Bild Information: Thomas Grundner

Heimkehr der Skudden

Biodiversität
 

So was gab es noch nie! Die Golfanlage Ostsee Golfresort Wittenebeck wird an der Bahn 14 seit Ende April 2016 von einer kleinen Schafherde bevölkert. Es sind Skudden, die kleinste und älteste deutsche Landschafrasse.  

Nach dem Zweiten Weltkrieg fast nicht mehr zu finden, zählt man heute deutschlandweit wieder etwa 6000 Tiere. Doch sie stehen noch immer auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Haustiere.

Die fünf Mutterschafe mit ihren von Ende Dezember bis Februar geborenen Lämmern sind eine bunte Truppe mit Fellfarben von Schwarz über Braun und Beige bis zu Weiß.  Die Züchterin, die den Transport selbst übernommen hatte, freut sich sehr darüber, dass die Skudden ihre neue Heimat im Handumdrehen erkundet und angenommen haben. Aber was heißt hier neue Heimat? Wenn man es richtig betrachtet, sind sie nur in ihre alte Heimat zurückgekehrt, denn ursprünglich stammen die Skudden aus dem Norden. Einstmals reichte ihr Hauptverbreitungsgebiet von Mecklenburg bis ins Baltikum. Für das raue Klima an der Ostseeküste durch ihre Fellstruktur bestens gerüstet, können weder Wind noch Regen oder Schnee den zierlichen Schafen etwas anhaben. Darum dürfen die genügsamen Tiere auch im Winter draußen bleiben – ihnen reicht ein einfacher Unterstand, wo sie eng aneinandergedrückt allen Wetterunbilden trotzen. Ihrer anspruchsvollen Rolle als Landschaftspfleger kommen sie auf 25.000 Quadratmeter nach, dabei kommt ihnen besonders ihre Fähigkeit, Holz zu verbeißen, zu gute. Aufkommendes oder auch bestehendes Gehölz und Strauchwerk wird so nachhaltig minimiert, und somit der unerwünschten Verbuschung der Landschaft entgegen gewirkt.

Mit dem Einsatz der Skudden auf dem Golfplatzgelände untermauert das Ostsee Golf Resort Wittenbeck einmal mehr sein Engagement im Natur- und Umweltschutz und leistet einen wertvollen Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt.

(Text: Ostsee GR Wittenbeck; Bild: Thomas Grundner)

Anhänge

Bildquelle: Presseatelier/Stebl Bildquelle: Presseatelier/Stebl

Biodiversität

Artenvielfalt und Golf - kein Ge...

Durch die Größe der Extensivflächen sind die ökologischen Voraussetzungen für...

weiterlesen
Bildquelle: S. Obermeier; GC München Riedhof Bildquelle: S. Obermeier; GC München Riedhof

Biodiversität

Golf und Wald – eine funktionier...

Der Golfsport wurde in den Dünen erfunden – u.a. sicher, weil es dort keine B...

weiterlesen
Foto: DGV/stebl Foto: DGV/stebl

Biodiversität

Flora, Fauna, Fairways

Naturschutz und Golfplätze, geht das? Aber ja. Golfanlagen sind das Zuhause v...

weiterlesen

Biodiversität

Wildbienen: auf dem Golfplatz gu...

Wildbienen gehören, wie die Honigbienen, innerhalb der Insektenordnung der Ha...

weiterlesen
Partner des DGV
Partner des DGV