Bild Information:

Vom Tabu zur blühenden Landschaft

 

Trotz vierzig Jahre DDR-Bann: Im Osten Deutschlands glänzt eine schöne, neue Golfwelt

Platz und Club eingegangen. Dies war ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Bilanz für fünfzehn Golfanlagen in der sowjetisch besetzten Zone. Nur für Dresden und Oberhof galt vorläufig: Spielerlaubnis vorhanden. Doch auch dort sollte der Golfsport nicht wieder auf die Beine kommen. Die Besatzungsmacht ordnete die Auflösung aller Sportvereine und die Beschlagnahmung ihres Vermögens an. Golfplätze wurden zu Kleingärten und Kartoffeläckern. In der Liste der zugelassenen Sportarten kam Golf nicht vor, und die meisten verbliebenen Golfspieler setzten sich in die Westzonen ab. Die Sportpolitik der DDR ignorierte dann vierzig Jahre lang das Golfspiel. Und doch wuchs aus dem golf-darbenden Osten nach der Wiedervereinigung eine reizvolle Golf-Landschaft heraus.

Anhänge

Den ganzen Artikel downloaden
Anzeige
Anzeige
Die neue Homepage des Deutschen Golf Archivs Die neue Homepage des Deutschen Golf Archivs

Golfgeschichte

Deutsches Golf Archiv mit neuer ...

Das Deutsche Golf Archiv (DGA) startet das neue Jahr mit einem komplett neuen...

weiterlesen

Vom Caddie zum Master

Die frühen Jahre des Bernhard Langer: ein Sprössling des deutschen Golfsports...

weiterlesen

Dürfen die Deutschen Golf spielen?

Abschlagszeiten Mangelware: erste Golfschwünge nach dem Zweiten Weltkrieg

weiterlesen

Abschlag am Abgrund

Golf im Dritten Reich: ein sportlicher Nebenschauplatz des großdeutschen Wahns

weiterlesen