Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
9-2 Lochspiel
a) Auskunft über die Schlagzahl
Ein Gegner hat Anspruch darauf, vom Spieler beim Spielen eines Lochs dessen jeweiligen Stand der Schlagzahl und im Anschluss an das Spielen eines Lochs dessen Schlagzahl für das soeben beendete Loch zu erfahren.
a) Ein Spieler im Lochspiel muss sich taktisch nach den bereits gespielten Schlägen seines Gegners richten können. Deshalb steht ihm die Auskunft zu, wie viele Schläge der Gegner bereits gemacht hat.


 
b) Falsche Auskunft
Ein Spieler darf seinem Gegner keine falsche Auskunft geben. Wenn ein Spieler falsche Auskunft gibt, verliert er das Loch. Eine falsche Auskunft gilt als gegeben, wenn ein Spieler

(I) es unterlässt, seinen Gegner so bald wie durchführbar davon in Kenntnis zu setzen, dass er sich eine Strafe zugezogen hat, außer

(a) er verfährt offenkundig nach einer Regel, die Strafe nach sich zieht, und dies wurde von seinem Gegner wahrgenommen, oder
b) Diese Regel verpflichtet den Spieler, seinen Gegner jeweils umgehend umfassend und richtig über den Spielstand zu informieren.

Steht der Gegner aber neben dem Spieler, während dieser einen Ball an einem Wasserhindernis fallen lässt, so ist davon auszugehen, dass der hierbei erwirkte Strafschlag so offensichtlich ist, dass er nicht noch zusätzlich mitgeteilt werden muss. Gleiches würde gelten, wenn ein Spieler in Anwesenheit seines Gegners versehentlich auf seinen Ball tritt und ihn danach zurücklegt.
 
(b) er berichtigt seinen Fehler, bevor sein Gegner seinen nächsten Schlag macht; oder

(II) beim Spielen eines Lochs falsche Auskunft über den Stand der Schlagzahl erteilt und diesen Fehler nicht berichtigt, bevor sein Gegner den nächsten Schlag macht, oder

(III) falsche Auskunft über die Schlagzahl für ein beendetes Loch erteilt und sich dies auf des Gegners Auffassung vom Ergebnis des Lochs auswirkt, solange er seinen Fehler nicht berichtigt, bevor irgendein Spieler vom nächsten Abschlag einen Schlag macht oder, sofern es sich um das letzte Loch des Lochspiels handelt, bevor alle Spieler das Grün verlassen.

Ein Spieler hat auch dann falsche Auskunft erteilt, wenn er aus Unkenntnis einen Strafschlag nicht berücksichtigt, den er sich zugezogen hatte. Es liegt in der Verantwortung des Spielers, die Regeln zu kennen.
Es ist offensichtlich, dass eine Korrektur der falschen Auskunft nicht zu einer Strafe führt, wenn der Gegner noch nicht unter dem Eindruck des falschen Spielstands handeln musste.


Auch die falsche Auskunft nach einem beendeten Loch führt zu einer Strafe, denn der ggf. so falsch ermittelte Spielstand kann sich auf die Art und Weise auswirken, wie der Gegner den nächsten Abschlag spielt.

Unkenntnis schützt nicht vor Strafe. Dies erspart eine Diskussion darüber, ob dem Spieler die Regel bekannt war und er absichtlich einen Strafschlag verschwiegen hat, oder er aus Unkenntnis gehandelt hat. Das Spiel ist schon ohne eine solche Ermittlungsarbeit spannend genug.