Bild Information: DGV

Fair Play – Regeln und Etikette

Erste Schritte
 

Das Wissen um die Golfregeln und die Etikette gehört für jeden Golfer einfach dazu. Wo die Golfregeln herkommen und was sie regeln, erfahren Sie hier.

Auf einer Golfrunde kann viel passieren: Bälle landen im Wasser oder im Unterholz, ein Ball geht verloren, man spielt aus Versehen den Ball eines Spielpartners, stellt während der Runde fest, dass einer der Spieler zu viele Schläger dabei hat und vieles mehr. Für alle Eventualitäten gibt es ein umfassendes Regelwerk. Diese Regeln garantieren, dass man bei Problemfällen nicht lange diskutieren muss, denn man ist ja zum Spielen auf den Platz gekommen. Und sie gewährleisten, dass jeder Spieler fair und gleich behandelt wird.

„R&A“ - die letzte Instanz für Golfer

1834 verlieh König William IV. dem Golfclub St. Andrews (Schottland) den Titel „The Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews”. Aus diesem Titel wurde in der Umgangssprache bald „R&A“. Er wurde zur führenden Autorität des Golfsports und legt zusammen mit der USGA (United States Golfers Association) die Golfregeln fest. Die aktuellen Golfregeln gibt es auch unter: www.golf.de/regeln. Zum Nachschlagen gibt der Deutsche Golf Verband auch ein Regelbuch heraus. Zusätzlich bieten Golfclubs auch Regelabende an, in denen Sie alles Wichtige zum Thema lernen.

Handy aus und mehr – die Etikette

Während die Regeln das Spiel an sich zum Gegenstand haben, regelt die Etikette das „Drumherum“: also das Verhalten der Spieler untereinander, Sicherheit, Rücksicht, die schonende Behandlung des Platzes, das schnelle Spiel und vieles mehr. Die Etikette verlangt beispielsweise, dass man andere Spieler mit dem Ruf „Fore“ warnt, wenn man den Ball in ihre Richtung schlägt, oder dass man andere Spieler nicht durch unnötigen Lärm, wie klingelnde Handys, stört. Kurzum: Die Etikette sorgt dafür, dass jeder sein Spiel genießen kann.

Das schnelle Spiel

Niemand wartet gerne, bis er endlich abschlagen kann. Deshalb sind alle Spieler gehalten, ein schnelles Spiel zu ermöglichen. Dazu gehört beispielsweise, dass man sich schon auf seinen Schlag vorbereitet, während der Mitspieler noch schlägt, oder nicht länger als fünf Minuten nach Bällen sucht. Und sollten Sie trotzdem merken, dass die Gruppe hinter Ihnen schneller ist, dann können Sie diese auch einfach überholen (durchspielen) lassen.

Worum es bei den Golfregeln geht, hat niemand besser und einfacher beschrieben als der R&A selbst:

Play the ball as it lies
Play the course as you find it
And if you can’t do either,
do what is fair
But to do what is fair,
you need to know the
Rules of Golf

Zum Regelquiz

Anhänge

Anzeige
Anzeige

Spielgeschwindingkeit

Ready Golf

Spielen statt warten - Schon bisher war es nicht verboten, aber jetzt wird es...

weiterlesen
Loser Hinderlicher Naturstoff Bryson DeChambeau (Photo by Instagram.com/PGATour) Loser Hinderlicher Naturstoff Bryson DeChambeau (Photo by Instagram.com/PGATour)

Entscheidungen zu Golf...

Insekt am Ball? Kein Problem!

Manchmal verirren sich Ameise, Fliege oder Käfer auf den Golfball. Was dürfen...

weiterlesen
Sergio Garcia bei der BMW Championship 2017 (Photo by Stan Badz/PGA Tour) Sergio Garcia bei der BMW Championship 2017 (Photo by Stan Badz/PGA Tour)

Entscheidungen zu Golf...

Straffreier Drop im Wasserhinder...

Das straffreie Droppen in einem Wasserhindernis ist nicht erlaubt. Sergio Gar...

weiterlesen
Tiger Woods (Photo by Donald Miralle / Getty Images) Tiger Woods (Photo by Donald Miralle / Getty Images)

Panorama

Tiger Woods: "Der Ball fliegt zu...

Tiger Woods spricht im 77-minütigen Podcast "Holding Court with Geno Auriemma...

weiterlesen
Partner des DGV
Partner des DGV
Gemeinsam golfen 2017
Aktion
iPlatzreife App
Jetzt auf die Platzreifeprüfung vorbereiten!