Bild Information: Xander Schauffele unterschreibt bei Callaway Golf (Compilation by Golf.de)

Ausrüsterkarussell dreht sich

Ausrüstung
 

Ein Überblick über die neuen Equipment-Verträge 2018.


Jedes Jahr wechseln zahlreiche Spieler ihre Ausrüster. Sei es aus monetären, persönlichen oder performance-technischen Gründen. Nach drei Wochen im neuen Jahr werfen wir einen Blick auf die prominentesten Equipment-Wechsler.

Ein Gewinner des Jahres ist ganz klar Callaway Golf. Bereits Ende 2017 hatte sich angekündigt, dass sie ihren Namen in den Ring von Sergio Garcia geworfen haben, nachdem der amtierende Masters-Champion nach mehr als 15 Jahren seinen Vertrag "in beidseitigem Einverständnis" mit TaylorMade beendet hat.

Anfang des Jahres kam dann die Bestätigung: Garcia trägt künftig das Chevron von Callaway auf Kappe und Schlägern. Das Bag des Spaniers hat in Zurich (Versicherungen) ebenfalls einen neuen Sponsor gefunden. Beim Outfit sowie den Schuhen bleibt Garcia allerdings auch weiterhin Adidas Golf treu. 

 

Love the look of my new @zurichinsurance golf bag!! ???? #TrulyLoveGolf

Ein Beitrag geteilt von Sergio Garcia (@thesergiogarcia) am

Neben dem spanischen Superstar darf sich Callaway über den besten Golfer der PGA of Germany sowie den PGA Tour Rookie of the Year 2017 freuen. In Xander Schauffele (ehemals TaylorMade) hat das amerikanische Unternehmen einen aufstrebenden Star unter Vertrag nehmen können, der schon seit einigen Jahren mit einem Putter von Odyssey gespielt hat.

"Die Umstellung fiel mir sehr leicht", sagt Schauffele über seine Test in der Off-Season. "Ich bin zuversichtlich, dass mir die neuen Schläger dabei helfen werden, jeden Teilbereich meines Spiels zu verbessern." Schauffele wird künftig sowohl Driver, Fairwayhölzer, Eisen, Wedges und Bälle von Callaway spielen sowie auch weiterhin auf einen Putter von Odyssey zurückgreifen.

Prominente Equipment-Wechsler 2018

Auch Titleist kann sich über eine vielversprechende Neuverpflichtung freuen. Der linkshändige Brian Harman (ehemals TaylorMade) spielt seit Anfang 2018 mit einem kompletten Bag - mit Ausnahme des Putters - aus dem Aufgebot des Herstellers mit Sitz in Fairhaven. "Bei der Zurich Classic [Ende April 2017] habe ich zusammen mit Johnson Wagner im Team gespielt. Wir entschieden uns für seinen Pro V1 als Team-Ball. In der letzten Runde war es wirklich windig. An dem Tag habe ich Schläge mit dem Pro V1 gemacht, die ich mit meinem alten Ball einfach nicht hätte spielen können", beschreibt Harman den Moment, an dem die Entscheidung gefallen sei.

Der stückweise Wechsel über das gesamte Kalenderjahr 2017 - zuerst Eisen, dann Ball und schließlich alle anderen Schläger - hat sich für Harman ausgezahlt. Neben seinem Sieg bei der Wells Fargo Championship verbesserte sich der Amerikaner in die Top 30 der Weltrangliste und hat für die neue Saison weitere Siege ins Auge gefasst.

Mit drei hochkarätigen Spielern könnte man meinen, dass TaylorMade als Verlierer gesehen werden muss. Wer aber Spieler wie Jason Day, Dustin Johnson, Rory McIlroy, Jon Rahm, Justin Rose und Tiger Woods zu seinem Aufgebot zählen darf, kann nicht wirklich als Verlierer bezeichnet werden.

Auch wenn Nike Golf keine Schläger mehr herstellt, hindert sie das nicht daran, weiter Spieler unter Vertrag zu nehmen. Das Star-gespickte Team von Nike-Athleten um Day, McIlroy und Woods wird um das amerikanische Enfant Terrible Patrick Reed sowie Englands Chris Woods und Alexander Noren erweitert. Alle drei werden künftig Outfits mit dem Swoosh tragen.

Bei Reed (ehemals Callaway Golf) ist es allerdings nicht sicher, wann und ob er einen neuen Ausrüster für seine Schläger bekannt geben wird. Bereits im vergangenen Jahr wurde er auf Turnieren mit unterschiedlichen Schlägern von PXG, Bettinardi, Titleist und Cleveland Golf sowie einem Ball von Bridgestone gesichtet.

Auch Lee Westwood und Südkoreas neuer Hoffnungsträger Si Woo Kim gehören zur Liste von Nike-Spielern; beide haben einen Schuh-Deal mit dem amerikanischen Sportartikelriesen unterschrieben. Westwood wird allerdings auch weiterhin mit den Schlägern von Ping Golf spielen. "Ich kann mir keine bessere Partnerschaft als mit Ping vorstellen. Nicht nur die Produkte, auch die Menschen, mit denen ich jede Woche zu tun habe sind erstklassig und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Unternehmen, das mich in meiner Karriere über so lange Zeit begleitet hat."

Auch Mizuno Golf hat sein Team Mizuno für 2018 um einige Namen erweitert, darunter die European-Tour-Spieler Jorge Campillo, Marcus Fraser, Oliver Fisher, Lasse Jensen und Eddie Pepperell.

Der Driver nach dem Superstart: Callaway Golf stellt Rouge-Serie vor Maximale Hilf, sehr viel Komfort: Ping Golf stellt G400 Max-Driver vor TaylorMade M3-Familie (Driver, Fairwayhölzer, Hybriden) im Überblick

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Rickie Fowler verlängert Vertrag mit Cobra Puma Golf (Photo by Cobra Puma Golf) Rickie Fowler verlängert Vertrag mit Cobra Puma Golf (Photo by Cobra Puma Golf)

Ausrüstung

Fowler verlängert Vertrag bei Co...

Rickie Fowler bleibt seinem langjährigen Partner auch in Zukunft treu.

weiterlesen
Driver-Köpfe des Ping G400 Max (Photo by Ping Golf) Driver-Köpfe des Ping G400 Max (Photo by Ping Golf)

Test & Kaufberatung

Fünf Driver für bessere Spieler

Diese fünf Modelle heben 2018 Ihr Spiel auf die nächste Stufe.

weiterlesen
Die Sommertrends der Golfmode 2018 Die Sommertrends der Golfmode 2018

Bekleidung

Des Golfers neue Kleider

Wir stellen die Neuigkeiten für das Frühjahr und den Sommer 2018 vor. 

weiterlesen
Equipment Neuheiten Frühjahr 2018 (Compilation by Golf.de) Equipment Neuheiten Frühjahr 2018 (Compilation by Golf.de)

Frühjahrsneuheiten

Verdrehte Driver und bunte Bälle

Auf diese Schläger, Schuhe und Bälle können Sie sich 2018 freuen.

weiterlesen