Bild Information: In the Bag: Bryson DeChambeau (Photo by GolfWeek)

Das außergewöhnlichste Bag im Golf

In the Bag
 

Bryson DeChambeau merkt man seinen Master in Physik an.

Bryson DeChambeau ist einer dieser wenigen wirklich Charaktere im modernen Golf. Äußerlich stets in einem Crossover aus traditionellem Golfoutfit und stylischem, jungen Design unterwegs, wird seine wahre Individualität beim Blick in die Tasche deutlich. Nicht so sehr bei der Markenwahl - seit seiner Vertragsunterzeichnung mit Cobra Puma Golf geht DeChambeau kaum fremd - sondern bei der Wahl der Schlägerphilosophie. Sie wissen nicht, was damit gemeint ist? Vermutlich wissen das die Wenigsten, denn erst DeChambeau hat die Philosophie von sogenannten Ein-Eisen-Methode bekannt gemacht.

2016 war der ehemalige US-Amateur-Champion und Sieger der Einzel-College-Meisterschaft ins Profilager gewechselt. Knapp zwei Jahre später gewann DeChambeau mit dem Memorial Tournament seinen zweiten Titel auf der PGA Tour. Dabei geholfen haben ihm insbesondere die einzigartigen Eisen, die Cobra Golf nach der Unterzeichnung des Individualisten ins Programm aufgenommen hat.

Vom Eisen 4 bis Lob Wedge haben all seine Schläger die gleiche Schaftlänge. 37.5 Inch - was der Standardlänge eines Eisen 6 entspricht. "Ich gehe das Golfspiel ganz anders an, als die meisten", so DeChambeau. "Vor allem von einem wissenschaftlichen Standpunkt. Ich versuche, jede einzelne Variable in diesem Spiel zu verstehen."

DeChambeau vereint Wissenschaft und Golf

DeChambeau hatte vor seinem Wechsel ins Profilager erfolgreich seinen Master in Physik an der Southern Methodist University in Dallas, Texas abgeschlossen. "Es ist wirklich schwierig, doch mit der Zeit habe ich mehr und mehr verstanden und bin alleine durch dieses Verständnis konstanter geworden."

"Ich habe einen einzigartigen, deutlich technischeren Schwung als die meisten Spieler. Doch es ist ein Irrglaube, wenn behauptet wird, dass One-Length-Eisen nur für One-Plane-Schwünge wie meinen funktionieren. Egal wie jemand schwingt und wie fortgeschritten seine Fähigkeiten sind, jeder kann von der Einfachheit, die konstante Schaftlängen bringen, profitieren."

Lesen Sie auch: Vor- und Nachteile der One-Length-Methode von Bryson DeChambeau

Sein Trainer und er wären irgendwann auf die Idee gekommen. "Ich war nicht in der Lage, mit zwei unterschiedlichen Schlägern 20 gleiche Schwünge hintereinander zu machen. Ich musste immer irgendwas mit dem Körper verändern. Dann habe ich mir gedacht, dass das keinen Sinn macht."

Der einzige Spieler, der vom Ansatz, dem Verständnis des Schwungs und jeder einzelnen Variable, ähnlich wäre, sei Tiger Woods, glaubt DeChambeau. "Tiger konnte Flaggen mit den jeweiligen Wedges, einem genauen Spin-Wert, einer bestimmten Flugkurve anspielen. Nur indem er seine Hände geschult hat. Das war einfach unglaublich. Genau das wollte ich immer erreichen."

"Ich will es Amateuren leichter machen"

Nicht nur sein Schwung, sondern auch seine One-Length-Eisen begünstigen eine höhere Konstanz, die jeder im Golf sucht. "Ich will es Amateuren leichter machen. Ich denke, es gibt einen einfacheren Weg, den die Leute einfach noch nicht gefunden haben. Hoffentlich bin ich auf dem richtigen Weg. Doch ich glaube schon." Das Selbstvertrauen dürfte nach seinem zweiten Sieg auf der großen Bühne stärker sein denn je.

Auch neben den Eisen bleibt DeChambeau seinem Ausstatter Cobra Puma treu. Einzig den Putter ziert nicht die gekrönte Schlange. Mit SIK Golf griff der Individualist auf einen eher unbekannten Hersteller aus den USA zurück. Seiner Außergewöhnlichkeit bleibt er allerdings treu. Bei allen Schlägern verwendet DeChambeau die dicksten Griffe, die auf dem Markt erhätlich sind; JumboMaxx. Beim Putter vertraut er auf einen extralangen Flatso-Griff von Super Stroke, den er entlang des Unterarms fixiert, ohne gegen die Anchoring-Regeln zu verstoßen. Der Erfolg gibt ihm Recht.

  • Driver: Cobra King F8+ Nardo (8,5 Grad; Schaft: Project X T1100)
  • Holz 3: Cobra King Ltd Black (14,5 Grad; Schaft: Project X HZRDUS)
  • Holz 5: Cobra King F8+ Baffler (17,5 Grad; Schaft: Project X HZRDUS)
  • Eisen (4 und 5): Cobra King One Lenght Utility (Schaft: True Temper Dynamic Gold)
  • Eisen (6 bis Pitching Wedge): Cobra King One Length (Schaft: True Temper Dynamic Gold)
  • Gap Wedge: Cobra King V-Grind (50 Grad; Schaft: True Temper Dynamic Gold
  • Wedges: Cobra King (55 WL, 60 WL; Schaft: True Temper Dynamic Gold)
  • Putter: SIK Tour Protoyp
  • Ball: Bridgestone Tour BX
Elf Eisen, eine Länge: Soll ich meine Eisen jetzt einfach kürzen? Der heilige Gral? Handicap-Papa Fabian Kendzia über seine One-Length-Erfahrung

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Marc Leishman mit dem Putter (Photo by Stanley Chou/Getty Images) Marc Leishman mit dem Putter (Photo by Stanley Chou/Getty Images)

In the Bag

Leishman ein Liga für sich auf d...

Marc Leishman gewinnt die CIMB Classic mit überragenden Putt-Werten.

weiterlesen
Eddie Pepperell mit Putter in der Hand (Photo by Luke Walker/Getty Images) Eddie Pepperell mit Putter in der Hand (Photo by Luke Walker/Getty Images)

In the Bag

"Flach spielen, hoch gewinnen", ...

Eddie Pepperel gewinnt das Sky Sports British Masters mit neuen Mizuno-Eisen.

weiterlesen
Kevin Tway überprüft die Lage seines Balls (Photo by Robert Laberge/Getty Images) Kevin Tway überprüft die Lage seines Balls (Photo by Robert Laberge/Getty Images)

In the Bag

Aufs kurze Spiel kommt es an

Kevin Tway gewinnt mit überragendem Scrambling die Safeway Open.

weiterlesen
Lucas Bjerregaard zieht ein Wedge aus dem Golfbag (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images) Lucas Bjerregaard zieht ein Wedge aus dem Golfbag (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images)

In the Bag

Unglaublich: 18 Grüntreffer im H...

Lucas Bjerregaard gewinnt die Alfred Dunhill Links Championship mit Titleist.

weiterlesen