Bild Information: PuttOut Trainingshilfe Golf.de Test: Keine Angst vorm Wadenbeißer (Photo by Golf.de)

PuttOut: Keine Angst vorm Wadenbeißer

Getestet von Golf.de
 

PuttOut soll das Training der kurzen "Pressure"-Putts revolutionieren. Wir haben das Design-Objekt aus London getestet und seine Wirkung auf die Probe gestellt.

Das sagt der Hersteller: PuttOut ist so konzipiert, dass es durch ein bahnbrechendes, gekrümmtes Design die genauen Bedingungen des Puttens auf ein echtes Loch simuliert. Jeder erfolgreiche Putt wird um die gleiche Entfernung zurückgebracht, mit der er über das Ziel hinaus gegangen wäre - ein tolles Feedback, um genau das richtige Tempo zu erreichen. 40 Prozent aller Schläge auf dem Platz erfolgen mit dem Putter. Trainieren Sie mit dem PuttOut, um die Anzahl Ihrer Putts zu reduzieren.

Diese revolutionäre Trainingshilfe verbessert die Genauigkeit und das Tempo Ihres Puttens durch ihre einfache, wissenschaftlich entwickelte, parabolische Krümmung, die automatisch Ihre guten Putts zurückbringt, daneben gegangene Putts abweist und Ihren perfekten Putt festhält. Sie erhalten unmittelbares Feedback.

Zahlen & Fakten

  • Design by therefore Ltd. (London)
  • Simuliert ein echtes Loch auf dem Grün
  • Aus hochwertigem, langlebigem Elastomer und Polycarbonat
  • Ball kommt soweit zurück, wie er übers Loch gerollt wäre
  • Perfektionieren Sie Ihre Putts mit dem Makro-Ziel
  • Zusammengeklappt überall dabei
  • Preis (UVP): 24,90 Euro


PuttOut im Golf.de Test

Wiederholungen bringen Sicherheit. Nach diesem einfachen Prinzip arbeitet PuttOut. Viele Wiederholungen beim Putten bringen Ihnen die Sicherheit, auf dem Platz weniger nachzudenken und stattdessen intuitiver zu putten. Dabei sehen wir in PuttOut weniger den Sinn, lange Putts aus vier Metern und mehr zu trainieren. Vielmehr ist es sinnvoll aus ein bis zwei Metern. Der Entfernung, aus der sich meist der Score entscheidet; und aus der die besten Spieler der Welt mit geschlossenen Augen und einer nahezu tödlichen Sicherheit verwandeln.

Seien wir doch mal ehrlich, wer stellt sich schon gerne aufs Übungsgrün und trainiert stundenlang die kurzen Putts, wenn man doch eigentlich auf den Platz raus kann? Zumal das ewige "Ball aus dem Loch holen" schnell ziemlich nervig wird. Und auch irgendwann ziemlich auf den Rücken geht. Genau hier kommt PuttOut ins Spiel. Sie müssen sich noch nicht einmal ein Loch auf dem Grün suchen. Legen Sie die Trainingshilfe einfach aufs Grün und Sie haben ein Ziel, das genauso groß ist wie ein Golfloch. Auch zu Hause oder im Büro - wenn es der Chef gestattet - können Sie mit PuttOut an den kurzen Putts arbeiten.

PuttOut soll so konzipiert sein, dass ein Ball, der nicht ins Loch gefallen wäre, auch nicht zu Ihnen zurück gerollt kommt. Das scheint uns nach einigen Einheiten mit der kleinen "Puttrampe" aus Polycarbonat und Elastomer äußerst realistisch.

PuttOut: Keine Angst vorm Wadenbeißer

Das Beste: Mit PuttOut sind 30, 40 oder mehr Putts in Folge innerhalb von weniger als zehn Minuten trainiert. Genau diese Wiederholungen bezeichnet Colin Montgomerie als "wichtigste Übung" seiner Karriere. "Ich garantiere jedem Handicap-20-Spieler, der diese Übung zwei Mal pro Woche macht, dass er sich nach einem Jahr um vier bis fünf Schläge verbessert." Denn wenn Sie sich das Ziel setzten, 50 Putts in Folge zu lochen, steigt die Drucksituation mit jedem verwandelten Putt.

Natürlich kann man nicht erwarten, auf dem heimischen Teppich oder im Büroflur ein Tempogefühl für echte Grüns zu entwickeln. Aber die Sicherheit, aus kurzer Entfernung jeden Putt mit geschlossenen Augen lochen zu können, stellt sich schnell ein. Und genau darauf kommt es an.

Eine nette Zwischenübung ist das Spiel auf das Makro-Ziel, das sich einfach einklappen lässt. Schon ist das Ziel nur noch ein Viertel so groß und das Tempo des Putts muss perfekt sein. Sonst bleibt der Ball in der Aussparung nicht hängen und rollt zurück. Wobei wir nicht genau sagen können, was "das perfekte Tempo" ist. Aber auf einem echten Grün dürfte der Ball etwas zehn bis 20 Zentimeter übers Loch hinauslaufen.

Auch das Design von PuttOut hat uns überzeugt. Die durchsichtige Rampe mit der weißen Bodenplatte wirkt fast wie ein kleines Kunstwerk und macht sich selbst im Wohnzimmerschrank gut. Zusammengeklappt passt PuttOut mit Leichtigkeit in jedes Golfbag und kann damit bei jeder Trainings-Sessions dabei sein. Die Verarbeitung wirkt hochwertig und macht nicht den Eindruck, nach dem ein oder anderen unvorsichtigen Verstauen des Bags im Kofferraum kaputt zu gehen.

Unser Fazit: Uns hat der PuttOut-Virus erwischt. Die Einfachheit des Aufbaus und die hochwertige Verarbeitung haben uns genauso überzeugt wie die Effektivität des Trainings der Putts aus Wadenbeißer-Entfernung. Auf der Puttmatte im Redaktionsbüro ist die Trainingshilfe nicht mehr wegzudenken. Wir glauben sogar, dass längere Putts damit leichter zu spielen sind. Einfach aus dem Wissen, dass der Ball auch einen Meter übers Loch laufen darf und ich ihn dennoch sicher verwandeln werde.

Verarbeitung

Design

Einsatzbereich

Trainingseffekt

Übereinstimmung mit Herstellerangaben

Preis/Leistung

Der Monty-Drill: 'Die wichtigste Übung meiner Karriere' als Trainings-Tipp Verbessern Sie Ihre Leistung auf den Grüns: Trainings-Tipps zum Putten

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Durch den Ball gehen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de) Durch den Ball gehen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de)

Training

Gehen Sie durch den Ball

Christian Neumaier warnt vor fixierter Kopfhaltung.

weiterlesen
Chippen mit Georgia Hall (Photo by Golf.de) Chippen mit Georgia Hall (Photo by Golf.de)

Training

Bump-and-run mit Hall

British-Open-Siegerin rät: Chippen mit Eisen 7 wie beim einfachen Putt.

weiterlesen
Geniale Eisen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de) Geniale Eisen mit Christian Neumaier (Bild: Golf.de)

Training

Geniale Eisen

Christian Neumaier hat einen Trainingstipp für Ihr Eisen-Spiel.

weiterlesen
Mercedes-Benz-Sternetipp von Moritz Lampert (Photo by Golf.de) Mercedes-Benz-Sternetipp von Moritz Lampert (Photo by Golf.de)

Training

Angstschlag leicht gemacht

Moritz Lampert zeigt im Mercedes-Benz-Sternetipp den Bergabbunkerschlag.

weiterlesen