Bild Information: Bundestrainer Stephan Morales (Foto: DGV/stebl)

Fünf Fragen an Stephan Morales

Team-EM Damen 2018
 

Stephan Morales ist seit 2013 als Bundestrainer für das Golf Team Germany Damen verantwortlich. Kurz vor der Team-EM im Golf Club Murhof in Österreich beantwortete Stephan unsere Fragen.

Stephan, morgen startet die Team-Europameisterschaft der Damen im Golf Club Murhof in Österreich. Wie siehst Du die Chancen für das deutsche Team?

Stephan MoralesUnser Team besteht aus guten Einzelspielerinnen. Die Hälfte des Teams hat aber auch noch nie eine Damen EM gespielt. Untereinander verstehen sich alle gut. Sollten wir uns nach der Zählspielqualifikation unter den besten acht Mannschaften befinden, können wir alle schlagen.

Wer sind für Dich die Favoriten auf den Titel und warum?

Stephan Morales: Schweden, Italien, England, Frankreich und Spanien stellen starke Einzelspielerinnen. So wie wir auch...

Ein Satz zum Platz, kommt er Euch entgegen?

Stephan Morales: Wir mögen den Platz und fühlen uns hier sehr wohl.

Was sind die Unterschiede in der Vorbereitung im Vergleich zu einem Einzelturnier? Gibt es zum Beispiel besondere Teambuilding Maßnahmen?

Stephan Morales: Eine Team-EM ist einzigartig. Jede Einzelne spürt stärker, dass sie ihr Land und ihr Team vertritt. Wir empfinden mehr Spannung und Verantwortung, aber auch mehr Vorfreude auf das Turnier als sonst. Es entstehen große Emotionen und daraus können außergewöhnliche Leistungen entstehen. Diese versuchen wir in eine positive Richtung zu lenken. Ein respektvoller Umgang untereinander ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Abschneiden. Dieser entwickelt sich über einen längeren Zeitraum und nicht nur in der Woche davor. Wir reisen als Team zu den internationalen Einzelturnieren, wir unterstützen uns gegenseitig und lernen uns gegenseitig, zu vertrauen. Miteinander in der Gruppe zu trainieren und gemeinsam an Turnieren teilzunehmen, lässt schon früh im Jahr ein Wir-Gefühl entstehen. Durch kleine und größere, geplante und spontane Gruppenerlebnisse wachsen wir weiter zusammen. Eine Team-EM gemeinsam zu erleben, ist die vielleicht wertvollste Erfahrung im ganzen Turnierjahr.

Gibt es im Vorfeld irgendetwas Besonderes zu berichten?

Stephan Morales: An einer Team-EM können nicht alle Kaderspielerinnen teilnehmen. Nur sechs Spielerinnen qualifizieren sich für dieses Event. Mich hat es in diesem Jahr sehr beeindruckt, wie sportlich die nicht nominierten Spielerinnen meine sehr knappen Entscheidungen akzeptiert haben. Ein Team zeigt sich nicht nur bei der EM. Großartige Erfolge der letzten Wochen im Damenbereich entstanden auf dem Nährboden gegenseitiger Unterstützung, Respekt und Akzeptanz. Der Umgang der Damen untereinander und die stetig wachsende Selbstständigkeit beeindruckt mich und lässt mich auf weitere Erfolge hoffen.

Stephan, wir danken Dir für Deine Zeit und wünschen Euch viel Erfolg bei der Team-EM!

Zurück zum Special

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Sieg in Argentinien: Marc Hammer (Foto: privat) Sieg in Argentinien: Marc Hammer (Foto: privat)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Hammer siegt in Argentinien

Marc Hammer gewinnt in Argentinien den Titel. Bernhard Langer sichert sich de...

weiterlesen
Martin Kaymer (Foto: Warren Little/Getty Images) hat in Antalya ein Zeichen gesetzt Martin Kaymer (Foto: Warren Little/Getty Images) hat in Antalya ein Zeichen gesetzt

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Platz fünf für Kaymer

Martin Kaymer schafft in der Türkei einen starken fünften Platz. Sophia Popov...

weiterlesen
Der GC Mannheim-Viernheim im Medoc (Foto: Club) Der GC Mannheim-Viernheim im Medoc (Foto: Club)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Platz fünf in Europa für Mannheim

Bei der European Club Trophy hat der Deutsche Mannschaftsmeister GC Mannheim-...

weiterlesen
Karolin Lampert hat in Indien Platz 9 erreicht und diesen mit Olivia Cowan geteilt (Foto: LET/Tristan Jones) Karolin Lampert hat in Indien Platz 9 erreicht und diesen mit Olivia Cowan geteilt (Foto: LET/Tristan Jones)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Deutsche Damen auf LET ganz stark

Karolin Lampert und Olivia Cowan schaffen es auf der LET in die Top Ten. Bern...

weiterlesen