Bild Information: Bildquelle: GC Chieming, S. Schöttl

Ein Ire und sein Faible für die bayerische Natur

Golf&Natur
 

Ausgerechnet die alte Linde hat es erwischt. Der letzte Sturm hat sie arg mitgenommen, der Schaden ist deutlich sichtbar. Und dabei ist dieser Baum doch der große Stolz des Golfclubs Chieming (gold-zertifizierter Club der ersten Stunde), eines der schönsten und vor allem das älteste Exemplar seiner Art im Landkreis Traunstein. Fast ....

...400 Jahre alt, 25 Meter hoch. Im Geäst war in früheren Zeiten sogar einmal ein Tanzboden eingebaut. Dass ein so besonderer Baum nicht auf einem der typisch oberbayerischen Dorfplätze oder in einem der vielen gemütlichen Biergärten in der Region steht, sondern mitten auf einem Golfplatz, scheint in Chieming kein Zufall zu sein. Das Zusammenspiel von Golf und Natur wird hier seit vielen, vielen Jahren großgeschrieben.

Der Klub zählte im Jahr 2007 zu den ersten Anlagen, die sich am Umweltprogramm des Deutschen Golf Verbandes beteiligt haben, zwei Jahre später wurde er als einer von damals zwölf Anwärtern in Bayern mit dem goldenen Golf&Natur-Zertifikat ausgezeichnet. Es war eine Premiere. Inzwischen haben 74 Golfanlagen in Deutschland Gold, im Juni diesen Jahres haben sie in Chieming wieder einmal das Re-Audit erfolgreich absolviert. Die Urkunde hängt direkt im Eingangsbereich, auf dem Weg zwischen Gastronomie und Sekretariat.

Viele Ehrenamtliche packen im Hintergrund mit an, größtenteils ist es aber ein Verdienst von Andrew Foyle, dem Headgreenkeeper der Golfanlage. „Ich bin schuld daran, dass wir mit GOLF&NATUR angefangen haben“, meint er lachend. Der gebürtige Ire ist ein Glücksfall für den GC Chieming. Er hat in Australien, in den USA und eine Saison lang sogar im legendären St. Andrews gearbeitet. Ende 1985 trat er in Oberbayern seinen Dienst an. „Eigentlich wollte ich nur für fünf Jahre bleiben und ein bisschen den Entwicklungshelfer spielen. Dann wurde mehr daraus“, erzählt er. Über 30 Jahre sind es inzwischen geworden. Seltene Treue in der Golfbranche! Immer wieder führt er Besuchergruppen über die 74 Hektar große Anlage östlich des Chiemsees, dem drittgrößten See in Deutschland. Foyle zeigt Schülern, Naturschützern, örtlichen Parteien und Vertretern von Behörden gerne sein kleines Paradies. Dazu zählen neben Grüns und Fairways, Rough und Wasserhindernissen auch Wiesen, Gehölze, Trainings- und Nebenflächen.

Flora und Fauna

Die meisten Besucher sind überrascht, dass es auf der Anlage eine solche Vielfalt in Flora und Fauna gibt. Zwei Bereiche sind ihm besonders wichtig: das Thema Wasser und die Pflanzenwelt. Als der Platz von 2004 bis 2006 vom bekannten Golf-Architekten Thomas Himmel redesigned wurde, wurden unter anderem zwei neue Teiche angelegt. „Wir haben damals zum Beispiel Flusskrebse eingesetzt. Sie haben an dieser Stelle geschützten Lebensraum und gedeihen seitdem prächtig“, erklärt der Headgreenkeeper. Und sie erfüllen ganz nebenbei einen weiteren Zweck: Die Krebse kontrollieren quasi die Wasserqualität. „Um zu überleben, brauchen sie sauberes, sauerstoffhaltiges Wasser. Das wird bei uns durch die Randbepflanzung gewährleistet“, sagt Foyle. Auch Drainagen wurden neu eingebaut. Das, erläutert Clubmanager Stephan Vogl, bringe einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den anderen Anlagen in der Region. „Unser Platz ist daher auch nach starkem Regen wieder schnell bespielbar“, meint er.

Doch auch bei GOLF&NATUR gilt: Stillstand ist Rückschritt. Daher drehen sich die Gedanken rund um dieses Thema immer weiter. Für nächstes Jahr hat Andrew Foyle, der bereits seit über 20 Jahren selbst Mitglied im Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) ist, Kräuter- und Vogelstimmenwanderungen über das Golfplatz-Gelände geplant, an einigen Stellen sollen die Golferinnen und Golfer direkt auf die Artenvielfalt hingewiesen werden. Chemische Pflanzenschutzmittel sind für Foyle absolut tabu, Dünger gibt es nur in homöopathischen Dosen. Auch mit den Landwirten, die sich um das Mähen der Wiesen auf dem Gelände kümmern, wurde eine solche Vereinbarung getroffen. Sie dürfen beispielsweise keine Gülle ausbringen. Und doch weiß der Headgreenkeeper, dass es darauf im Geschäft nur partiell ankommt. Er sagt: „Ich werde nicht für meine Philosophie bezahlt, sondern für das Ergebnis, also für die Qualität des Platzes.“ Denn Überzeugungsarbeit bei den Mitgliedern und Behörden müssen die Verantwortlichen im Klub noch immer leisten. Fast täglich.

Sportliche Herausforderung

Rund 750 Mitglieder hat der Klub derzeit. Stephan Vogl hat das Ziel, ihnen und den Gästen ein „hohes Spielniveau anzubieten“. Er sagt: „Wir wollen die 4-Sterne-Plus-Anlage unter den Golfplätzen in der Region sein.“ Der Platz selbst entspricht diesen eigenen Ansprüchen. Die Grüns sind schnell, onduliert und mit durchschnittlich 560 Quadratmetern recht groß. Taktisch platzierte Bunker und über 900 Bäume – darunter zahlreiche Obstbäume – machen es der Golferin und dem Golfer nicht einfacher, zudem gibt es insgesamt fünf Teiche, die mal als frontale, mal als seitliche Wasserhindernisse ins Spiel kommen.

Über den 18-Loch-Meisterschaftskurs hinaus gibt es die „Super Seven“, sieben kürzere Spielbahnen, auf denen sich Anfänger ausprobieren und Fortgeschrittene verbessern können. Man muss sich eben auch in einer der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands etwas einfallen lassen, um für Neugolfer interessant zu sein. Die Altersstruktur ist auch hier problematisch, der Nachwuchs trainiert zwar eifrig, junges Klientel wird dennoch händeringend gesucht. Ein Ballungszentrum gibt es nicht, München ist gut 100, Salzburg knapp 60 Kilometer entfernt. Vogl sagt: „Wir müssen mit den Bergen und unserer Natur punkten und sollten uns dabei aber auch ständig hinterfragen, ob wir ordentlich mit unseren Ressourcen umgehen.“ Und weiter zitiert der Manager aus dem Leitbild des Klubs: „Seit Gründung des Clubs vor über 30 Jahren ist es unser Anliegen, die Leidenschaft des Golfsports, die Bewegung in herrlicher Natur und das gesellschaftliche Miteinander für unsere Mitglieder und Gäste in Einklang zu bringen.“ Das Konzept scheint aufzugehen. Denn genau das wurde dem Golfclub Chieming jüngst im Zuge des Gold-Re-Audits GOLF&NATUR erneut bescheinigt: eine ordnungsgemäße, umweltbewusste und nachhaltige Betriebsführung.

(Text u. Bildquelle: Stephan Schöttl)

Anhänge

Bildquelle: Stuttgarter GC Solitude, A. Denner Bildquelle: Stuttgarter GC Solitude, A. Denner

Golf&Natur

Natur und Golf? Kein Gegensatz

Das Fazit des Vorsitzenden des NABU-Pforzheim, Gerold Vitzthum, mit seinen Mi...

weiterlesen
Teich im GC Siegen-Olpe (Foto: GC Siegen-Olpe) Teich im GC Siegen-Olpe (Foto: GC Siegen-Olpe)

Golf&Natur

Flusskrebse im GC Siegen-Olpe an...

Golf&Natur-Club siedelt in Teichen seiner Anlage Krebse an. Weiterer Schritt ...

weiterlesen
Blumenwiese im GC Abenberg (Foto: Schöttl) Blumenwiese im GC Abenberg (Foto: Schöttl)

Golf&Natur

Die Ruheoase in der Metropolregion

Im Schatten der Großstadt Nürnberg setzen die Macher des Golfclubs Abenberg a...

weiterlesen
Foto: BGV Foto: BGV

Golf&Natur

BGV verleiht Allianz Umweltpreis

Im Rahmen der BMW International Open im GC München Eichenried hat der BGV am ...

weiterlesen
Partner des DGV
Partner des DGV