Bild Information: DGV

Punkt für Punkt – So wird gezählt

Erste Schritte
 

Ganz egal, ob Sie Ihr Handicap verbessern wollen oder ein Turnier spielen – das Zählen der Punkte gehört dazu. Hier erfahren Sie, was es mit Stableford-Punkten, Lochspiel und anderen Varianten auf sich hat.

Nur ein „paar“ Schläge – das Par

Par ist die zu erreichende Anzahl der Schläge, die für ein Loch festgelegt wurde. So muss ein Par-5-Loch in fünf Schlägen gespielt sein, wenn man – brutto gerechnet – ein Par erzielen will. Die Summe der Pars der Löcher ist das Par des Platzes. Ein 18-Löcher-Platz mit vier Par-3-, zehn Par-4- und vier Par-5-Löchern hat also ein Par von 72. Wer, vereinfacht dargestellt, auf diesem Platz immer seine Runde mit nur 72 Schlägen schafft, hat ein Handicap von 0. Ein Anfänger mit Vorgabe -54 erhält zusätzlich zu den 72 Schlägen weitere 54 „Extraschläge“. Mit 126 tatsächlich gemachten Schlägen haben Sie also netto betrachtet den Platz „Par“ gespielt.

Drunter & drüber – wie aus Schlägen Stableford-Punkte werden

Bei der Stableford-Zählweise wird Ihre Vorgabe auf die einzelnen Löcher verteilt, bei Handicap -54 sind das also drei Vorgabenschläge pro Loch. Man darf demnach beispielsweise für ein Par-5-Loch acht Schläge brauchen und spielt immer noch sein Par. Hier spricht man vom Netto-Par – und das entscheidet über die Punktevergabe. BrauchenSie für eine Bahn nach Abzug der Vorgabenschläge genau so viele Schläge wie das Par des Lochs, bekommen Sie zwei Stableford-Nettopunkte. Spielen Sie das Loch mit einem Schlag unter Par, sind es drei, benötigen Sie zwei Schläge weniger, haben Sie vier Stableford-Nettopunkte erspielt. Liegt Ihre Schlagzahl dagegen einen Schlag über dem Netto-Par, ist das immer noch einen Stableford-Nettopunkt wert. Bei zwei Schlägen oder mehr haben Sie leider keinen Punkt erreicht. Übrigens: Bei der Prüfung zur DGV-Platzreife müssen Sie mindestens zwölf Stableford-Nettopunkte auf neun Löchern erspielen.

Runter oder rauf ? Was passiert mit Ihrer Vorgabe?

Haben Sie insgesamt 36 Nettopunkte erreicht, haben Sie Ihr Handicap gespielt. Bei mehr als 36 Nettopunkten werden die Punkte nach einem bestimmten Schlüssel auf das Handicap angerechnet und Sie reduzieren Ihre Vorgabe. Bei weniger als 36 Nettopunkten steigt das Handicap dann wieder an. Doch davon müssen Sie sich als Anfänger nicht abschrecken lassen, denn bis Hcp 26,5 kann man sich nicht mehr verschlechtern. Der Anstieg der Vorgabe erfolgt erst in der Vorgaben-Klasse 4 und ab einer bestimmten Punktzahl. So steigt die Vorgabe eines Spielers erst ab 31 oder weniger Stableford-Nettopunkten wieder an. Der Bereich von 36 Nettopunkten (da hätte er sein Handicap gespielt) bis 32 Nettopunkten ist der so genannte „Schonbereich“. Da passiert nichts.

Weitere Spielvarianten

Neben dem Spiel nach Stableford gibt es noch weitere offizielle Varianten, wie das Zählspiel oder das Lochspiel. Auch andere Spielformen wie der Scramble sind verbreitet. Beim Zählspiel addiert man alle Schläge. Gewinner ist, wer auf der Runde die wenigsten Schläge gebraucht hat. Um die Leistungen von Spielern unterschiedlicher Spielstärken beispielsweise in einem Wettspiel zu vergleichen, kann auch hier die Vorgabe berücksichtigt werden. Um für diesen Fall das Nettoergebnis zu erhalten, wird die Vorgabe des Spielers von der Gesamtschlagzahl abgezogen.

Im Lochspiel spielen zwei Golfer direkt und Loch für Loch gegeneinander. Die Runde ist zu Ende, wenn einer der Spieler mehr gewonnene Löcher Vorsprung hat als noch zu spielen sind. Wird mit Vorgabe („Netto“) gespielt, erhält der Spieler mit der höheren („schlechteren“) Vorgabe die Anzahl Schläge als Vorgabe, die der Differenz zur Vorgabe des besseren Spielers entsprechen. Beim Scramble spielen mehrere Spieler in einem Team, und es wird auch zusammen gewertet. Nach dem Abschlag suchen Sie sich den am besten platzierten Ball aus und schlagen von dessen Stelle aus Ihren nächs-ten Schlag. Dies wird mit den folgenden Schlägen bis zum Einlochen wiederholt. Es gibt viele Varianten dieser Spielform.

Dr. Frank Stableford war Arzt und Mitglied des Wallasey Golf Club in England. Hier traten oft starke Windböen auf, die das Spiel nach der bisherigen Zählweise erschwerten. Die Idee zu seiner Zählweise kam Stableford  beim Training am zweiten Fairway. Das erste Stableford-Turnier wurde 1932 ausgetragen und war ein großer Erfolg. Der Wallasey Golf Club existiert noch heute und für viele Golfer ist es ein Erlebnis, in der Heimat der Stableford-Zählweise eine Runde zu spielen und vor oder nach dem Spiel das Portrait Stablefords zu bewundern, das bis heute im Clubhaus hängt.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Gemeinsam golfen heißt es in 2017 (Foto: www.gemeinsam-golfen.de) Gemeinsam golfen heißt es in 2017 (Foto: www.gemeinsam-golfen.de)

Aktion

Gemeinsam golfen 2017

271 Clubs haben sich bereits an der im nächsten Jahr startenden Aktion Aktion...

weiterlesen

Aktion

Gemeinsam golfen 2017

Das Jahr 2017 ist ein besonderes. Jetzt heißt es PLATZ DA FÜR FREUNDE! Laden ...

weiterlesen
Gemeinsam golfen heißt es in 2017 (Foto: www.gemeinsam-golfen.de) Gemeinsam golfen heißt es in 2017 (Foto: www.gemeinsam-golfen.de)

Aktion

Gemeinsam golfen 2017

Über 300 Clubs haben sich bereits an der Aktion „Gemeinsam golfen“ angemeldet.

weiterlesen
Gemeinsam golfen heißt es in 2017 (Foto: www.gemeinsam-golfen.de) Gemeinsam golfen heißt es in 2017 (Foto: www.gemeinsam-golfen.de)

Aktion

Gemeinsam golfen 2017

"Gemeinsam golfen" ist das Motto einer neuen Initiative, um Golfinteressenten...

weiterlesen
Partner des DGV
Partner des DGV
Golf-Erlebniswoche 2017
Auch in Ihrer Nähe!
iPlatzreife App
Jetzt auf die Platzreifeprüfung vorbereiten!