Schwunganalyse Phil Mickelson: Was Sie vom Lefty lernen können
von 1 16

Schwunganalyse - Phil Mickelson - Was Sie vom Lefty lernen können

Wussten Sie, dass Phil Mickelson gar kein Linkshänder ist? Nein, er ist ein klassischer Rechtshänder! Warum er linksrum Golf spielt? Ganz einfach, er hat sich als Kind auf der Range vor seinen Papa gestellt und seinen Schwung einfach nachgemacht. Und schon wurde er zum Linkshänder.

PGA-Pro Fabian Bünker hat sich den Schwung einmal für Sie vorgeknöpft und gesteht Ihnen ganz offen, dass er ihn als Spieler bewundert: "Vor allem für seine Kunststücke im kurzen Spiel und für seinen Schwung. Dieser mag irgendwie eigenwillig aussehen, ist er aber nicht. Wir schauen uns das einmal näher an, um herauszufinden, warum er immer noch einer der weltbesten Spieler ist und was Sie von Mickelson lernen können."

Dass Mickelson ein erfolgreicher Tour-Pro ist, kommt nicht von ungefähr. Er war einer der besten Amateure weltweit und hat das Kunststück fertig gebracht, als 20 jähriger Student der erste Amateur zu sein, der ein US-PGA-Tour-Event gewinnen konnte (1991 die PGA Tour’s Northern Telecom Open).

(Photos by Richard Heathcote/Getty Images)

Bild bewerten 
Anzeige
Anzeige
Anzeige