. Auch Masters-Sieger Bubba Watson (Nummer 4) und Matt Kuchar (Nummer 5), immerhin Players-Champions 2012 und bestens in Form, werden um den Platz auf dem Thron spielen - sie brauchen wie Jason Day einen Sieg.

Und in dieser Woche bei der Wells Fargo Championship haben weitere Spieler die Chance, sich für das Nummer-eins-Rennen bei der Players in Position zu bringen: Phil Mickelson, Justin Rose und Rory McIlroy. Nur einer dieser acht Spieler war schon einmal die Nummer eins, McIlroy. Nach einem guten Jahr Woods (der seit 1997 rund 90 Prozent der Zeit die Weltrangliste anführte) ist ein weiterer Wechsel wohl nur eine Frage von Wochen.

Einen anderen Platz hat Woods schon verloren. In der Vergangenheit hatte er es gerne auf die TIME-Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt geschafft. In diesem Jahr ist sein Name nicht ausgeführt, dafür neben dem Papst, Barack Obama und Angela Merkel auch Lydia Ko. Der Teenager aus Neuseeland ist laut TIME einer der Menschen, die "ihre Ideen, Visionen, ihr Handeln dafür einsetzen, die Welt zu verändern und einen Effekt auf unzählige Mitmenschen haben". Ko wurde einen Tag nach der Verkündung 17, fünf Tage später holte sie ihren sechsten Profi-Titel. Sie ist nun die Nummer zwei der Welt. Der Einfluss wächst.

Und weil wir es gerade schon von der Players Championship hatten: Die Organisatoren dort haben mit einem schlimmen Zustand der Grüns zu kämpfen. Nach falscher Pflege sehen zumindest die Puttingflächen der Löcher 4, 9, 11, 12 und 14 nach Angaben des Golf Channel nicht gut aus. Ab Ende März wurden teilweise Ersatzgrüns bespielt, seit Mitte April ist der Stadium Course gesperrt. Ein PGA-Profi, der in Ponte Vedra Beach zuhause ist, wird folgendermaßen zitiert: "Sie waren grässlich." Es bleibt eine Woche.

Donald Trump bekommt jetzt wohl doch sein Major. Anfang der Woche besiegelte der Milliardär das Geschäft, das ihm das Turnberry Hotel samt Golfkursen einbringt. Besonders interessant: der Ailsa Course, der bereits vier Open Championships beheimatete und bei dieser Anzahl sicher nicht stehen bleiben wird. Vor kurzen hatte Trump sein Vorhaben aufgegeben, in Aberdeen einen zweiten Trump International Golf Course zu bauen. Der Grund: Windräder im Meer, die das Panorama beim Golfen stören würden. Nie mehr wollte er in Schottland investieren. Nun kam jedoch Turnberry um die Ecke. Und eventuell neue Windräder. Wie der Scotsman berichtet, könnten auch vor Turnberry Windräder gebaut werden. Das könnte noch lustig werden.

Apropos Major-Plätze: Pinehurst No. 2, Austragungsort der US Open sowohl der Männer als auch der Frauen im Juni, ist so gut wie hergerichtet. Für die Männer ist er 7.562 Yards lang, die Frauen spielen 6.649 Yards (beide Par 70). Rough gibt es in diesem Jahr nicht, dafür bietet das Design von Donald Ross (überarbeitet von Ben Crenshaw) harte Sandflächen mit größeren Grasbüscheln und Gestrüpp. "Wird es einfacher?", fragte sich USGA-Boss Mike Davis selbst. "Ja, wahrscheinlich."

Die Qualifikation wird jedoch von Jahr zu Jahr etwas diffiziler. Zumindest, wenn es nach dem Ausmaß der Konkurrenz geht. In diesem Jahr meldete sich die Rekordanzahl von 10.127 Golfer zur Qualifikation an. 

Aus der Kategorie "Was macht eigentlich?", heute Anthony Kim. Vor genau zwei Jahren spielte die ehemalige US-Hoffnung sein bislang letztes Turnier auf der US PGA Tour. Seither ist er einfach verschwunden. Die letzten Meldungen: Sehnenentzündung im Arm und Achillesfersenriss. Nun erkundigte sich der Golf Channel, brachte jedoch auch nicht viel Neues ans Tageslicht. Sein Agent Clarke Jones sagt demnach, er hoffe, dass es 2014 mit einer Rückkehr klappe. Mehr gibt es nicht zu vermelden. Hoffnung macht das eher weniger. Nach drei PGA-Titeln und seiner Glanzvorstellung beim bisland letzten US-Triumph im Ryder Cup 2008 sollte er der Vorreiter einer neuen Generation sein. Die ist inzwischen angekommen. Kim reitet nicht mehr mit.

Tischtennis gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Tour-Spieler, Marcel Siem wäre sogar gerne Profi geworden. Doch nicht nur der Deutsche hegt eine große Leidenschaft für den leichteren kleinen, weißen Ball. Auch Jason Dufner und Ian Poulter haben Spaß an der Platte, wie dieses Video zeigt.

Anhänge

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Kommentar schreiben

Verhaltensregeln

Etikette | Richtiges Verhalten auch abseits des Golfplatzes

Sie können Beiträge auf golf.de kommentieren und somit Ihre Meinung äußern. Im Interesse aller User behält sich die Redaktion allerdings vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen.

Bitte beachten Sie die Rechtschreibung und Interpunktion.

Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.

Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars und zur umgehenden Sperrung des Accounts.

Zitate müssen als solche gekennzeichnet und der Urheber genannt werden. Unzulässig sind Kontaktadressen, Telefonnummern, Weblinks und gewerbliche oder werbende Hinweise. golf.de haftet nicht für den Inhalt von Nutzerbeiträgen und verweist auf die Eigenverantwortung der Leser für ihre Beiträge. Hinweise zu Kommentaren, die gegen unsere Nutzungsbestimmungen verstoßen, nehmen wir unter info@golf.de entgegen.

Login

Passwort vergessen?

Mit Facebook einloggen

Mit mygolf Account einloggen

Neu-Registrierung

Hinweis: Die Vertraulichkeit Ihrer Daten bleibt hierbei natürlich jederzeit gewahrt. Die Weitergabe, der Verkauf oder die sonstige Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

Sie können sich zusätzlich über Ihren Facebook- oder mygolf-Zugang anmelden. Dabei werden Ihre Daten, zum Zweck der Anmeldung, von diesen externen Diensten an uns übertragen.