Bild Information: Srixon Z785 Driver für 2018 (Photo by Golf.de)

Srixon wirft seinen Hut in den Ring

Srixon Z785 Driver
 

Mit dem Z785 will Srixon Callaway und TaylorMade Konkurrenz machen.


Im Haifischbecken des Driver-Markts ist es schwer, gegen die Big Four - Callaway, TaylorMade, Titleist und Ping - zu bestehen. Gerade Callaway und TaylorMade schnappen sich mit gigantischen Marketingbudgets einen Großteil des Rampenlichts und machen es anderen Herstellern schwer, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Auch wenn die Produkte überzeugen, bleiben ohne die nötige Aufmerksamkeit des Markts die Verkaufszahlen übersichtlich.

Nicht zu verachten ist dabei die Verbreitung unter den Tour-Spielern. Im Fernsehen werden die besten Spieler der Welt mit den neuen Weitenjägern der Hersteller gezeigt, und schon rennt Otto Normal ins Geschäft, um eben diesen auch zu spielen. Deswegen ist es umso ärgerlicher für die Hersteller, wenn ihre eigenen Spieler nicht mit den hauseigenen Modellen an den Start gehen. Vor allem dann, wenn der Driver von diversen Medien mehrfach ausgezeichnet wird, wie der Z565 von Srixon. Trotz der Lobpreisungen griffen Keegan Bradley, Russell Knox, Graeme McDowell und Co. zu Konkurrenzprodukten.

Das will Srixon 2018 ändern und setzt auf neue Materialien und eine denkbar simple Strategie. "Die neue Hölzer der Z Serie sind eigentlich ganz einfach erklärt: Sie sind lang", sagt Brian Schielke, Marketing Director von Srixon. "Länger als die vergangenen Hölzer und länger als die unserer Mitbewerber." Auch die ersten Spieler scheinen überzeugt. So soll Keegan Bradley nach der ersten Test-Session ein deutliches Urteil gefällt haben. "Der Driver ist schneller, der Driver ist länger und der Driver ist besser."

Die wichtigsten Fakten zum Srixon Z785 Driver

  1. Titan ist nicht gleich Titan

Dass die meisten modernen Driverköpfe aus dem Hochleistungsmaterial Titan bestehen, dürfte keine Überraschung sein. Durch sein geringes Gesamtgewicht in Kombination mit der Härte bietet sich das Material geradezu an. Allerdings tüfteln die Materialexperten der Hersteller ständig an neuen Mischungen und Verarbeitungstechniken, um noch mehr herauszuholen. "Unser stärkeres und dünneres Titan in Kombination mit der Cup-Face-Konstruktion ist einzigartig und spiegelt sich in ausgezeichneten Werten wider; sowohl auf dem Platz als auch am Launch Monitor", erklärt Schielke.

Die Schlagfläche verläuft um die Ränder herum und wird danach erst mit dem Rest des Schlägerkopfs verbunden. Dadurch soll sie insgesamt flexibler sein, gerade bei Treffern ausserhalb des Sweet Spots. Das Resultat: Höhere Ballgeschwindigkeiten über einen größeren Bereich der Schlagfläche. "Der Ball kommt schnell und gerade vom Blatt", beschreibt Bradley seine ersten Eindrücke. "Der Sweet Spot ist wirklich groß."

  1. Keine schwere Krone auf dem Haupt

Wie die Konkurrenz, setzt Srixon beim Z785 Driver auf eine Krone aus Karbon, um Gewicht auf der Oberseite des Schlägerkopfs zu sparen. Dadurch wird der Schwerpunkt abgesenkt und die Parameter des Ballflugs sollen verbessert werden. Die Verteilung des freigewordenen Gewichts erfolgte in die Randbereiche, sodass das Trägheitsmoment weiter in Richtung Hacke und Spitze verteilt wurde. Dadurch soll der Driver auch bei seitlichen Fehltreffern konstantere Ergebnisse liefern.

Spezifikationen Srixon Z785 Driver

  • nur für Herren
  • für Links und Rechtshänder
  • Schlägerkopfvolumen: 460ccm
  • Lofts: 9,5 sowie 10,5 Grad
  • Loft und Lie durch Quick Tune System verstellbar
  • Standardschaft: Miyazaki Moahana
  • Flex: Regular (R) bis Stiff (S)
  • Preis (UVP): 399 Euro
  • erhältlich ab Mitte September 2019

Erster Eindruck zum Srixon Z785 Driver

Bereits der Z565 war einer der besten Driver des vergangenen Jahres. Sowohl was das Feedback im Treffmoment als auch die Konstanz der Ergebnisse betrifft. Wenn der Z785 tatsächlich ähnliche Ergebnisse mit noch mehr Länge kombiniert, könnte es zum Ende des Jahres ein echter Konkurrent zu den Epics, G400s und der M-Serie von TaylorMade werden. Was wir bislang von dem Driver gesehen und gehört haben, ist vielversprechend.

Zumal die neu gewonnen Fitting-Optionen des Quick Tune System - austauschbares Gewicht in der Sohle sowie Loft- und Lie-Anpassung am Hosel - den Driver zu einer guten Option für die besseren Spieler macht. Nehmen wir dann noch den Preis von unter 400 Euro mit auf, und der Z785 ist mehr als eine Kampfansage an die Big Four im Driver-Markt. Denn die Konkurrenz ruft Preise von deutlich über 500 Euro auf.

Weitere Informationen zum Z785 finden Sie auf Srixon.com Fünf Driver für unter 400 Euro: die Preis-Leistungs-Sieger Trägheitsmoment: So funktioniert der Moment of Inertia

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Wilson Staff Cortex Driver von Driver vs. Driver 2 (Photo by Wilson Golf) Wilson Staff Cortex Driver von Driver vs. Driver 2 (Photo by Wilson Golf)

Wilson Staff Cortex

Mehr als eine billige Kopie

Der Wilson Staff Cortex Driver ist der Gewinner von Driver vs. Driver 2.

weiterlesen
Der Beste Driver 2018 (Photo by Golf.de) Der Beste Driver 2018 (Photo by Golf.de)

Kaufberatung

Der beste Driver 2018

So finden Sie den besten Driver für Ihr Spiel.

weiterlesen
Cobra King F9 Speedback Driver und Fairwayhölzer (Photo by Cobra Golf) Cobra King F9 Speedback Driver und Fairwayhölzer (Photo by Cobra Golf)

Cobra King F9 Speedback

Die ultimative Formel für mehr L...

Cobra Golf präsentiert den King F9 Speedback Driver.

weiterlesen

Titleist TS Driver

Im Rausch der Geschwindigkeit

Titleist legt mit den TS Drivern eine Kehrtwende hin, bleibt sich aber treu.

weiterlesen