Bild Information: Der Beste Driver 2018 (Photo by Golf.de)

Der beste Driver 2018

Kaufberatung
 

So finden Sie den besten Driver für Ihr Spiel.

Es ist der Schläger, in den Golfer in der Regel das meiste Geld und die meiste Zeit investieren: der Driver. Das vorrangige Ziel ist stets das Gleiche: Mehr Länge vom Abschlag. Wenn dann auch noch mehr getroffene Fairways dabei heraus springen, umso besser.

Das Problem ist leider, dass die meisten Golfer mit ihrem Driver so etwas wie eine Hassliebe verbindet. Funktioniert er, ist er unser Lieblingsschläger. Leider tut er das meist nicht und wird dann zum größten Feind im Arsenal. Aber gleichzeitig spielen wir ihn im Schnitt auf etwa zehn Abschlägen pro Runde; wenn nicht gar öfter.

Deshalb sind wir ständig auf der Suche nach dem einen Driver, der all unsere Fehlschläge ausmerzt und den Ball in einer tragenden Flugkurve weit die Spielbahn hinab befördert und uns einen möglichst kurzen Schlag ins Grün lässt.

Wenn Sie jetzt aber von uns erwarten, diesen einen Driver des Herstellers X empfohlen zu bekommen, der all Ihre Probleme löst, müssen wir Sie leider enttäuschen; zumindest teilweise. Denn Gewissheit können wir Ihnen zwar liefern, aber nicht in der Form, die Sie sich vielleicht wünschen würden.

Um es kurz zu machen: Es gibt nicht den einen besten Driver für jeden Golfer. Wer Ihnen das für bare Münze verkaufen möchte, ist schlichtweg ein Lügner. Wir können Ihnen allerdings versprechen, dass es für jeden Golfer den einen besten Driver gibt.

Lesen Sie auchWorauf Sie beim Driver-Kauf achten sollten

Der beste Driver 2018

Mit anderen Worten: Der beste Driver 2018 ist der Driver, der am besten zu Ihrem Schwung passt. Ein professionelles Fitting ist deshalb der erste Schritt auf dem Weg, den besten Driver zu finden. Es wäre schon wie ein Sechser im Lotto, wenn Sie in einen x-beliebigen Golf Shop gehen würden, sich einen Driver von der Stange schnappen und glauben, den besten Driver gekauft zu haben, nur weil "NEU" oder gar "SALE %" darauf steht.

Tatsache ist, dass es kaum zwei Golfer gibt, die identisch schwingen und damit das identische Driver-Setup aus Schlägerkopf, Schaft und Griff benötigen. Zwar ist es den meisten Herstellern inzwischen gelungen, mit den Konfigurationen, die im Golf Shop angeboten werden, einer Vielzahl an Golfern einen möglichst passenden Driver an die Hand zu geben. Damit der Driver aber perfekt zu Ihrem Spiel passt, führt kein Weg an einem erfahrenen Fitter vorbei, der sämtliche Parameter auf Sie zuschneidet.

Lesen Sie auch: Launch, Smash und Spin - Auf der Spur des Ballflugs

Der Weg zum perfekten Driver

Das fängt bei der Wahl des passenden Schlägerkopfs an. Hier müssen nicht nur Gewicht, Lie, Loft und - in den meisten Fällen modernder Driver-Köpfe - Setup der Gewichte stimmen. Auch der Form des Kopfes kommt eine wichtige Rolle zu. Wenn Ihnen der Driver in der Ansprechposition nicht gefällt, werden Sie niemals mit vollem Vertrauen schwingen können und lassen damit immer Verbesserungspotenzial auf der Strecke.

Weiter geht es bei der Wahl des passenden Schafts. Und auch hier geht es weit über die Wahl der korrekten Steifigkeit (Flex) hinaus. Das sind nur Wörter, die keinen Regeln unterliegen. So kann der Stiff-Schaft des einen Herstellers einem Extra-Stiff-Schaft eines anderen entsprechen. Es sind nur Richtwerte, an denen Sie sich orientieren können. Viel wichtiger sind Frequenz, Gewicht, Kick Point und Torque.

Lesen Sie auch: Marco Burger von HIO-Fitting über das ABC der Golfschäfte

Aber damit müssen Sie sich - zum Glück - nicht auseinandersetzen. Dafür gibt es professionelle Fitter, die sich tagein, tagaus damit beschäftigen und schon hunderten Golfern zum passenden Schläger verholfen haben. Auch der finalen Feinabstimmung von Schwunggewicht und dem passenden Griff kommt eine große Bedeutung zu, denn der Griff spielt eine deutlich größere Rolle, als viele Golfer meinen mögen. Nicht nur der Umfang, auch das Material und Gewicht des Griffs spielen eine entscheidende Rolle auf der Suche nach dem optimalen Setup.

Hoffentlich konnten wir Ihnen zeigen, dass es einem Glücksspiel gleich käme, den besten Driver für Ihr Spiel auf eigene Faust zu suchen. Begeben Sie sich am besten in die erfahrenen Hände eines Fitters. Dabei ist es egal, ob Callaway Rogue, Ping G400 Max, TaylorMade M3, Titleist TS2 oder einer der anderen großen Hersteller. Die modernen Driver unterscheiden sich zwar durchaus in einigen Punkten, begegnen sich aber alle nach einem entsprechenden Fitting auf Augenhöhe.


Preis-Leistungs-Sieger: Fünf Driver für unter 400 Euro Die besten Player-Driver 2018: Golf.de stellt fünf Anwärter vor Alle Driver für 2018: Die neuen Modelle von Callaway, TaylorMade und Co.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Wilson Staff Cortex Driver von Driver vs. Driver 2 (Photo by Wilson Golf) Wilson Staff Cortex Driver von Driver vs. Driver 2 (Photo by Wilson Golf)

Wilson Staff Cortex

Mehr als eine billige Kopie

Der Wilson Staff Cortex Driver ist der Gewinner von Driver vs. Driver 2.

weiterlesen
Cobra King F9 Speedback Driver und Fairwayhölzer (Photo by Cobra Golf) Cobra King F9 Speedback Driver und Fairwayhölzer (Photo by Cobra Golf)

Cobra King F9 Speedback

Die ultimative Formel für mehr L...

Cobra Golf präsentiert den King F9 Speedback Driver.

weiterlesen
TaylorMade Rory Junior Golfschläger (Photo by TaylorMade) TaylorMade Rory Junior Golfschläger (Photo by TaylorMade)

Kaufberatung

Schläger für die Kleinsten

Mit diesen Golfsets für Kinder gelingt der perfekte Start.

weiterlesen
Kaufberatung Schnäppchenjagd Herbst 2018 (Photo by Golf.de) Kaufberatung Schnäppchenjagd Herbst 2018 (Photo by Golf.de)

Kaufberatung

Schnäppchenjagd zum Jahresende

Wer jetzt zuschlägt, kann bei Drivern und Co. richtig Geld sparen.

weiterlesen