Bild Information: Handicap Papa: Wünsch Dir was!

Wünsch Dir was!

Handicap Papa
 

Handicap Papa hat den endgültigen Wunschzettel.

Wer Kinder hat, kennt das: Kaum sind die Sommerferien vorüber, haben die Kids schon das nächste Highlight fest im Blick - das Weihnachtsfest. Bei noch angenehmen 25 Grad werden utopische Wunschzettel verfasst, deren Umfänge es locker mit dem deutschen Steuerrecht aufnehmen können. Unser Jüngster nimmt es mit den Festivitäten noch nicht so genau. Deshalb interessieren ihn diese Listen auch nicht. Weihnachten, Geburtstag (egal, von wem aus der Familie) - alles eins und sein kleinster gemeinsamer Nenner: Ich bekomme Geschenke. Und zwar viele. Unsere Tochter hingegen tüftelt wochenlang an gleich mehreren Listen, siebt aus, ordnet neu und favorisiert; um schlussendlich ihren ultimativen Wunschzettel zu präsentieren. Da sie jedoch weiß, dass die weihnachtliche Bescherung immer auch eine Sache von nehmen und GEBEN ist, fragt sie beim Überreichen ihres Wunschzettels auch gleich: "Und Papa, was wünschst Du Dir denn zu Weihnachten?"

Handicap 3 und Weltfrieden

Jetzt könnte ich ihr natürlich die wahren Wünsche eines runtergewirtschafteten Mittvierzigers verraten: Es ohne Herzinfarkt bis zur Sechzig schaffen. Im Job nicht auffliegen. Robin Wright daten. Einen 911er Baujahr 73 in der Garage. Eine Garage. Um jedoch meine Tochter nicht mit diesem abstrakten Gespinne zu überfordern, mache ich es immer kurz und entgegne ihr auf die Frage nach meinen Weihnachtswünschen: "Handicap 3 und Weltfrieden." Dass beide Wünsche außerhalb des Machbaren sind, ist auch einer Achtjährigen klar. Womit sie auch ziemlich gut klarkommt. Denn das bedeutet ja nur, dass sie für den Alten nicht die Sparbüchse plündern muss, um irgendeinen Schrott zu kaufen. Weltfrieden und Handicap 3 gibt’s nun mal in keinem Laden zu kaufen. Aber immerhin hat sie gefragt.

Meine Freundin hingegen verzweifelt regelmäßig. Denn wenn es um Geschenke geht, glüht sie wie ein Uranbrennstab. Verschenken macht ihr außerordentlich viel Freude. Aber was soll sie mit meiner - sagen wir mal vorsichtig - dezent destruktiven Antwort auch anfangen? Da denkt sie sich lieber selber ein Geschenk für mich aus. 

Der endgültige Wunschzettel

Es ist doch verrückt! Als Kind hat man den Kopf voller Wünsche und freut sich wie Bolle, wenn sie in Erfüllung gehen. Doch kaum ist man erwachsen, pendelt man sich auf dem "Das-größte-Geschenk-ist-ja-die-Gesundheit"-Level ein und verschenkt selber lieber eine Flasche Wein ("Das ist ein wirklich guter Tropfen!"), weil einem nix besseres einfällt.

So geht’s nicht weiter. Und deshalb, liebe Leser, müssen Sie jetzt herhalten. Ich bin in mich gegangen und habe den ultimativen Handicap-Papa-Wunschzettel zusammengeschustert. Denn auch für Golf-Papas und -Mamas gilt ja: Man wird ja wohl noch träumen dürfen.

  1. Einen Golfschwung: So ein richtig echter Golfschwung, bei dem der Schläger auf der richtigen Ebene schwingt, die Hände im Treffmoment vorm Ball sind und der Ball zuerst getroffen wird. Man darf ja mal träumen.
  2. Bunkerschläge meistern: Es gibt ja nichts Souveräneres, als (ohne Angstschweiß) vor seinen Mitspielern in den Bunker zu klettern und den Ball butterweich an den Stock zu legen. Mal sehen, ob mich das Christkind erhört.
  3. Zehn Meter länger (fehlen ja nur noch 15 Meter): Es ist ja gut gemeint, wenn mir immer wieder versichert wird, dass Genauigkeit wichtiger ist als Länge. Bringt nur nix, wenn man auch nicht genau ist. Und sind wir doch ehrlich: Es kommt immer auf die Länge an. Auch im Golf.
  4. 20 Grad: Ja, ein Driver mit 20 Grad würde bei mir auch Sinn machen, um wenigstens ab und an den Ball vom Tee in die Luft zu bekommen. Aber ich meine eher die klimatischen Bedingungen. Also auch auf die Gefahr hin, dass ich es mir jetzt hier mit allen Klimaschützern verscherze: So eine zarte Erwärmung in Mitteldeutschland auf konstante 20 Grad - ich fänd’s jetzt nicht sooo dramatisch.
  5. Clubmeisterschaften überleben: Was für Martin Kaymer das Master ist, sind für mich die Clubmeisterschaften. Die habe ich bisher immer verrissen und etliche Male erst gar nicht überlebt. Könnte 2019 ja auch mal anders laufen.
  6. Weltfrieden: Wenn ich mir schon die Punkte 1.) bis 5.) wünsche, dann kann ich mir auch Weltfrieden wünschen. Tritt vermutlich noch am ehesten ein.
  7. Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2019: Das geht an Sie, liebe Leserinnen und liebe Leser von golf.de - und dieser Wunsch kommt wirklich von Herzen! Verbringen Sie ein frohes Weihnachtsfest und kommen Sie gut ins Neue Jahr 2019, für das ich Ihnen immer mehr Birdies als Bogeys wünsche und in dem wir uns wieder lesen werden. Danke, dass Sie diese Zeilen hier so regelmäßig lesen und ertragen.   
Folgen Sie unserem Handicap-Papa-Kolumnisten auf Instagram Alle Handicap-Papa-Kolumnen im Überblick

Anhänge

Aufenthalt am Flughafen Minneapolis leicht gemacht (Photo by PGA MSP LOUNGE Minn/St. Paul MN International) Aufenthalt am Flughafen Minneapolis leicht gemacht (Photo by PGA MSP LOUNGE Minn/St. Paul MN International)

Panorama

Der Flug hat Verspätung? Kein Pr...

Am St. Paul Flughafen in Minneapolis wird der Aufenthalt niemals langweilig.

weiterlesen
Der perfekte Imitator (Photo by Twitter/JackBartlett) Der perfekte Imitator (Photo by Twitter/JackBartlett)

Panorama

Imitator: Er kann sie alle

Instagram-Star imitiert amerikanische Golf-Stars und die Welt lacht.

weiterlesen
144 - Eine Frage der Ehre (Foto: Pio Mars) 144 - Eine Frage der Ehre (Foto: Pio Mars)

144 - Eine Frage der Ehre

Der Spielmodus

144 - Eine Frage der Ehre wird im beliebten Ryder Cup-Modus gespielt.

weiterlesen
Jon Rahm und Freundin Kelley Cahill (Photo by Rob-Carr/GettyImages) Jon Rahm und Freundin Kelley Cahill (Photo by Rob-Carr/GettyImages)

Spielerfrauen

Rahm und die Sportskanone

Seit 2015 ist Kelley Cahill an Jon Rahms Seite und feiert mit ihm Siege.

weiterlesen
Handicap Papa

Fabian Kendzia:
• Alter: 42 Jahre
• Wohnort: Erfurt, Thüringen
• festangestellt in einer Werbeagentur
• Familienstand: Freundin, 2 Kinder

Handicap Papa