Gold für Christopher Huvermann (Herren) und Birgit Meilinger (Damen)
Bild Information: Gold für Christopher Huvermann (Herren) und Birgit Meilinger (Damen)

Gold für Huvermann und Meilinger

DM Golfer mit Behinderungen 2013
 

11.8.2013 – In der Finalrunde der Deutschen Meisterschaft der Golfer mit Behinderungen am Sonntag, 11. August, setzten Christopher Huvermann (GC Schloß Westerholt) und Birgit Meilinger (GC Rhein Main) ihren Erfolgskurs vom Samstag fort und sicherten sich Pokal, Meistertitel und Gold in der Gesamtwertung der Herren bzw. Damen.

In den Kategorien Arm, Bein, Mental, Rollstuhl, Blind und Sonstige gingen Goldmedaillen an Michael Clemens (GC Unna-Fröndenberg, Arm),  Reinhard Friske (GC Hamburg-Walddörfer, Bein), Curt Reineck (GC Peine-Edemissen, Mental), Jens Maspfuhl (GC Friedberg/ H., Rollstuhl), Bernd Walsch (GC Kallin, Blind) und Christopher Huvermann (Sonstige). Die Dutsche Meisterschaft fand vom 10. bis 11. August 2013 auf dem Platz des G&CC Hamburg-Treudelberg statt.

„Deswegen bin ich hergekommen“, sagte Christoph Huvermann zufrieden. Den Sieg bei den Herren sicherte er sich mit Runden von 76 und 74. Mit einer Vorgabe von +0,5 war er der erste Spieler, der bei der DM der Golfer mit Behinderung mit einer positiven Vorgabe startete. Entsprechend groß waren seine Erfolgschancen: „Ich wusste, wenn ich gut spiele, dann kann ich das schon schaffen.“ Die Abschläge liefen am zweiten Tag besser als am Samstag, er machte weniger Fehler und nach Birdies an 14 und 15 wusste er: „Das wird was.“

Auf den zweiten Platz bei den Herren kämpfte sich Reinhard Friske (GC Hamburg-Walddörfer), der nach der ersten Runde am Samstag noch auf dem vierten Rang lag. „Ich habe heute den Ball besser im Spiel gehalten und konnte höhere Nummern vermeiden“, fasst Friske seine 77 ohne Double- und Triplebogey und mit Birdies auf 9 und 10 zusammen. „Natürlich hätte ich lieber gewonnen, aber gegen eine Vorgabe von +0,5 hätte ich schon perfektes Golf spielen müssen, und das war nach der 81 gestern nicht mehr drin. Trotzdem wollte ich zeigen, dass ich es kann.“

Mit Runden von 79 und 81 landete Michael Mittelhammer (GC Gerolsbach) auf dem dritten Rang. Andreas Süli (GolfRange Augsburg), der sich am Vortag noch mit einem Birdie auf der 18 in die Top 3 des Turniers spielte, konnte diese Platzierung nicht halten. „Ich habe mich ein paar Mal mit dem Wind verschätzt und den falschen Schläger gewählt“, erklärte er seine 82 vom Sonntag. „Damit gewinnt man keinen Blumentopf.“

„Ich habe mich eigentlich nur auf ein schönes Turnier gefreut“, sagte Birgit Meilinger (GC Rhein Main), die sich mit Runden von 88 und 87 Gold in der Gesamtwertung der Damen sicherte. „Aber dann lag ich nach gestern vorne, und da ist der Druck schon immens groß.“ Es sei etwas ganz anderes eine Führung zu halten als das Feld von hinten aufzuholen. So glücklich sie war, so sehr hätte sie gerne mehr Konkurrenz bei den Damen gesehen. „Ich bin mir sicher, dass noch mehr Golferinnen einen Behindertenausweis besitzen und für dieses Turnier qualifiziert sind.“ In der für den Titel relevanten Vorgabenklasse bis –18,4 waren neben ihr nur zwei weitere Damen am Start: Gabriele Lorenz (G&LC Lichtenau) belegte den zweiten Platz, Bronze holte Astrid Hillen (GC am Nationalpark).

Bernd Walsch (GC Kallin) erkämpfte sich am Sonntag noch die Goldmedaille in der Kategorie „Blind", und das trotz eines sehr holprigen Auftaktes am Vortag. „Schlechter als Samstag konnte es nicht mehr sein, auch nicht für meinen Caddie“, sagte er. Einen Rhythmus zu finden war unmöglich, entsprechend unzufrieden war Walsch. Am Freitag wendete sich das Blatt für ihn und Caddie Judith Walter, er blühte auf und hatte richtig Spaß auf der Runde. „Das Training und die Technik sind da, das war gestern reine Kopfsache. Jetzt freue ich mich auch für Judith, denn sie hat ja mit mir gelitten. Ich bin so sehr auf sie angewiesen, da will ich sie auch nicht enttäuschen.“ Von daher sieht er die Kategorie „Blind“ auch eher als einen Team- als einen Einzelwettkampf, und den haben die beiden heute gewonnen. Den zweiten Platz belegte Klaus Ahrens (GC Hamburg-Ahrensburg).

Michael Clemens (GC Unna-Fröndenberg) holte Gold in der Kategorie „Arm“ vor Volker Schröder (GC Gleidingen, Silber) und Karlheinz Labude (GC Rickenbach, Bronze). In der Kategorie „Bein“ siegte Reinhard Friske (GC Hamburg-Walddörfer), ihm folgten Michael Mittelhammer (GC Gerolsbach, Silber) und Michael Resch (GC Neckartal, Bronze). Gold in der Kategorie „Sonstige“ ging an Christopher Huvermann (GC Schloß Westerholt), Silber erkämpfte Andreas Süli (GolfRange Augsburg), André Vorndamme (GC Widukind-Land) spielte sich auf den dritten Rang. In der Kategorie „Rollstuhl“ holte Jens Maspfuhl (GC Friedberg/ H.) Gold. Nach einem verhaltenen Auftakt am Samstag fand er heute besser ins Spiel und setzte sich deutlich an die Spitze. Christian Nachtwey (GC Rittergut Rothenberger) erreichte Silber, Bronze ging an Ulrich Estermann (GC Marienfeld).

Zum insgesamt vierten Mal gewann Curt Reineck (GC Peine-Edemissen) Gold in der Kategorie „Mental“. „Die Abschläge waren gut, zudem hat Curt sauber geputtet“, sagte Caddie Björn Reineck über den Auftritt seines Bruders in Hamburg. Trotz der bereits erspielten Titel sei es immer wieder aufregend bei den Deutschen Meisterschaften zu starten. Silber ging an Kevin Bäse (Küsten GC Hohe Klint). Bronze erspielte sich Lasse Zietzschmann (GC Trier), der von seiner eigenen Leistung allerdings ein wenig enttäuscht war. Der mit 14 Jahren jüngste Teilnehmer im Feld hätte gerne besser gespielt, mehr Punkte gemacht, weiter oben auf dem Leaderboard gestanden. Etwas anders sah das sein älterer Bruder Nils, der selbst auch Golf spielt. Kurz nach der Siegerehrung hatte er Lasse voll Freude und Stolz einfach hochgehoben und weggetragen.

Sämtliche Medaillen wurden den Sportlerinnen und Sportlern von Michael Neumann, Senator für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg, übergeben.

» Zusammenfassung vom Samstag

Bildergalerie Sonntag, 11.8., Teil 1 (30 Bilder) Bildergalerie Sonntag, 11.8., Teil 2 (30 Bilder) Bildergalerie Sonntag, 11.8., Teil 3 (30 Bilder)

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Hauptsponsoren des DGV
Hauptsponsoren des DGV

Größere Kartenansicht
Austragungsort