Bild Information: Timo Klischan (2.v.r., Foto: privat) traf in Melbourne auf Martin Kaymer und Max Kieffer

Timo Klischan in Australien

Disabled Golf in Australien
 

Disabled Golfer bei Profis eingebettet

Australien – Zwölf der weltbesten Golfer mit Behinderung hatten im Rahmen des World Cup of Golf im Metropolitan GC die Chance, auf Augenhöhe mit den Profis aufzuteen. Mittendrin: Timo Klischan, der beim Royal St. Barbara´s GC Dortmund im Alter von 18 Jahren mit dem Golfsport begonnen hat, inzwischen aber beim Berliner G&C Motzener See Clubmeister ist und in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi in der Oberliga spielt.
Timo Klischan erlitt bei der Geburt eine Erbsche Lähmung. Durch einen Nervenriss im Bereich des Halses sind im linken Arm Bizeps und Deltamuskel nicht entwickelt, so dass der Golfschwung alleine aus dem rechten Arm kommen muss. Gemeinsam mit PGA Professional Duncan Hannak arbeitete Timo Klischan hart an einem Schwung, der mit dieser Behinderung stabil funktioniert.
Timo Klischan hat es in Dortmund als Feldhockey-Torwart sogar zum Sportler des Jahres 2014 gebracht. Das Team von TSC Eintracht Dortmund pendelte in den Jahren, in denen Klischan dort im Tor stand meist zwischen Regional- und Oberliga.
Zunächst spielte Timo Klischan Golf und Hockey noch parallel. „In den letzten zehn Jahren habe ich das Golfspiel immer weiter intensiviert, ganz besonders, als die Deutsche Golf Liga ins Leben gerufen wurde und sich der DGV auch bei mir gemeldet hat, weil die Bemühungen um die Inklusion vorhanden waren und Nominierungen für eine Team-EM im Raume standen“, berichtet der Athlet über den Werdegang.

Einladung nach Australien

Aufgrund seiner guten Platzierung (Rang 8) in der Europarangliste der Disabled Golfer bekam der 36-Jährige eine Einladung nach Downunder. In Australien ist die Inklusion im Vergleich zu Europa weit fortgeschritten und so wurden im Rahmen der Australien Open auf dem Lakes GC von Sydney auch die Australian All Abilities Championship ausgetragen. „Wir wurden absolut gleich behandelt wie die Profis. Das war eine super Erfahrung. Das macht Spaß, das so zu erleben und so fair behandelt zu werden“, war der Deutsche sehr beeindruckt.
Zwischen den Flights der Profis starteten die Behinderten und bekamen so sehr viel Aufmerksamkeit der Medien und Zuschauer.
Timo Klischan landete mit Scores von 86, 92 und 82 Schlägen im Endklassement auf Rang neun. Gespielt wurde auch für die Disabled Golfer von den Tees, von denen die Weltstars abschlugen. Die Geschwindigkeit der Grüns, die die Profis gewohnt sind, war für die Disabled-Golfer eine besondere Herausforderung.
Auf der Proberunde gelang dem Deutschen auf dem 18. Loch des Lakes GC sein erstes Hole-in-one.
Mit dem Ergebnis war Timo Klischan zwar nicht ganz zufrieden, war allerdings von den Eindrücken so überwältigt, dass eine volle Konzentration auf das Spiel auch schwer möglich war. „Der Platz war zwar nicht sehr lang, aber es war für mich das erste Mal, einen Tourplatz unter diesen Bedingungen zu spielen. Der Wind war auch extrem. Das war eine riesige Erfahrung, die meinen Score aber durchaus beeinflusst hat“, so die Bilanz des Deutschen.

Treffen mit Martin Kaymer und Max Kieffer

Nach den beeindruckenden Erfahrungen im Rahmen der Australian Open ging es direkt mit einem weiteren Highlight weiter. In Melbourne ging es für Timo Klischan im Umfeld des World Cup of Golf auf den Metropolitan GC, wo der Motzener Clubmeister auch auf die beiden Athleten des Elite Team Germany, Max Kiefer und Martin Kaymer traf.

Max Kieffer, der mit Martin Kaymer beim World Cup of Golf die deutschen Farben vertreten hatte, sah die Einbindung der Disabled-Golfer bei einem Turnier der Tour sehr positiv: „Vor allem auf der Range und in der Player´s Lounge hatten wir viel Kontakt mit den Disabled-Spielern. Vom Turnier selber haben wir die Highlights mitbekommen. Es war cool, dass alle da waren und ich fand das sehr positiv. Turniere parallel zu veranstalten, sollte man öfter machen, weil beide Seiten davon profitieren können.“
Sportlich lief es für die Weltauswahl gegen das Team Australiens bestens. Am ersten von zwei Wettkampftagen wurden Foursomes gespielt. Timo Klischan gewann mit Ashley Harris sein Match und half damit seinem Team, mit 2:1 in Führung zu gehen.
Am zweiten Wettkampftag ging der Wahl-Luckenwalder wieder mit Ashley Harris zum Vierball Bestball raus. Das Match wurde geteilt, nachdem die Australier noch mit einer 2auf-Führung auf das 16. Tee gegangen waren. Insgesamt reichte es zu einem 3;5:2,5-Sieg für die Weltauswahl.

Erfolgreiches Jahr 2018

Der 36-Jährige, der Geschäftsführer des Kreissportbundes Teltow-Fläming ist, hat 2018 mehrere große Erfolge eingefahren. Bei der Internationalen Amateurmeisterschaft der Golfer mit Behinderung in Hamburg-Treudelberg belegte Klischan in der Gesamtwertung den zweiten Platz. Das Ticket nach Australien sicherte sich der Deutsche letztlich in Finnland. In Vaasa holte er den Titel bei der Finish Disabled Open und sicherte sich in der europäischen Rangliste so einen Platz in der Top Ten.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Martin Kaymer (Photo by Matthew Lewis/Getty Images) Martin Kaymer (Photo by Matthew Lewis/Getty Images)

Panorama

Deutsche Tops & Flops 2018

Die größten Erfolge und Einbrüche des Jahres.

weiterlesen
Prof. Dr. Klaus Roth als ausgewiesener Experte geht auf das Thema Talentauswahl aus sportwissenschaftlicher Sicht ein (Foto: DGV/stebl) Prof. Dr. Klaus Roth als ausgewiesener Experte geht auf das Thema Talentauswahl aus sportwissenschaftlicher Sicht ein (Foto: DGV/stebl)

Leistungssport

3. DGV-Coaches-Circle 2018

DGV-Rahmentrainingskonzeption  - Mit Plan zum Erfolg

weiterlesen
Olivia Cowan schließt die Saison sehr gut ab (Foto: LET/Tristan Jones) Olivia Cowan schließt die Saison sehr gut ab (Foto: LET/Tristan Jones)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Cowan in Spanien auf Rang vier

Olivia Cowan hat bei der Open de Espana einen hervorragenden vierten Platz er...

weiterlesen
Jan Förster wird auf der Bühne von Anett Sattler interviewt (Foto: FGC) Jan Förster wird auf der Bühne von Anett Sattler interviewt (Foto: FGC)

Auszeichnung

Förster ist Trainer des Jahres

FGC-Coach wird in Frankfurt geehrt

weiterlesen